Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lotsen für die Lebensmittelwirtschaft

08.06.2009
Aus polaren Gewässern in heimische Backöfen ist es ein weiter Weg. Eine ausgefeilte Verfahrenstechnik hat ihn im Zuge eines effizienten Energiemanagement geebnet.

Da Mikroorganismen bereits bei geringen Temperaturen Aktivitäten anregen, kann die Umgebungstemperatur geringer ausfallen - auch in einem Backofen. Werden sie dem Teig zugefügt, lässt sich das gleiche Backergebnis bei geringerem Energieeinsatz erzielen. Das Symposium "Fortschritte in der Lebensmitteltechnologie" am 23./24. Juni in Bremerhaven präsentiert Verfahrensneuheiten, die ihre Feuertaufe bereits bestanden haben.

Sich an schmackhaften Lebensmitteln mit gutem Gewissen satt zu essen - dieser Wunsch könnte dank moderner Verfahrenstechnik bald seine Widersprüchlichkeit verlieren. Forscher arbeiten in dem EU-Projekt FRESHBAKE daran, durch eine spezielle Zusammensetzung von Brot seinen glykämischen Index zu senken. Dadurch würde schneller ein anhaltendes Sättigungsgefühl erreicht. Der Glucosegehalt im Blut bliebe länger konstant, der Hunger-Implus ließe länger auf sich warten. Erzielt wird dieser Effekt durch den Abbau von Phytaten bei der Sauerstoffgärung durch eine enzymgesteuerte Fermentation. Auf diese Weise wird die Senkung des glykämischen Indexes bewirkt und die Bioverfügbarkeit von Mineralien und Spurenelementen erhöht. Prof. Alain Le-Bail vom französischen Institut ENITIAA stellt Ergebnisse aus Testreihen vor, die in Zusammenarbeit mit dem Bremerhavener Institut für Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik (BILB) erarbeitet wurden.

Die Bremerhavener Forscher steuern außerdem ein Verfahren für anhaltende Rö-sche bei Kleingebäck bei zur Agenda bei. Dabei wird das Microtec-Verfahren als Basistechnologie verwendet und mit Vakuum-Enthalpie-Kühlung kombiniert. Zur Sicherstellung einer mikrobiologischen Haltbarkeit sind keimarme Bedingungen zum Abkühlen der Backerzeugnisse notwendig. Bei der Vakuum-Enthalpie werden kontaminierte Teilchen durch den Sog des Vakuums abgeführt und zugleich einem Schrumpfeffekt bei der Abkühlung entgegengewirkt. Im Vakuum werden für das restliche Wasser in der Krume abweichende Dampfdruck- und Siedepunkte erzielt. In einer speziellen Gärkammer wird den fertigen Backprodukten dann leichter Feuchtigkeit aus der Kruste entzogen. Dadurch schmeckt das fertige Brot beson-ders lange frisch und weicht auch bei Belegung deutlich später auf. Daraus erge-ben sich große Potentiale für den Cateringbereich.

Der Einsatz von mikrofeinem Aerosol-Sprühnebel macht dieses Verfahren beson-ders energiesparend. Die optionale Besichtigung der Anlagen und Versuchsaufbau-ten im nahegelegenen Institut schlägt am zweiten Tag ganz plastisch eine Brücke zur praktischen Anwendung. Das ttz-Institut unter der Leitung von Prof. Klaus Lösche feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Jubiläum. "Eine Gelegenheit, um Ziele für die nächsten Jahre festzusetzen und der Industrie die Bandbreite aktueller Entwicklungen nahezubringen. Gemeinsam mit der Gesellschaft Deutscher Lebensmitteltechnologen e.V., der Vereinigung Deutsche Backtechnik und der Hoch-schule Bremerhaven wollen wir Ingredienzenhersteller, Produktentwickler, Sensoriker, Marketingexperten und Verfahrenstechniker darin unterstützen, sich in einem umkämpften Marktumfeld durch Spitzentechnologie in den vorderen Reihen zu platzieren," so Prof. Lösche.

Für Bäcker und Milchproduzenten gleichermaßen interessant ist der Einsatz von Sulfhydryloxidasen. Ihre Zuführung im Backprozess macht den Teig elastischer, verfeinert die Poren und sorgt für ein großes Volumen. Erreicht wird dieser Effekt durch die Vernetzung von Kleberproteinen, die wiederum die Wasserrückhaltefähigkeit, die Wasserbindungseigenschaften von Mehlen und die Rheologie von Teigen beeinflussen. Damit lassen sich nicht eine gute Krumenstruktur und ein höheres Brotvolumen erzielen, sondern auch Emulgatoren einsparen. Wie sich auf diese Weise ein hochwertiges Produkt ohne E-Nummern auf der Zutatenliste herstellen lässt, berichten Dr. Lutz Popper und Olaf Gerken von der Stern Enzym GmbH & Co. KG. Für Milchproduzentenist die Zugabe dieser Enzyme ebenfalls interessant, da sie z.B. ESL-Milch einen frischeren Geschmack verleihen. Beim Abkochen der Milch wird die Schwefelgruppe des Moleküls gespalten. Die freigesetzten Moleküle lassen den typischen Kochgeschmack. Sulfhydryloxidasen binden diese Moleküle und wirken damit der Beeinträchtigung des Geschmacks entgegen.

Neben Ansätzen zur Produkt- und Prozessentwicklung stehen auch Vermarktungs-konzepte und die Bedienung neuer Zielgruppen - zum Beispiel Fluggäste oder übergewichtige Kinder - auf der Agenda. Mit Einfallsreichtum und einem guten Blick für praktische Problemstellungen kann Forschung und Entwicklung neue Wege eröffnen. Das Sortiment bereichern, Kunden durch überzeugende Qualität zu binden, Nachhaltigkeit im Umgang mit Rohstoffen und ein effizientes Energiema-nagement zu realisieren - diese Punkte stehen auf der to-do-Liste jedes erfolgsorientierten Lebensmittelunternehmens. Der Austausch mit Fachleuten kann auf die Frage nach dem "wie" ganz individuelle Antworten hervorbringen.

Eckdaten zum Symposium:
Wann: 23./24. Juni 2009
Tagungsadresse: Forum Fischbahnhof, Am Schaufenster 6, 27572 Bremerhaven
Zielgruppe: Entscheider aus Industrie, Handel und Catering
Anmeldeschluss: 16. Juni 2009
Teilnahmegebühr:
Nichtmitglieder: 395,- €; GDL- und VDB-Mitglieder: 345,- €; StudentInnen: 60,- €
Programm-Download: www.gdl-ev.org, www.ttz-bremerhaven.de, www.vdb-ev.net
Anmeldung und Kontakt:
GDL - Gesellschaft Deutscher Lebensmitteltechnologen e.V.
Frau Sandra Buckenhüskes
Tel. 069 / 90745187
Fax 069 / 90745196
E-Mail: SandraBuckenhueskes@gdl-ev.org; gdl@gdl-ev.org
ttz Bremerhaven
Britta Rollert, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0471 / 4832-121/-124; Fax: 0471 / 4832-129
E-Mail: brollert@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.gdl-ev.org
http://www.vdb-ev.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics