Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Life Science Heilbronn

13.07.2016

Die GGS und der Zukunftsfonds Heilbronn veranstalten am 27. Oktober Kongress zum Lebenszyklus von Life Science-Unternehmen.

Steigende Kosten, Wettbewerbsdruck und komplexe regulatorische Anforderungen. Dies sind nur drei Beispiele für die vielfältigen Aufgaben in Life Science-Unternehmen, die ein professionelles Management erfordern.


Life Science Management Kongress 2016

Der Life Science Management Kongress am 27. Oktober 2016 in Heilbronn beleuchtet diese Aufgaben aus unterschiedlichen Perspektiven und hilft beim Aufspüren neuer Wachstumspotentiale entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Die von der German Graduate School of Management and Law (GGS) und dem Zukunftsfonds Heilbronn organisierte und mit namhaften Referenten besetzte Veranstaltung beschäftigt sich mit den Herausforderungen und Lösungen in unterschiedlichen Lebensphasen von Life Science-Unternehmen.

Impulse für zukunftsorientiertes Management

Für Prof. Dirk Zupancic, Präsident der GGS, ist der ganzheitliche Ansatz beim zweiten Life Science Management Kongress besonders wichtig: „Wir betrachten den gesamten Lebenszyklus von Life Science-Unternehmen und möchten Impulse geben, sich ändernde Marktbedingungen für effiziente Geschäftsmodelle zu nutzen. Dabei helfen jungen Unternehmen zukunftsorientierte Innovationsstrategien genauso wie Partner, die sie von der Gründungs- bis zur Expansionsphase begleiten und mit ihrem Know-how stärken.“

Plattform für neue Erkenntnisse

Ganz im Zeichen des Erfahrungsaustausches steht das Get-together am Vorabend (26. Oktober 2016) des Kongresstages. Dr. Siegfried Bialojan, Executive Director und Leiter des Ernst & Young Life Science Center Mannheim, stellt im Eröffnungsreferat den neuen Med Tech Report 2016 vor. Mit dem Vortrag „Erfolgreiches Innovationsmanagement in Life Science-Unternehmen“ von Dr. Susanne C. Wosch, einer ausgewiesenen Kennerin der Biotech- und Medtech-Branche, startet der Kongresstag am 27. Oktober 2016.

Die Gründung und Finanzierung von Life Science-Unternehmen aus den Perspektiven eines Company Builders, eines Unternehmers und eines Investors ist das Thema der folgenden Diskussionsrunde. Auf dem Podium sitzen Philipp Hartmann von Rheingau Founders, der Geschäftsführer von Medlanes, einem Unternehmen für digitale Gesundheitsberatung, Dr. Emil Kendziorra und Dr. Klaus Stöckemann von Peppermint Venture Partners.

Zur Phase Markt und Exit schildern im Anschluss Dr. Thomas Frischmuth, CBO der Greenovation Biotech GmbH für den Bereich Pharma, und Dr. Georg Matheis, Vorstand der Xenios AG für den Bereich Medtech, ihre Erfahrungen. Die Phase Marktentwicklung hat Dr. Thomas Anselmino, Geschäftsführer Morgan Stanley, im Blick.

Er berichtet aus seinem reichhaltigen Erfahrungsschatz über Transaktionen im Unternehmensbereich wie beispielsweise Fusionen, Unternehmenskäufe und Betriebsübergänge, aber auch einen möglichen Börsengang. Spannenden Diskurs verspricht das Referat „Ein Masterplan Medtech“ am Nachmittag, in dem aufgezeigt wird, vor welchen Herausforderungen Medizintechnik-Unternehmen in Deutschland stehen und welche Schritte unternommen werden sollten, damit sie international in der ersten Liga spielen können.

Mit Kathleen A. Marshal, Gründerin und Präsidentin der Beratungsgesellschaft MAXIS, folgt eine international anerkannte Life Science-Expertin, die mit ihrem Vortrag „Managing Life Science Companies across the entire Life Cycle – Advices for entrepreneurs an managers“ den Life Science Management Kongress beendet.

Erfolgsgeschichte Life Science-Cluster Heilbronn
Als Veranstaltungsort spielt Heilbronn eine besondere Rolle. Im Schatten der Automotive-Industrie und anderer traditionsreicher Branchen hat sich die Stadt am Neckar in wenigen Jahren zu einem bedeutenden Standort für Hersteller, Zulieferer und Engineering-Dienstleister der Medizintechnik entwickelt. Für Günter Steffen vom Zukunftsfonds Heilbronn steht fest: „Heilbronn ist ein innovativer Life Science-Standort, der internationale Unternehmen und Start-ups beheimatet. Das Experten-Netzwerk vor Ort, finanzielle Hilfestellung und die Expertise der GGS, insbesondere im Bereich Entrepreneurship und Venturing, machen den Standort besonders attraktiv.“

Der Life Science-Kongress richtet sich an Personen, die in das Management von Organisationen wie Kliniken oder Forschungszentren, Unternehmen und Teams im Life Science-Bereich involviert sind. Dazu gehören beispielsweise Geschäftsführer, Wissenschaftler, Venture Capitalists oder Pharmamanager. Veranstaltungsort ist die Aula auf dem Bildungscampus der Dieter Schwarz Stiftung in Heilbronn. Weitere Informationen und Anmeldung unter: http://www.lifescience-heilbronn.de.

Weitere Informationen:

http://www.lifescience-heilbronn.de

Thomas Rauh | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Experten-Netzwerk GGS Geschäftsmodelle Life sciences Start-ups

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz
24.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme
24.01.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie