Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Life Sciences – Lösungsansätze für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts

21.01.2013
Der 8. Internationale Kongress „Forum Life Science“ am 13.-14. März 2013 an der Technischen Universität München in Garching widmet sich den zentralen Themen
• Pharma: Genombasierte Ansätze in Diagnostik und Therapie
• Ernährung: Inhaltsstoffe und personalisierte Konzepte für Gesundheit
• Industrielle Biotechnologie: Strategien und Konzepte für biobasierte Produkte
Mehr als 60 Referenten aus 10 Ländern präsentieren aktuelle Ergebnisse und Trends aus Pharma, Ernährung und Industrieller Biotechnologie sowie deren Chancen zur wirtschaftlichen Umsetzung. Erwartet werden erneut über 1.000 Teilnehmer aus Europa, Nordamerika und Asien.

Nicht zuletzt aufgrund der Altersentwicklung nehmen Volkskrankheiten und chronische Erkrankungen zu; diese erfordern eine effiziente Diagnostik, verbunden mit einer auf den Patienten abgestimmten Therapie. Auch in der Lebensmittelforschung nimmt der personalisierte Ansatz für eine gesundheitsfördernde Ernährung – zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Konsumenten – immer größeren Raum ein. Die Verwendung nachwachsender Rohstoffe im Rahmen einer biobasierten Industrie bietet Lösungen für den zunehmenden Energie- und Ressourcenbedarf.

Prof. Dr. Werner Klaffke, Geschäftsführer der Bayern Innovativ GmbH, Nürnberg: „Das ´Forum Life Science´ stellt neueste Entwicklungen aus unterschiedlichen Disziplinen vor. Aktuelle Themen wie die gezielte Prävention und Therapie bei schweren Erkrankungen wie Krebs oder Diabetes bzw. Strategien für den Einsatz nachwachsender Rohstoffe ohne Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion sind die diesjährigen Schwerpunkte. Der Kongress führt Experten aus den Biowissenschaften, den Ingenieur- und Ernährungs-wissenschaften, der Medizin sowie Vertreter von Biotech-Unternehmen, Pharma, Lebensmittel- und Chemie-Industrie zusammen. So werden neue Konstellationen der Kooperation ermöglicht. Bayern Innovativ bietet aufgrund ihrer branchenübergreifenden Netzwerktätigkeit die Plattform, auf der Ideen für neue innovative Produkte und Dienstleistungen entstehen.“

Erstmalig wird auf dem Kongress der "German Life Science Award" durch die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) e. V. an talentierte
Nachwuchsforscher verliehen. Der mit 50.000 Euro dotierte Forschungspreis für herausragende Leistungen in den Biowissenschaften wird von Roche gestiftet.

Plenum
Treiber des Fortschritts in den Life Sciences ist die Wissenschaft; interdisziplinäre Zusammenarbeit beschleunigt Erkenntnisse. Diese an der Technischen Universität München gelebte Konstellation wird deren Präsident, Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann in seinem Grußwort und einführendem Statement erläutern. Bayerns Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel spricht über die politischen Rahmenbedingungen und die Attraktivität des Standorts für Forschung und Innovation: „Bayern steht in den Life Sciences weiter an der Spitze. Biotechnologie ist nicht nur bei der Entwicklung neuer Arzneimittel mittlerweile unverzichtbar, auch in vielen industriellen Produktionsmethoden kommen biotechnologische Verfahren zur Anwendung. Dabei hat die chemische Industrie im Freistaat die Technologieführerschaft in der Industriellen Biotechnologie inne und kann beispielsweise die Verwendung nachwachsender Rohstoffe in der industriellen Produktion verbessern. Unser Ziel ist, die Biotechnologie weiter zum Wohle der Menschen einzusetzen.“

Mit Dr. Hariolf Kottmann, CEO, Clariant International Ltd. und Prof. Dr. Werner Bauer, Executive Vice President, Nestlé S. A. konnten zwei hochrangige Industrievertreter gewonnen werden. Sie berichten über neue Ansätze der Verwendung nachwachsender Rohstoffe in der chemischen Industrie bzw. über Strategien, um mit hochwertigen Nahrungsmitteln und neuen Ernährungskonzepten Gesundheit zu erhalten und zu fördern.

Themen der parallelen Vortragsreihen
Pharma Development: Schnelle und kostengünstige Technologien zur Genanalyse und Molekulardiagnostik revolutionieren den Analytikmarkt und bieten Ansätze für die Entwicklung neuer Therapien von komplexen Erkrankungen. Thematische Schwerpunkte der Vortragsreihe bilden Kooperationsmodelle in der Pharma-Entwicklung sowie aktuelle Forschungsergebnisse bei der Therapie von Diabetes oder immuntherapeutischer Verfahren gegen Krebs. Am zweiten Kongresstag fokussieren die Vorträge auf genombasierte Technologien; Next Generation Sequencing bietet neue Perspektiven in der Diagnostik, Risikoeinschätzung und personalisierten Therapie. Ein weiterer Themenblock greift stammzellbasierte Ansätze, regenerative Medizin und Tissue Engineering auf.

Food & Nutrition: Ernährung hat großen Einfluss auf die Gesundheit. Neue Strategien für die Entwicklung einer personalisierten Ernährung unter Einsatz moderner Technologien wie der Metabolomik werden in der Vortragsreihe präsentiert, ebenso aktuelle Forschungsergebnisse zu funktionellen Zusatzstoffen oder dem Einfluss des Darm-Mikrobioms. Der zweite Tag thematisiert die Identifizierung, Entwicklung und Bioverfügbarkeit von wertgebenden Inhaltsstoffen sowie neue Prozesse zur Geschmacksoptimierung und Konservierung von Nahrungsmitteln. In einem Ausblick auf zukünftige Businessmodelle und neue Geschäftsideen im Gesundheits- und Lifestyle-Sektor werden u. a. individuelles Monitoring und sportlerspezifische Nahrungsergänzung diskutiert.

Industrial Biotechnology: Was sind die Zukunftsperspektiven für die Industrielle Biotechnologie und wie arbeiten erfolgversprechende Bioraffinerien? Diesen Fragen stellen sich die Experten der Vortragsreihe und erläutern dabei neue Konzepte zur Nutzung von Lignocellulose oder Abgasen für die Herstellung von chemischen Produkten. Themen am zweiten Tag umfassen Perspektiven für den Einsatz der Synthetischen Biologie sowie neue Technologien für die Bioprozessentwicklung, etwa die mikrobielle Produktion von Bioisoprenen oder die Herstellung von Acetat aus CO2.
Mit Drop-in-Lösungen für biobasierte Verpackungsmaterialen und Algen als Produktionssystem für Biokerosin werden weitere Produktstrategien vorgestellt. Beiträge zum Einsatz von Nanocellulose und DNA-Materialien verdeutlichen das enorme Potenzial dieser neuartigen biobasierten Hightech-Materialien für zukünftige Anwendungen.

Referenten und Teilnehmer
Vertreten sind Experten aus Unternehmen wie Bayer Pharma, B.R.A.I.N., CelluForce, Celogos, Clariant, Coca-Cola, DSM, DuPont, EADS, FrieslandCampina, Genomatix, Global Bioenergies, Kraft Foods, LanzaTech, Linde Engineering, Metabolomic Discoveries, Nestlé, Novozymes, Philips, Protagen, Roche, Roslin Cells, Symrise, Unilever, uniQure und von wissenschaftlichen Einrichtungen wie dem Deutschen Krebsforschungszentrum, Fraunhofer-Instituten, dem Helmholtz Zentrum München, dem Max-Planck-Institut für Biochemie, den Universitäten Bayreuth, Bonn, Erlangen-Nürnberg, Hohenheim, Mainz, München, Regensburg, Fribourg, Leiden, Utrecht, Wageningen und Brisbane sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Begleitende Fachausstellung
Über 75 Aussteller haben sich bis heute angemeldet. Die Unternehmen, Institute und Organisationen präsentieren ihre Entwicklungskompetenz mit zukunftsweisenden Technologien, innovativen Produkten und Dienstleistungen aus den Bereichen Analytik und Diagnostik, Wirkstoffentwicklung, präklinische Forschung, zellbasierte Technologien, Bioinformatik, Prozesstechnologie, bildgebende Verfahren, Ernährung und Gesundheit sowie Lebensmittelsicherheit.
Neueste wissenschaftliche Ergebnisse werden in der wissenschaftlichen Poster-ausstellung präsentiert.

Ziele des Kongresses
Dieser im Abstand von zwei Jahren ausgerichtete internationale Kongress vermittelt Information über neueste Entwicklungen aus Wirtschaft und Wissenschaft und ermöglicht den aktiven Austausch von Erfahrungen. Daraus lassen sich gezielt neue interdisziplinäre Kooperationen anbahnen – für die nächste Generation innovativer Produkte in den Life Sciences.
Zielgruppen sind Experten und Anwender der Biotech-, Chemie-, Pharma-, und Lebensmittelindustrie sowie der Agrarwirtschaft, der Analytik, des Anlagenbaus und der Verfahrenstechnik.

Der Kongress wird von der Bayern Innovativ GmbH, Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer des Freistaates, konzipiert und organisiert und durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie gefördert. So unterstützt dieser Kongress in besonderer Weise die Cluster-Offensive mit den bayernweiten Clustern Biotechnologie, Ernährung und Chemie.

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/fls2013
http://www.lifescience.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht TU Darmstadt: Gipfel der Verschlüsselung - CROSSING-Konferenz am 1. und 2. Juni in Darmstadt
22.05.2015 | Technische Universität Darmstadt

nachricht Internationale neurowissenschaftliche Tagung
22.05.2015 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kieler Forschende bauen die kleinsten Maschinen der Welt

Die DFG stellt Millionenförderung für die Entwicklung neuartiger Medikamente und Materialien an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) bereit.

Großer Jubel an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU): Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) heute (Donnerstag, 21. Mai) bekannt gab,...

Im Focus: Basler Physiker entwickeln Methode zur effizienten Signalübertragung aus Nanobauteilen

Physiker haben eine innovative Methode entwickelt, die den effizienten Einsatz von Nanobauteilen in elektronische Schaltkreisen ermöglichen könnte. Sie entwickelten dazu eine Anordnung, bei der ein Nanobauteil mit zwei elektrischen Leitern verbunden ist. Diese bewirken eine hocheffiziente Auskopplung des elektrischen Signals. Die Wissenschaftler vom Departement Physik und dem Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel haben ihre Ergebnisse zusammen mit Kollegen der ETH Zürich in der Fachzeitschrift «Nature Communications» publiziert.

Elektronische Bauteile werden immer kleiner. In Forschungslabors werden bereits Bauelemente von wenigen Nanometern hergestellt, was ungefähr der Grösse von...

Im Focus: Basel Physicists Develop Efficient Method of Signal Transmission from Nanocomponents

Physicists have developed an innovative method that could enable the efficient use of nanocomponents in electronic circuits. To achieve this, they have developed a layout in which a nanocomponent is connected to two electrical conductors, which uncouple the electrical signal in a highly efficient manner. The scientists at the Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel have published their results in the scientific journal “Nature Communications” together with their colleagues from ETH Zurich.

Electronic components are becoming smaller and smaller. Components measuring just a few nanometers – the size of around ten atoms – are already being produced...

Im Focus: Phagen übertragen Antibiotikaresistenzen auf Bakterien – Nachweis auf Geflügelfleisch

Bakterien entwickeln immer häufiger Resistenzen gegenüber Antibiotika. Es gibt unterschiedliche Erklärungen dafür, wie diese Resistenzen in die Bakterien gelangen. Forschende der Vetmeduni Vienna fanden sogenannte Phagen auf Geflügelfleisch, die Antibiotikaresistenzen auf Bakterien übertragen können. Phagen sind Viren, die ausschließlich Bakterien infizieren können. Für Menschen sind sie unschädlich. Phagen könnten laut Studie jedoch zur Verbreitung von Antibiotikaresistenzen beitragen. Die Erkenntnisse sind nicht nur für die Lebensmittelproduktion sondern auch für die Medizin von Bedeutung. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Applied and Environmental Microbiology veröffentlicht.

Antibiotikaresistente Bakterien stellen weltweit ein bedeutendes Gesundheitsrisiko dar. Gängige Antibiotika sind bei der Behandlung von Infektionskrankheiten...

Im Focus: Die schreckliche Schönheit der Medusa

Astronomen haben mit dem Very Large Telescope der ESO in Chile das bisher detailgetreueste Bild vom Medusa-Nebel eingefangen, das je aufgenommen wurde. Als der Stern im Herzen dieses Nebels altersschwach wurde, hat er seine äußeren Schichten abgestoßen, aus denen sich diese farbenfrohe Wolke bildete. Das Bild lässt erahnen, welches endgültige Schicksal die Sonne einmal ereilen wird: Irgendwann wird aus ihr ebenfalls ein Objekt dieser Art werden.

Dieser wunderschöne Planetarische Nebel ist nach einer schrecklichen Kreatur aus der griechischen Mythologie benannt – der Gorgone Medusa. Er trägt auch die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

TU Darmstadt: Gipfel der Verschlüsselung - CROSSING-Konferenz am 1. und 2. Juni in Darmstadt

22.05.2015 | Veranstaltungen

Internationale neurowissenschaftliche Tagung

22.05.2015 | Veranstaltungen

Biokohle-Forscher tagen in Potsdam

21.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanogefäß mit einer Perle aus Gold

22.05.2015 | Biowissenschaften Chemie

Ferngesteuerte Mikroschwimmer: Jülicher Physiker simulieren Bewegungen von Bakterien an Oberflächen

22.05.2015 | Physik Astronomie

Was Chromosomen im Innersten zusammenhält

22.05.2015 | Biowissenschaften Chemie