Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Live-Übertragung aus dem Katheterlabor

12.03.2012
Hochkarätige Gefäßspezialisten informieren beim 3. Heidelberger Angiologietag am 17. März 2012 / Ärzte, Patienten und Angehörige sind herzlich eingeladen

Von Schaufensterkrankheit bis Bluthochdruck – moderne und bewährte Behandlungsverfahren bei Gefäßerkrankungen sind am Samstag, 17. März 2012, Thema beim 3. Heidelberger Angiologietag, den die Abteilung für Kardiologie, Angiologie und Pneumonologie des Universitätsklinikums Heidelberg veranstaltet.

Von 9 bis ca. 16.30 Uhr stellen internationale Experten im großen Hörsaal der Medizinischen Universitätsklinik, Im Neuenheimer Feld 410, aktuelle Entwicklungen und neue Therapieverfahren der Gefäßmedizin vor. Der Angiologietag ist eine Fortbildungsveranstaltung für Ärzte, richtet sich aber auch an Patienten, Angehörige und die interessierte Bevölkerung. Der Eintritt ist frei.

Höhepunkte der Veranstaltung sind vier Live-Übertragungen komplexer Eingriffe aus dem Katheterlabor direkt auf die große Leinwand im Hörsaal: Die Besucher können auf dem Röntgenbild u.a. verfolgen, wie verengte Arterien im Bein mit einer Gefäßstütze aus Drahtgeflecht (Stent) geweitet und stabilisiert oder Nervenfasern in den Blutgefäßen der Nieren verödet werden, um Bluthochdruck zu senken. Experten kommentieren.

Heidelberger Gefäßzentrum ist Vorreiter bei innovativen Therapien

Ein Themenschwerpunkt ist die Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit, auch Schaufensterkrankheit genannt, mittels Katheter. Vorgestellt werden u.a. mit Medikamenten beschichtete Ballons und Stents, die im Rahmen eines Kathetereingriffs eingesetzt werden. Sie tragen dazu bei, Verschlüsse in den Beinarterien dauerhaft offen zu halten. Ohne Medikamentenbeschichtung verengen sich die eröffneten Gefäße bei über einem Drittel der Patienten wieder innerhalb des ersten Jahres, durch die Medikamentenbeschichtung bleiben über 80 Prozent offen. „Wir setzen diese modernen Therapieverfahren in großem Stil seit nunmehr fast zwei Jahren ein und sehen sehr gute Ergebnisse“ sagt Privatdozent Dr. Erwin Blessing, Angiologe an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg und Organisator der Veranstaltung.

Eine erfolgreiche Therapie bei behandlungsresistentem Bluthochdruck – seit anderthalb Jahren am Universitätsklinikum im Einsatz – findet international zunehmend Beachtung: Bei der sogenannten „renalen Denervation“ veröden Mediziner über einen Katheter Nervenfasern in den Blutgefäßen der Nieren; innerhalb von wenigen Wochen sinkt der Blutdruck deutlich. Interessant ist der schonende Eingriff für die Patienten, deren Blutdruck selbst durch die Kombination von drei oder mehr Blutdruckmitteln nicht ausreichend gesenkt werden kann, und die daher ein besonders hohes Risiko für Schlaganfall, Herzinfarkt oder Herzinsuffizienz tragen. „Heidelberg ist weltweit eines der führenden Zentren für dieses Verfahren“, so Blessing.

Bald interventionelle Therapie bei Erektiler Dysfunktion möglich?

Mit Professor Dr. Krishna Rocha-Singh vom Prairie Vascular Institute, Springfield, USA, ist einer der weltweit angesehensten Gefäßmediziner zu Gast. Er stellt u.a. ein innovatives Katheterverfahren bei erektiler Dysfunktion vor. Sind Gefäßverengungen der inneren Beckenarterien Ursache der Beschwerden, kann – ähnlich wie in der Oberschenkelarterie bei der Schaufensterkrankheit – ein mit Medikamenten beschichteter Stent eingebracht werden. Eine Pilotstudie des Prairie Institute zeigte, dass das Verfahren sicher und gut verträglich ist und bei rund zwei Drittel der Probanden eine Besserung bewirkte. In Europa gibt es diese Behandlung noch nicht. „Wir können uns allerdings vorstellen, das Verfahren bald im Rahmen einer Studie anzubieten“, so Blessing.

Die Angiologie innerhalb der Medizinischen Klinik ist Teil des zertifizierten, interdisziplinären Gefäßzentrums am Universitätsklinikum Heidelberg. Hier erarbeiten Gefäßchirurgen, Radiologen und Angiologen gemeinsam mit Neurologen, Nephrologen, Diabetologen und Ernährungsmedizinern für jeden gefäßkranken Patienten ein individuell angepasstes Behandlungskonzept, das zusätzliche Erkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck berücksichtigt.

Programm im Internet:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/medizinische_klinik/Abteilung_3/pdf/2012/Flyer_3_

Heidelberger_Angiotag.pdf


Wissenschaftliche Leitung:
Priv.-Doz. Dr. Erwin Blessing
Oberarzt, Leiter Angiologie
Medizinische Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 86 11
E-Mail: Erwin.Blessing@med.uni-heidelberg.de
Kontakt:
Simone Laudenklos (Sekr.)
Tel.: 06221 / 56 86 76
Fax: 06221 / 56 55 15
E-Mail: Simone.Laudenklos@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Julia Bird
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 70 71
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: julia.bird(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/medizinische_klinik/Abteilung_3/pdf/2012/Flyer_3_Heidelberger_Angiotag.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie