Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lichtkunst aus der Wasserpistole

27.03.2014

Studenten der Technischen Universität Ilmenau haben eine LED-Installation entwickelt, mit der Künstler ihr eigenes Kunstwerk in Licht gestalten können.

„Splashlights“ – das ist eine mehr als sechs Quadratmeter große Wand mit fast 30.000 LED-Lichtern, die erst durch den Kontakt mit Wasser zum Leuchten gebracht werden. Die Installation wird vom 30. März bis zum 4. April auf der renommierten Lichtkunst-Ausstellung Luminale 2014 in Frankfurt am Main vorgestellt.


Mit der Wasserpistole entsteht an der Splashlights-Wand aus Wasserspritzern ein leuchtendes Graffiti.

Foto: TU Ilmenau

Die Installation der Studenten der TU Ilmenau verbindet Technik und Kreativität: Auf einer elektronischen Leiterplatte wird gemalt – aber nicht mit Pinsel und Farbe, sondern mit Wasser. Kommt das Wasser mit den LED-Lichtern in Berührung, leuchten die.

So entsteht mit Utensilien wie Wasserpistolen und Schwämmen an der „Splashlights“-Wand ein leuchtendes Graffiti. Die ambitionierten Studenten tauften ihre Installation „Splashlights“– nach den englischen Begriffen „splash“, zu Deutsch Spritzer oder Platscher, und „flashlight“, was übersetzt „Taschenlampe“ bedeutet. Nun stellen sie ihre Entwicklung auf der Luminale 2014 vom 30. März bis zum 4. April von 19 bis 23 Uhr in der Naxos Halle am Stand 098 vor.

Um den Besuchern der Lichtkunst-Ausstellung einen Eindruck von den kreativen Möglichkeiten der interaktiven Leinwand zu geben, sollen sich Künstler vor Ort daran erproben. Die Studentengruppe sucht daher Künstler, die die „Splashlights“-Installation einweihen. Geplant sind etwa dreißig-minütige Live-Acts an jedem Abend der Ausstellung, sagt Projektleiter Silvan Haselbach:

„Die genauen Zeitpunkte für die Vorführung der elektronischen Leinwand legen wir in Absprache mit den Künstlern und den anderen Ausstellern in der Naxos Halle fest. Wir wollen ja den bestmöglichen Effekt für Splashlights.“ Interessierte Künstler können über die E-Mail-Adresse artists@splashlights.de Kontakt zu den Studenten aufnehmen. Auch normale Ausstellungsbesucher können an der LED-Installation den Künstler in sich entdecken, denn – wie es im Programmheft der Luminale heißt – „Splashlights“ lebt von der Interaktion mit dem Besucher.

Ein besonderes Highlight soll schon die Vernissage am 29. März um 21 Uhr sein, bei der die Naxos Halle ihre Exponate erstmals einem ausgewählten Publikum präsentiert.

Die Entwicklung der „Splashlights“-Installation war für die Studenten der TU Ilmenau ein arbeitsintensives Projekt. Vom Design der Leiterplatten, die als Kontaktstellen dafür sorgen, dass die LEDs durch Wasser zum Leuchten gebracht werden, bis zum Anbringen der fast 30.000 LED-Lichter war es eine Mammutaufgabe.

Vor allem das Zusammenspiel von Strom und Wasser war eine besondere Herausforderung: Die empfindlichen Leiterbahnen auf der Vorderseite des Objekts drohten, sich unter der Doppelbelastung von elektrischer Spannung und Nässe aufzulösen. Um dies zu verhindern, haben die Studenten die Leiterplatten chemisch vergoldet.

„Trotzdem ist durch den ständigen Stromfluss eine Korrosion schwer zu verhindern“, weiß Silvan Haselbach. Doch die Studenten stehen mit den technischen Herausforderungen ihrer Installation nicht alleine da. Mehrere andere Fachgebiete der TU Ilmenau und Firmen, die am Projekt beteiligt sind, haben ihnen geholfen. Neun Unternehmen aus ganz Deutschland unterstützen das Ilmenauer Studententeam finanziell, aber auch mit Baumaterialien und Dienstleistungen.

Das innovative „Splashlights“-Projekt wird zudem von Forschungsgemeinschaften wie der studentischen „Forschungsgemeinschaft Elektronische Medien“, wissenschaftlichen Gesellschaften, Fördervereinen und dem Studentenverein „SWING e.V.“ unterstützt.

Wer die Entwicklung des Projekts und den Auftritt auf der Ausstellung mitverfolgen möchte, kann dies auf www.splashlights.de und www.facebook.com/splashlights tun.

Kontakt:
Silvan Haselbach
Teamleiter Studentenprojekt „Splashlights“
E-Mail: silvan.haselbach@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018
20.06.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics