Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leopoldina und Bundesforschungsministerium veranstalten Bürgerkonferenz

12.10.2011
Die Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina unterstützt den bundesweiten Bürgerdialog des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zum Thema „Hightech-Medizin“ und veranstaltet gemeinsam mit dem Ministerium am 22. Oktober eine Bürgerkonferenz zur „Intensiv- und Palliativmedizin“ in Halle.

Ziel ist es, durch den Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern Handlungsempfehlungen für die künftige technologische Entwicklung der Medizin und den Einsatz dieser Technologien in Deutschland zu erhalten.

„Welche Gesundheit wollen wir?“ ist die zentrale Frage des Bürgerdialogs. Mit den wachsenden Möglichkeiten in der Medizin drängen sich aber auch neue Debatten auf, etwa zu würdevollen Behandlung von Patienten mit weit fortgeschrittenen oder nicht heilbaren Krankheiten:

Bürgerkonferenz „Intensiv- und Palliativmedizin“
Samstag, 22. Oktober 2011, 10.00 bis 17.15 Uhr
Georg-Friedrich-Händel-Halle
Salzgrafenplatz 1 in 06108 Halle (Saale)
Rund 100 Bürgerinnen und Bürger aus der Region wurden unter zahlreichen Bewerbern für eine Teilnahme an der Bürgerkonferenz ausgewählt und bilden einen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung. Als Experten diskutieren mit den Teilnehmern:

- Prof. Dr. Karl Werdan, Leopoldina-Mitglied und Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Halle

- Prof. Dr. Johann Behrens, Direktor des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Universitätsklinikum Halle

- Dr. Barbara Schubert, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin e.V.

- Tabea Friedersdorf, Leiterin des Hospizes im Luisenhaus der Pfeifferschen Stiftungen in Magdeburg

- Dr. Arnd T. May, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin - Bereich Klinische Ethik, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

- Prof. Dr. Christoph Ostgathe, Leiter der Palliativmedizinischen Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen

Bei schweren Krankheitsverläufen kommen auf dem Grat zwischen Leben und Sterben die Intensiv- und Palliativmedizin zum Tragen. Die Intensivmedizin kämpft mit hohem technischem Einsatz gegen den Tod des Patienten an. Ihr Ziel ist die Genesung oder eine möglichst weitgehende Wiederherstellung der Gesundheit des Patienten. Die Palliativmedizin hingegen setzt dort ein, wo dieses Ziel nicht mehr erreicht werden kann und es darum geht, dem Patienten eine Umgebung zu bieten, die es ihm ermöglicht, die noch verbleibende Lebenszeit mit einem Höchstmaß an Lebensqualität zu verbringen. Wenngleich die Einsatzbereiche der beiden Disziplinen klar getrennt sind, sind sie verknüpft durch die Schwierigkeit, eine dem Menschen individuell angemessene Therapie zwischen den maximalen Möglichkeiten der Intensivmedizin und einer rein pflegerischen Grundversorgung zu finden.

Die Bürgerkonferenz in Halle ist eine von insgesamt sechs Bürgerkonferenzen des BMBF zum Thema „Hightech-Medizin“ im gesamten Bundesgebiet. Der Bürgerdialog bietet Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit, ihre Fragen, Erwartungen und Bedenken zu technologischen und gesellschaftlichen Aspekten der zukünftigen medizinischen Versorgung zu formulieren und mit Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu diskutieren. Dabei stehen die drei Themen Telemedizin, Neuronale Implantate sowie Intensiv- und Palliativmedizin im Zentrum. Die Ergebnisse der Diskussionen sollen in der Forschungspolitik des Bundes berücksichtigt werden.

Weitere Informationen, ein Online-Dialog und die Berichte unter: www.buergerdialog-bmbf.de

Journalisten können sich für eine Teilnahme unter presse@leopoldina.org anmelden.

Caroline Wichmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.buergerdialog-bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie