Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Liberalisiertes Messwesen kämpft um verbindliche Regeln

19.02.2009
5. ETP-Konferenz „MID – Europäische Messgeräterichtlinie“
23. und 24. März 2009, Mövenpick Hotel, Berlin
Obwohl Anfang 2010 der Einbau intelligenter Zähler in Neubauten und Totalsanierungen zur Pflicht wird und die Liberalisierung des Zähl- und Messwesens durch die Messzugangsverordnung im September 2008 auf den Weg gebracht wurde, steht die Neuordnung und Anpassung des Eichrechtes noch aus.

Auch die nationale Umsetzung der bereits 2006 in allen EU-Ländern in Kraft getretenen Europäischen Messgeräte-Richtlinie (MID) wirft weiter Fragen für Hersteller und Anwender auf. Im April 2008 sprach sich das Bundeswirtschafts-ministerium für eine grundlegende Modernisierung des Eichrechtes aus, das den Rechtsrahmen für intelligente Messsysteme schaffen und den Ländern klare Vorgaben für den Vollzug des Eichrechts und der Marktaufsicht geben soll.

Auf der 5. ETP-Konferenz „MID – Europäische Messgeräterichtlinie“ (23. und 24. März 2009, Berlin) diskutieren Hersteller und Anwender sowie Mess- und Prüfspezialisten über die Anpassungen des Eichrechts an die Europäische Messgeräterichtlinie. Die gesetzlichen und technischen Anforderungen an MID-konforme Zähler und Smart Meter in einem liberalisierten Marktumfeld werden vorgestellt und die Qualitätsdiskussion nach der Übertragung der Konformitätsbewertung in private Hände aufgegriffen. Einen Überblick über den Stand der nationalen Umsetzung der MID und den Status quo des geplanten Messgerätegesetzes gibt der zuständige Referatsleiter im Bundeswirtschaftsministerium Norbert Barz. Die Auswirkungen von Deregulierung und Liberalisierung auf die nationalen Eichvorschriften beschreibt Prof. Dr. Willfried Schulz (Agentur für Messqualität und Innovation e.V.).

Entsprechend dem europäischen Subsidiaritätsprinzip beschränkt sich die MID nur auf Regelungen bis zum Inverkehrbringen der Messegeräte. Überprüfungen danach sollen weiter national geregelt werden. Inwieweit die Qualitätssicherung noch gewährleistet sein kann, wenn zunehmend private Prüfer für die Überwachung zuständig sind, ist das Thema der Podiumsdiskussion. Auf die erforderlichen Anpassungen in der Qualitätsannahme- und der Befundprüfung gehen Friedrich Hohensee (Vattenfall Europe Netzservice GmbH) und Michael Wohlthat (MEN Mess- und Eichwesen Niedersachsen) ein. Über die Praxis der Konformitätsbewertung nach MID spricht Dr. Harry Stolz (Physikalisch-Technische Bundesanstalt). Von der Bewährungsprobe der ersten MID-konformen Smart Meter im Praxistext berichtet ein Vertreter der Yello Strom GmbH. Erwin Ruoff (Stadtwerke Karlsruhe GmbH) beschreibt, wie Energieversorger durch den Einsatz von intelligenten Zählern und der Schaffung von mehr Transparenz Verbrauchervertrauen gewinnen können.

Das Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.iir.de/inno-mid09


Kontakt

Dr. Nadja Thomas
Senior- Pressereferentin
ETP – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel: +49 211 9686 3387
Fax: +49 211 9686 4387
E-Mail: nadja.thomas@informa.com

ETP
ETP steht für „Energie Training für die Praxis“. Dieser Bereich bietet hochwertige Seminare und Kongresse für die Energiewirtschaft. Die Veranstaltungen sind sowohl technisch als auch kaufmännisch angelegt und richten sich an Einsteiger und Profis. ETP ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | IIR Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”
24.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie