Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsschau stellt innovativste Umweltprojekte Deutschlands vor

31.05.2012
Bundespräsident und DBU laden zur „Woche der Umwelt“ am 5./6. Juni –Umweltminister Altmaier spricht zur Energiewende

Bundesumweltminister Peter Altmaier wird die vierte „Woche der Umwelt“ des Bundespräsidenten und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) am 5. und 6. Juni im Park von Schloss Bellevue besuchen.

Er nimmt teil an einer Diskussion (6. Juni, 12 bis 14 Uhr, Hauptbühne) zu Chancen und Herausforderungen der Energiewende mit Siemens-Nachhaltigkeitsdirektor Kersten-Karl Barth, Solvis-Geschäftsführer Helmut Jäger, DB Mobility Logistics-Vorstand Dr. Karl-Friedrich Rausch, Thüga-Chef Ewald Woste und der Ehrenvorsitzenden des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland und Trägerin des Deutschen Umweltpreises der DBU, Angelika Zahrnt. Rund 200 Unternehmen und Institutionen werden neue Technologien, Produkte und Projekte für einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen präsentieren. Bundespräsident Joachim Gauck wird über 12.000 Gäste begrüßen, die in fast 100 hochrangig besetzten Veranstaltungen – moderiert vom Deutschlandfunk – Schlüsselfragen des Klima- und Umweltschutzes diskutieren werden. Anmeldungen sind leider nicht mehr möglich.

Mehr als 4.000 Quadratmeter – eine Fläche halb so groß wie ein Fußballfeld – werden im Schlosspark mit Zelten und Bühnen bebaut. Rund zwanzigtausend Meter Stromkabel werden verlegt, über 2.300 Möbelstücke verteilt und Messebauwände in der Länge von einem Kilometer aufgestellt. 1.400 Personen werden sägen, hämmern und schrauben bis die gesamte Infrastruktur steht. „Unsere Partner sind früh in die Planungen einbezogen worden, um auch beim Umsetzen der Veranstaltung Vieles in Sachen Umweltfreundlichkeit zu realisieren“, sagte DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde heute in Osnabrück. Für den Aufbau der Messestände werden zum Beispiel wiederverwendbare und recyclingfähige Materialien eingesetzt, LED-Technik und Halogendampf-Lampen sollen eine energiesparende Beleuchtung sicherstellen. Darüber hinaus wird für das Ereignis ausschließlich Öko-Strom bezogen.

Für die Fahrt zur und von der „Woche der Umwelt“ werden umweltfreundliche und innovative Verkehrsmittel angeboten. Dank eines Kooperationsangebots der Deutschen Bahn und einem Shuttle Service des Verbands der Automobilindustrie mit alternativ angetriebenen Fahrzeugen kommen Besucher zwei Tage lang umweltschonend von A nach B. Zusätzlich bietet das Solarschiff SOLON am 5. und 6. Juni ab 10.30 Uhr stündlich Fahrten vom Bootsanleger „Schloss Bellevue“ mit Ausstiegsmöglichkeiten am Hauptbahnhof und am Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft“ (Moltke-Brücke) an. Ein besonderer Ort für Gespräche auf dem Ausstellungsgelände wird das Umweltcafé, das von der Deutschen Umwelthilfe schon während der ersten Woche der Umwelt im Jahr 2002 ins Leben gerufen wurde. Hier werden die Gäste mit Produkten aus biologischem Anbau und fairem Handel versorgt. Trinkwasser der Berliner Wasserbetriebe erhalten die Besucher frisch gezapft an drei Stationen.

Das umfangreiche Veranstaltungsprogramm, das vom Deutschlandfunk moderiert wird, hält sechs Hauptforen und 86 Fachforen zu Themen wie Energieeffizienz, moderne Mobilität oder umweltfreundliches Bauen und Wohnen bereit. „Die Vielfältigkeit beweist, dass es in Deutschland beim Umsetzen der Energiewende nicht an kreativen und innovativen Lösungsansätzen mangelt“, betonte Brickwedde. Über 550 Unternehmen, Institutionen, Forschungseinrichtungen, Vereine und Initiativen hatten sich um einen Ausstellungsplatz beworben – über 100 Interessenten mehr als bei der dritten Woche der Umwelt 2007. „Die enorme Resonanz freut uns sehr und zeigt, dass die Umweltbranche der Leitmarkt der Zukunft ist und sich zu einem starken Motor für Wachstum, Export und Beschäftigung entwickelt hat“, sagte er weiter. Rund 200 Bewerber wurden von einer unabhängigen Jury ausgewählt. Brickwedde: „Sie können ihre Vorhaben zurecht als die innovativsten Umweltprojekte Deutschlands bezeichnen.“

Gelingen kann die Energiewende laut Brickwedde aber nur, wenn sie von der Bevölkerung mitgetragen wird. Brickwedde: „Deshalb kommt es darauf an, zu informieren, zu qualifizieren, zu überzeugen und zu begeistern. Dafür sind die auf der ‚Woche der Umwelt‘ vorgestellten Projekte aus Kommunikation und Bildung genauso wichtig, wie die Initiativen und Vernetzungsbestrebungen aus der Wirtschaft.“

Hinweis an die Redaktionen:
Unter http://www.dbu.de/index.php?menuecms=123&objektid=32579&vorschau=1 finden sich weitere Kurzbeschreibungen zu den Projekten in einer nach Bundesländern sortierten Liste. Akkreditierungen noch heute unter www.woche-der-umwelt.de.

Unter http://www.dbu.de/media/3105121110406ap9.pdf finden Sie die Ausstellerliste nach Bundesländern sortiert.

Franz-Georg Elpers | DBU-Presseabteilung
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.dbu.de/123artikel33016_335.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig
20.11.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie