Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LNG im südlichen Ostseeraum - Analysieren – Empfehlen – Vernetzen

14.09.2012
Wenn sich am 18. und 19. September 2012 in Rønne auf Bornholm Wissenschaftler, Vertreter der regionalen Wirtschaft und Mitarbeiter öffentlicher Institutionen aus Dänemark, Deutschland, Litauen, Polen und Schweden treffen, dann ist auch eine Arbeitsgruppe der Hochschule Wismar dabei. Als Partner im Projekt „MarTech LNG“ werden sie die von ihnen seit Januar 2012 in Mecklenburg-Vorpommern erhobenen Daten vorstellen und aus ihrer Sicht bewerten.
Ziel des von der Europäischen Union geförderten Projektes „Marine Competence, Technology and Knowledge Transfer for Liquid Natural Gas (LNG) in the South Baltic Region“ ist es, Unternehmensvertretern der ausgewählten Regionen im südlichen Ostseeraum einen besseren Zugang zu den LNG bezogenen Technologien zu ermöglichen und den Wissens- und Praxistransfer zwischen den Wissenschaftlern und Wirtschaftsvertretern anzuregen. Das soll den Unternehmen ermöglichen, ihre Kompetenzen zu erweitern, bedarfsgerecht neue Produkte zu entwickeln und Spezialisierungen im Rahmen ihrer Tätigkeitsfelder aufzubauen.

Reedereien verkünden vermehrt, dass die Neubauten ihrer Schiffe so ausgestattet werden, dass sie mit verflüssigtem Erdgas als Brennstoff betrieben werden können. In zahlreichen Forschungsprojekten steht LNG im Mittelpunkt der Untersuchungen und Entwicklungen, von der Gewinnung über den Transport bis zur Nutzung. Ein Grund dafür sind die Umweltauflagen für die Schifffahrt in der Nord- und Ostsee ab 2015, die unter anderem festschreiben, dass der Schwefelgehalt des Treibstoffs statt wie bisher ein Prozent nur noch ein Zehntel dessen betragen darf.

„Weil Erdgas der umweltfreundlichste der fossilen Brennstoffe ist und seine Vorräte weltweit größer eingeschätzt werden als die des Erdöls, hat es Eingang in die Ostseeraumstrategie „Unabhängige Energieversorgung“ gefunden“, so Anatoli Beifert, Projektmitarbeiter an der Hochschule Wismar. Welche Chancen sich durch den Einsatz des nach Kohle und Erdöl drittgrößten Energielieferanten für die Unternehmen der Region ergeben, welche Aktivitäten Unternehmen entwickeln, welche Planungen laufen und wo welche Defizite in der Region Mecklenburg-Vorpommern existieren – all das ist Gegenstand der Untersuchungen der Forschergruppe an der Hochschule Wismar. Parallel dazu laufen die Erhebungen in den an die Ostsee angrenzenden Regionen Dänemarks, Litauens, Polens und Schwedens.

So werden länderübergreifend Forschungs-, Bildungs- und Beratungseinrichtungen identifiziert, die in der Lage sind, die Industrie zu unterstützen. Es entsteht eine Studie über die maritimen Lieferketten im Ostseeraum, die den Einsatz LNG-bezogener Infrastruktur im Fokus hat. Diese soll Qualifikationslisten, eine Liste aller Unternehmen in der Lieferkette sowie Trainingsprogramme zur Cluster-Bildung für die effektive Nutzung der Lieferketten beschreiben. Zusätzlich werden zwei Vergabeverfahren für das internationale Konsortium getestet sowie eine Werbekampagne für die Lieferkette erarbeitet.

Außerdem werden LNG-Kompetenzzentren für den Bau und Betrieb von LNG-Anlagen geschaffen, in denen Expertengruppen der Ingenieurwissenschaften und des Managements Trainingsmethoden und -programme entwickeln. Alle Aktivitäten werden durch regionale LNG-Entwicklungsgruppen unterstützt, die direkt mit den Industrien und Experten in anderen Partnerregionen zusammenarbeiten.

Zum Projekttreffen auf Bornholm werden die Projektpartner ihre ausführlichen Ergebnisse präsentieren und gemeinsam diskutieren. Für das Arbeitspaket „Erstellung einer LNG Fachwissens- und Partnerschaftsplattform“ übernimmt die Hochschule Wismar die leitende Funktion.
Sie ist in diesem Jahr sowohl für die Identifizierung von Forschungs-, Bildungs- und Beratungseinrichtungen sowie die Erstellung einer gemeinsamen Studie über die maritimen Lieferketten für die direkte Zusammenarbeit mit den Industrien und Experten im südlichen Ostseeraum zuständig. Im Rahmen ihrer Leitungsfunktion hat die Wismarer Gruppe bis jetzt das Konzept für die Erhebung der entsprechenden Daten zu den identifizierten Einrichtungen und Lieferkettenerarbeitet, welches im Rahmen des Projektes von allen Projektpartnern verwendet wird.

Die Wismarer Forschungsgruppe wird auf Bornholm zusammen mit der ATI GmbH die Ergebnisse der deutschen Region vorstellen und auf Neuigkeiten und Herausforderungen im Bereich des LNG aus deutscher Sicht hinweisen. Schließlich werden die Aktivitäten in den nächsten Meilensteinen für die kommenden rund zweieinhalb Jahre erörtert und bestätigt. Für diesen Zeitraum seit Beginn des Jahres 2012 bis Ende 2014 wird für die Wismarer Forscher ein Budget von mehr als einer Viertelmillion Euro von der EU mitfinanziert. Das gesamte Projekt unter Leitung des Wissenschafts- und Technologieparks Klaipeda, Litauen, hat ein Gesamtbudget für alle Partner von mehr als einer Million Euro.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an das EU Project Center der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Laima Maknyte oder Anatoli Beifert, Telefon: 03841 753-76 34 bzw. E-Mail: laima.maknyte@hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de
http://www.wi.hs-wismar.de/de/european_project_center/projects/martech_lng

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie