Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leitkultur und Sterbehilfe - Stereotype in Wissenskulturen

09.09.2009
Interdisziplinäre Tagung im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg

Mit der Entstehung und Verwendung sprachlicher Stereotype in unterschiedlichen Wissenskulturen beschäftigt sich ein interdisziplinäres Kolloquium, das vom 14. bis 16. September 2009 im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg stattfindet.

Dazu werden Referenten aus verschiedenen Fachgebieten - darunter aus der Theologie, Soziologie und Kognitionspsychologie - an der Ruperto Carola erwartet. Ein inhaltlicher Schwerpunkt wird der Bereich Bioethik sein, insbesondere das Thema der sogenannten Sterbehilfe.

Eingeladen zu der Veranstaltung haben das Forschungsnetzwerk "Sprache und Wissen - Probleme öffentlicher und professioneller Kommunikation" sowie das Marsilius-Kolleg der Universität Heidelberg. Koordinator des Netzwerks und Leiter des Kolloquiums ist Prof. Dr. Ekkehard Felder vom Germanistischen Seminar.

Die Teilnehmer werden dem Gebrauch von Stereotypen nicht nur im wissenschaftlichen Arbeitsalltag nachgehen, sondern sich auch mit den Auswirkungen in Mediendarstellungen beschäftigen. "Aus Expertensicht werden wissenschaftliche Inhalte oft zu undifferenziert dargestellt. Die Verwendung bestimmter Ausdrücke wie zum Beispiel ,Leitkultur', ,Sterbehilfe' oder ,Natürlichkeit' entspricht selten der Verwendung, die sie im Rahmen wissenschaftlicher Forschung erfahren", erklärt Prof. Felder. Daraus ergibt sich nach den Worten des Wissenschaftlers eine "Schieflage in der Kommunikation und auch im Verstehen, da ein Laie sein Wissen auf Grundlage der Mediendarstellung und nicht auf der Grundlage der Forschung bezieht". Der unterschiedliche Gebrauch sprachlicher Stereotype beschränke sich dabei nicht nur auf einzelne Ausdrücke. Auch an sinn- und sachverwandte Formulierungen wie "Hilfe zum Sterben" oder "Hilfe im Sterben" sei unterschiedliches Verstehen und Wissen geknüpft.

Unter dem Titel "Wissenschaftsstereotype in Medien" wird im Rahmen der Tagung eine öffentliche Podiumsdiskussion angeboten, die sich mit der Darstellung wissenschaftlicher Forschung beispielsweise in Tageszeitungen beschäftigt. Moderiert von Prof. Felder werden die Referenten der Tagung sowie die Professoren Michael Anderheiden (Juristische Fakultät), Hubert J. Bardenheuer (Medizinische Fakultät Heidelberg) und Herta Flor (Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim) als Fellows des Marsilius-Kollegs teilnehmen. Die Diskussion am 15. September beginnt um 15 Uhr und findet im Internationalen Wissenschaftsforum, Hauptstraße 242, statt.

Weitere Informationen zu dem Kolloquium "Stereotype in Wissenskulturen" können unter http://www.iwh.uni-hd.de abgerufen werden. Das Forschungsnetzwerk "Sprache und Wissen" ist im Internet unter der Adresse http://www.suw.uni-hd.de, das Marsilius-Kolleg unter http://www.marsilius-kolleg.uni-heidelberg.de erreichbar.

Kontakt:
Prof. Dr. Ekkehard Felder
Germanistisches Seminar
Telefon 06221 54-32 39
felder@gs.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten bitte an:
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Dr. Michael Schwarz, Pressesprecher
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | Ruprecht-Karls-Universität Heide
Weitere Informationen:
http://www.iwh.uni-hd.de
http://www.suw.uni-hd.de
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics