Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lotsen für die Lebensmittelwirtschaft

08.06.2009
Aus polaren Gewässern in heimische Backöfen ist es ein weiter Weg. Eine ausgefeilte Verfahrenstechnik hat ihn im Zuge eines effizienten Energiemanagement geebnet.

Da Mikroorganismen bereits bei geringen Temperaturen Aktivitäten anregen, kann die Umgebungstemperatur geringer ausfallen - auch in einem Backofen. Werden sie dem Teig zugefügt, lässt sich das gleiche Backergebnis bei geringerem Energieeinsatz erzielen. Das Symposium "Fortschritte in der Lebensmitteltechnologie" am 23./24. Juni in Bremerhaven präsentiert Verfahrensneuheiten, die ihre Feuertaufe bereits bestanden haben.

Sich an schmackhaften Lebensmitteln mit gutem Gewissen satt zu essen - dieser Wunsch könnte dank moderner Verfahrenstechnik bald seine Widersprüchlichkeit verlieren. Forscher arbeiten in dem EU-Projekt FRESHBAKE daran, durch eine spezielle Zusammensetzung von Brot seinen glykämischen Index zu senken. Dadurch würde schneller ein anhaltendes Sättigungsgefühl erreicht. Der Glucosegehalt im Blut bliebe länger konstant, der Hunger-Implus ließe länger auf sich warten. Erzielt wird dieser Effekt durch den Abbau von Phytaten bei der Sauerstoffgärung durch eine enzymgesteuerte Fermentation. Auf diese Weise wird die Senkung des glykämischen Indexes bewirkt und die Bioverfügbarkeit von Mineralien und Spurenelementen erhöht. Prof. Alain Le-Bail vom französischen Institut ENITIAA stellt Ergebnisse aus Testreihen vor, die in Zusammenarbeit mit dem Bremerhavener Institut für Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik (BILB) erarbeitet wurden.

Die Bremerhavener Forscher steuern außerdem ein Verfahren für anhaltende Rö-sche bei Kleingebäck bei zur Agenda bei. Dabei wird das Microtec-Verfahren als Basistechnologie verwendet und mit Vakuum-Enthalpie-Kühlung kombiniert. Zur Sicherstellung einer mikrobiologischen Haltbarkeit sind keimarme Bedingungen zum Abkühlen der Backerzeugnisse notwendig. Bei der Vakuum-Enthalpie werden kontaminierte Teilchen durch den Sog des Vakuums abgeführt und zugleich einem Schrumpfeffekt bei der Abkühlung entgegengewirkt. Im Vakuum werden für das restliche Wasser in der Krume abweichende Dampfdruck- und Siedepunkte erzielt. In einer speziellen Gärkammer wird den fertigen Backprodukten dann leichter Feuchtigkeit aus der Kruste entzogen. Dadurch schmeckt das fertige Brot beson-ders lange frisch und weicht auch bei Belegung deutlich später auf. Daraus erge-ben sich große Potentiale für den Cateringbereich.

Der Einsatz von mikrofeinem Aerosol-Sprühnebel macht dieses Verfahren beson-ders energiesparend. Die optionale Besichtigung der Anlagen und Versuchsaufbau-ten im nahegelegenen Institut schlägt am zweiten Tag ganz plastisch eine Brücke zur praktischen Anwendung. Das ttz-Institut unter der Leitung von Prof. Klaus Lösche feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Jubiläum. "Eine Gelegenheit, um Ziele für die nächsten Jahre festzusetzen und der Industrie die Bandbreite aktueller Entwicklungen nahezubringen. Gemeinsam mit der Gesellschaft Deutscher Lebensmitteltechnologen e.V., der Vereinigung Deutsche Backtechnik und der Hoch-schule Bremerhaven wollen wir Ingredienzenhersteller, Produktentwickler, Sensoriker, Marketingexperten und Verfahrenstechniker darin unterstützen, sich in einem umkämpften Marktumfeld durch Spitzentechnologie in den vorderen Reihen zu platzieren," so Prof. Lösche.

Für Bäcker und Milchproduzenten gleichermaßen interessant ist der Einsatz von Sulfhydryloxidasen. Ihre Zuführung im Backprozess macht den Teig elastischer, verfeinert die Poren und sorgt für ein großes Volumen. Erreicht wird dieser Effekt durch die Vernetzung von Kleberproteinen, die wiederum die Wasserrückhaltefähigkeit, die Wasserbindungseigenschaften von Mehlen und die Rheologie von Teigen beeinflussen. Damit lassen sich nicht eine gute Krumenstruktur und ein höheres Brotvolumen erzielen, sondern auch Emulgatoren einsparen. Wie sich auf diese Weise ein hochwertiges Produkt ohne E-Nummern auf der Zutatenliste herstellen lässt, berichten Dr. Lutz Popper und Olaf Gerken von der Stern Enzym GmbH & Co. KG. Für Milchproduzentenist die Zugabe dieser Enzyme ebenfalls interessant, da sie z.B. ESL-Milch einen frischeren Geschmack verleihen. Beim Abkochen der Milch wird die Schwefelgruppe des Moleküls gespalten. Die freigesetzten Moleküle lassen den typischen Kochgeschmack. Sulfhydryloxidasen binden diese Moleküle und wirken damit der Beeinträchtigung des Geschmacks entgegen.

Neben Ansätzen zur Produkt- und Prozessentwicklung stehen auch Vermarktungs-konzepte und die Bedienung neuer Zielgruppen - zum Beispiel Fluggäste oder übergewichtige Kinder - auf der Agenda. Mit Einfallsreichtum und einem guten Blick für praktische Problemstellungen kann Forschung und Entwicklung neue Wege eröffnen. Das Sortiment bereichern, Kunden durch überzeugende Qualität zu binden, Nachhaltigkeit im Umgang mit Rohstoffen und ein effizientes Energiema-nagement zu realisieren - diese Punkte stehen auf der to-do-Liste jedes erfolgsorientierten Lebensmittelunternehmens. Der Austausch mit Fachleuten kann auf die Frage nach dem "wie" ganz individuelle Antworten hervorbringen.

Eckdaten zum Symposium:
Wann: 23./24. Juni 2009
Tagungsadresse: Forum Fischbahnhof, Am Schaufenster 6, 27572 Bremerhaven
Zielgruppe: Entscheider aus Industrie, Handel und Catering
Anmeldeschluss: 16. Juni 2009
Teilnahmegebühr:
Nichtmitglieder: 395,- €; GDL- und VDB-Mitglieder: 345,- €; StudentInnen: 60,- €
Programm-Download: www.gdl-ev.org, www.ttz-bremerhaven.de, www.vdb-ev.net
Anmeldung und Kontakt:
GDL - Gesellschaft Deutscher Lebensmitteltechnologen e.V.
Frau Sandra Buckenhüskes
Tel. 069 / 90745187
Fax 069 / 90745196
E-Mail: SandraBuckenhueskes@gdl-ev.org; gdl@gdl-ev.org
ttz Bremerhaven
Britta Rollert, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0471 / 4832-121/-124; Fax: 0471 / 4832-129
E-Mail: brollert@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.gdl-ev.org
http://www.vdb-ev.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017
23.10.2017 | mce mediacomeurope GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie