Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Light-Harvesting Processes: Eine langfristige biologische Alternative zur sauberen Nutzung der Sonnenenergie

11.02.2009
Um die neuesten Ergebnisse zur Umwandlung von Sonnenlicht in natürlichen und künstlichen Photosystemen zu diskutieren, treffen sich vom 10. bis 14. März 2009 im Tagungszentrum "Kloster Banz", Bad Staffelstein, über 100 Wissenschaftler aus 18 Nationen.

Ausrichter dieser internationalen Tagung zum Thema "Light-Harvesting Processes - LHP 09" sind die Universität Bayreuth (Prof. Dr. Jürgen Köhler) und die University of Glasgow (Prof. Dr. Richard Cogdell). Vor den sich abzeichnenden globalen Energieproblemen in den nächsten Jahrzehnten sind die auf der Konferenz diskutierten Thematiken energiepolitisch hoch aktuell.

Bis zum Jahr 2050 geht man von einer Verdoppelung des Gesamtenergieverbrauchs der Weltbevölkerung aus, so Prof. Köhler. Für den gleichen Zeitraum prognostiziert man aber auch das Zu Ende gehen der weltweiten fossilen Brennstoffe, deren weiterer Einsatz zur Deckung des Energiebedarfs eine Verschärfung des Klimawandels zur Folge haben würde.

Wenn man bedenkt, dass die pro Stunde auf die Erde eingestrahlte Solarenergie dem gesamten Weltjahresenergieverbrauch entspricht, wird deutlich, dass die Energieproduktion aus Solarenergie nicht nur eine langfristige, sondern auch eine saubere und nachhaltige Lösung für das Weltenergieproblem darstellt. Die Nutzung von Solarenergie zur Energieversorgung ist deshalb eine wichtige und große Herausforderung für die Zukunft.

Zur Zeit ist die einzige Technologie, die eine langfristige und großflächige Umwandlung von Solarenergie ermöglicht, die Photovoltaik. Diese Technologie, die auf der Verwendung von anorganischen Solarzellen beruht, entspringt einem klassischen "top-down" Ansatz. Das direkte Pendant zur Photovoltaik in der Natur ist die Photosynthese. Diese basiert auf einer entgegengesetzten Strategie, einem "bottom-up" Ansatz. Ausgehend von individuellen organischen Molekülen hat die Natur hoch spezialisierte komplexe supramolekulare Strukturen durch Selbstorganisation geformt. Das "Ernten von Sonnenlicht" geschieht hier durch sogenannte Antennenpigmente und stellt den Schlüsselprozess zur Photosynthese dar.

Den Erfolg dieser hoch entwickelten Strategie beweist die Natur tagtäglich auf unterschiedlichen Längenskalen (Bakterien, Bäume), bei unterschiedlichen Temperaturen (thermische Quellen, sibirische Tundra) und unter sehr unterschiedlichen Umweltbedingungen. Fortschritte in der Strukturbiologie haben es in den letzten Jahren ermöglicht, detaillierte Kenntnisse über die Struktur-Eigenschaftsbeziehungen der molekularen Bausteine der Photosynthese zu gewinnen. Zur Herstellung erster künstlicher Photosyntheseeinheiten bedarf es weiterer Anstrengungen, um so fundamentale Prozesse wie Energie- und Ladungstransfer oder den zyklischen Elektronentransport im Detail zu verstehen.

Die Erforschung dieser Fragestellungen erfordert eine intensive Kooperation zwischen Biologen, Biochemikern, Physikern, Kristallographen und Wissenschaftlern weiterer Fachrichtungen. Dafür sind Ausbildungsprogramme für den wissenschaftlichen Nachwuchs zu entwickeln, die disziplinübergreifend jeweils an den Grenzen der klassischen Fächer ansetzen, um die vielfältigen Forschungsvorhaben interdisziplinär erfolgreich angehen zu können. Ein wichtiger Unterstützer und finanzieller Förderer der Tagung "Light-Harvesting Processes - LHP09" ist die VolkswagenStiftung. 28 Nachwuchswissenschaftler werden zusätzlich durch ein Programm zur Teilnahme an der Tagung durch die VolkswagenStiftung gefördert.

Das Ziel der Konferenz "Light-Harvesting Processes - LHP09" ist es, Wissenschaftlern verschiedenster Disziplinen ein Forum zum Austausch ihrer Ideen zu bieten, Kooperationen anzuregen und Diskussionen über die Fächergrenzen hinweg zu ermöglichen. Letztendlich sollen damit Methoden entwickelt werden, die zur technologischen Ausbeutung der Photosynthese führen.

Der fortschreitende Klimawandel und die zur Neige gehenden klassischen Energieträger unterstreichen die Wichtigkeit dieses Forschungsgebiets für die Energieversorgung in der Zukunft.

Weitere Informationen zur Tagung mit einem Programm-Flyer zum herunterladen findet man im Internet unter http://lhp-bayreuth.de

Jürgen Abel | idw
Weitere Informationen:
http://lhp-bayreuth.de
http://www.uni-bayreuth.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie