Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leitkultur und Sterbehilfe - Stereotype in Wissenskulturen

09.09.2009
Interdisziplinäre Tagung im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg

Mit der Entstehung und Verwendung sprachlicher Stereotype in unterschiedlichen Wissenskulturen beschäftigt sich ein interdisziplinäres Kolloquium, das vom 14. bis 16. September 2009 im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg stattfindet.

Dazu werden Referenten aus verschiedenen Fachgebieten - darunter aus der Theologie, Soziologie und Kognitionspsychologie - an der Ruperto Carola erwartet. Ein inhaltlicher Schwerpunkt wird der Bereich Bioethik sein, insbesondere das Thema der sogenannten Sterbehilfe.

Eingeladen zu der Veranstaltung haben das Forschungsnetzwerk "Sprache und Wissen - Probleme öffentlicher und professioneller Kommunikation" sowie das Marsilius-Kolleg der Universität Heidelberg. Koordinator des Netzwerks und Leiter des Kolloquiums ist Prof. Dr. Ekkehard Felder vom Germanistischen Seminar.

Die Teilnehmer werden dem Gebrauch von Stereotypen nicht nur im wissenschaftlichen Arbeitsalltag nachgehen, sondern sich auch mit den Auswirkungen in Mediendarstellungen beschäftigen. "Aus Expertensicht werden wissenschaftliche Inhalte oft zu undifferenziert dargestellt. Die Verwendung bestimmter Ausdrücke wie zum Beispiel ,Leitkultur', ,Sterbehilfe' oder ,Natürlichkeit' entspricht selten der Verwendung, die sie im Rahmen wissenschaftlicher Forschung erfahren", erklärt Prof. Felder. Daraus ergibt sich nach den Worten des Wissenschaftlers eine "Schieflage in der Kommunikation und auch im Verstehen, da ein Laie sein Wissen auf Grundlage der Mediendarstellung und nicht auf der Grundlage der Forschung bezieht". Der unterschiedliche Gebrauch sprachlicher Stereotype beschränke sich dabei nicht nur auf einzelne Ausdrücke. Auch an sinn- und sachverwandte Formulierungen wie "Hilfe zum Sterben" oder "Hilfe im Sterben" sei unterschiedliches Verstehen und Wissen geknüpft.

Unter dem Titel "Wissenschaftsstereotype in Medien" wird im Rahmen der Tagung eine öffentliche Podiumsdiskussion angeboten, die sich mit der Darstellung wissenschaftlicher Forschung beispielsweise in Tageszeitungen beschäftigt. Moderiert von Prof. Felder werden die Referenten der Tagung sowie die Professoren Michael Anderheiden (Juristische Fakultät), Hubert J. Bardenheuer (Medizinische Fakultät Heidelberg) und Herta Flor (Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim) als Fellows des Marsilius-Kollegs teilnehmen. Die Diskussion am 15. September beginnt um 15 Uhr und findet im Internationalen Wissenschaftsforum, Hauptstraße 242, statt.

Weitere Informationen zu dem Kolloquium "Stereotype in Wissenskulturen" können unter http://www.iwh.uni-hd.de abgerufen werden. Das Forschungsnetzwerk "Sprache und Wissen" ist im Internet unter der Adresse http://www.suw.uni-hd.de, das Marsilius-Kolleg unter http://www.marsilius-kolleg.uni-heidelberg.de erreichbar.

Kontakt:
Prof. Dr. Ekkehard Felder
Germanistisches Seminar
Telefon 06221 54-32 39
felder@gs.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten bitte an:
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Dr. Michael Schwarz, Pressesprecher
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | Ruprecht-Karls-Universität Heide
Weitere Informationen:
http://www.iwh.uni-hd.de
http://www.suw.uni-hd.de
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie