Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Life Science Heilbronn

13.07.2016

Die GGS und der Zukunftsfonds Heilbronn veranstalten am 27. Oktober Kongress zum Lebenszyklus von Life Science-Unternehmen.

Steigende Kosten, Wettbewerbsdruck und komplexe regulatorische Anforderungen. Dies sind nur drei Beispiele für die vielfältigen Aufgaben in Life Science-Unternehmen, die ein professionelles Management erfordern.


Life Science Management Kongress 2016

Der Life Science Management Kongress am 27. Oktober 2016 in Heilbronn beleuchtet diese Aufgaben aus unterschiedlichen Perspektiven und hilft beim Aufspüren neuer Wachstumspotentiale entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Die von der German Graduate School of Management and Law (GGS) und dem Zukunftsfonds Heilbronn organisierte und mit namhaften Referenten besetzte Veranstaltung beschäftigt sich mit den Herausforderungen und Lösungen in unterschiedlichen Lebensphasen von Life Science-Unternehmen.

Impulse für zukunftsorientiertes Management

Für Prof. Dirk Zupancic, Präsident der GGS, ist der ganzheitliche Ansatz beim zweiten Life Science Management Kongress besonders wichtig: „Wir betrachten den gesamten Lebenszyklus von Life Science-Unternehmen und möchten Impulse geben, sich ändernde Marktbedingungen für effiziente Geschäftsmodelle zu nutzen. Dabei helfen jungen Unternehmen zukunftsorientierte Innovationsstrategien genauso wie Partner, die sie von der Gründungs- bis zur Expansionsphase begleiten und mit ihrem Know-how stärken.“

Plattform für neue Erkenntnisse

Ganz im Zeichen des Erfahrungsaustausches steht das Get-together am Vorabend (26. Oktober 2016) des Kongresstages. Dr. Siegfried Bialojan, Executive Director und Leiter des Ernst & Young Life Science Center Mannheim, stellt im Eröffnungsreferat den neuen Med Tech Report 2016 vor. Mit dem Vortrag „Erfolgreiches Innovationsmanagement in Life Science-Unternehmen“ von Dr. Susanne C. Wosch, einer ausgewiesenen Kennerin der Biotech- und Medtech-Branche, startet der Kongresstag am 27. Oktober 2016.

Die Gründung und Finanzierung von Life Science-Unternehmen aus den Perspektiven eines Company Builders, eines Unternehmers und eines Investors ist das Thema der folgenden Diskussionsrunde. Auf dem Podium sitzen Philipp Hartmann von Rheingau Founders, der Geschäftsführer von Medlanes, einem Unternehmen für digitale Gesundheitsberatung, Dr. Emil Kendziorra und Dr. Klaus Stöckemann von Peppermint Venture Partners.

Zur Phase Markt und Exit schildern im Anschluss Dr. Thomas Frischmuth, CBO der Greenovation Biotech GmbH für den Bereich Pharma, und Dr. Georg Matheis, Vorstand der Xenios AG für den Bereich Medtech, ihre Erfahrungen. Die Phase Marktentwicklung hat Dr. Thomas Anselmino, Geschäftsführer Morgan Stanley, im Blick.

Er berichtet aus seinem reichhaltigen Erfahrungsschatz über Transaktionen im Unternehmensbereich wie beispielsweise Fusionen, Unternehmenskäufe und Betriebsübergänge, aber auch einen möglichen Börsengang. Spannenden Diskurs verspricht das Referat „Ein Masterplan Medtech“ am Nachmittag, in dem aufgezeigt wird, vor welchen Herausforderungen Medizintechnik-Unternehmen in Deutschland stehen und welche Schritte unternommen werden sollten, damit sie international in der ersten Liga spielen können.

Mit Kathleen A. Marshal, Gründerin und Präsidentin der Beratungsgesellschaft MAXIS, folgt eine international anerkannte Life Science-Expertin, die mit ihrem Vortrag „Managing Life Science Companies across the entire Life Cycle – Advices for entrepreneurs an managers“ den Life Science Management Kongress beendet.

Erfolgsgeschichte Life Science-Cluster Heilbronn
Als Veranstaltungsort spielt Heilbronn eine besondere Rolle. Im Schatten der Automotive-Industrie und anderer traditionsreicher Branchen hat sich die Stadt am Neckar in wenigen Jahren zu einem bedeutenden Standort für Hersteller, Zulieferer und Engineering-Dienstleister der Medizintechnik entwickelt. Für Günter Steffen vom Zukunftsfonds Heilbronn steht fest: „Heilbronn ist ein innovativer Life Science-Standort, der internationale Unternehmen und Start-ups beheimatet. Das Experten-Netzwerk vor Ort, finanzielle Hilfestellung und die Expertise der GGS, insbesondere im Bereich Entrepreneurship und Venturing, machen den Standort besonders attraktiv.“

Der Life Science-Kongress richtet sich an Personen, die in das Management von Organisationen wie Kliniken oder Forschungszentren, Unternehmen und Teams im Life Science-Bereich involviert sind. Dazu gehören beispielsweise Geschäftsführer, Wissenschaftler, Venture Capitalists oder Pharmamanager. Veranstaltungsort ist die Aula auf dem Bildungscampus der Dieter Schwarz Stiftung in Heilbronn. Weitere Informationen und Anmeldung unter: http://www.lifescience-heilbronn.de.

Weitere Informationen:

http://www.lifescience-heilbronn.de

Thomas Rauh | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Experten-Netzwerk GGS Geschäftsmodelle Life sciences Start-ups

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive