Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsschau stellt innovativste Umweltprojekte Deutschlands vor

31.05.2012
Bundespräsident und DBU laden zur „Woche der Umwelt“ am 5./6. Juni –Umweltminister Altmaier spricht zur Energiewende

Bundesumweltminister Peter Altmaier wird die vierte „Woche der Umwelt“ des Bundespräsidenten und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) am 5. und 6. Juni im Park von Schloss Bellevue besuchen.

Er nimmt teil an einer Diskussion (6. Juni, 12 bis 14 Uhr, Hauptbühne) zu Chancen und Herausforderungen der Energiewende mit Siemens-Nachhaltigkeitsdirektor Kersten-Karl Barth, Solvis-Geschäftsführer Helmut Jäger, DB Mobility Logistics-Vorstand Dr. Karl-Friedrich Rausch, Thüga-Chef Ewald Woste und der Ehrenvorsitzenden des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland und Trägerin des Deutschen Umweltpreises der DBU, Angelika Zahrnt. Rund 200 Unternehmen und Institutionen werden neue Technologien, Produkte und Projekte für einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen präsentieren. Bundespräsident Joachim Gauck wird über 12.000 Gäste begrüßen, die in fast 100 hochrangig besetzten Veranstaltungen – moderiert vom Deutschlandfunk – Schlüsselfragen des Klima- und Umweltschutzes diskutieren werden. Anmeldungen sind leider nicht mehr möglich.

Mehr als 4.000 Quadratmeter – eine Fläche halb so groß wie ein Fußballfeld – werden im Schlosspark mit Zelten und Bühnen bebaut. Rund zwanzigtausend Meter Stromkabel werden verlegt, über 2.300 Möbelstücke verteilt und Messebauwände in der Länge von einem Kilometer aufgestellt. 1.400 Personen werden sägen, hämmern und schrauben bis die gesamte Infrastruktur steht. „Unsere Partner sind früh in die Planungen einbezogen worden, um auch beim Umsetzen der Veranstaltung Vieles in Sachen Umweltfreundlichkeit zu realisieren“, sagte DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde heute in Osnabrück. Für den Aufbau der Messestände werden zum Beispiel wiederverwendbare und recyclingfähige Materialien eingesetzt, LED-Technik und Halogendampf-Lampen sollen eine energiesparende Beleuchtung sicherstellen. Darüber hinaus wird für das Ereignis ausschließlich Öko-Strom bezogen.

Für die Fahrt zur und von der „Woche der Umwelt“ werden umweltfreundliche und innovative Verkehrsmittel angeboten. Dank eines Kooperationsangebots der Deutschen Bahn und einem Shuttle Service des Verbands der Automobilindustrie mit alternativ angetriebenen Fahrzeugen kommen Besucher zwei Tage lang umweltschonend von A nach B. Zusätzlich bietet das Solarschiff SOLON am 5. und 6. Juni ab 10.30 Uhr stündlich Fahrten vom Bootsanleger „Schloss Bellevue“ mit Ausstiegsmöglichkeiten am Hauptbahnhof und am Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft“ (Moltke-Brücke) an. Ein besonderer Ort für Gespräche auf dem Ausstellungsgelände wird das Umweltcafé, das von der Deutschen Umwelthilfe schon während der ersten Woche der Umwelt im Jahr 2002 ins Leben gerufen wurde. Hier werden die Gäste mit Produkten aus biologischem Anbau und fairem Handel versorgt. Trinkwasser der Berliner Wasserbetriebe erhalten die Besucher frisch gezapft an drei Stationen.

Das umfangreiche Veranstaltungsprogramm, das vom Deutschlandfunk moderiert wird, hält sechs Hauptforen und 86 Fachforen zu Themen wie Energieeffizienz, moderne Mobilität oder umweltfreundliches Bauen und Wohnen bereit. „Die Vielfältigkeit beweist, dass es in Deutschland beim Umsetzen der Energiewende nicht an kreativen und innovativen Lösungsansätzen mangelt“, betonte Brickwedde. Über 550 Unternehmen, Institutionen, Forschungseinrichtungen, Vereine und Initiativen hatten sich um einen Ausstellungsplatz beworben – über 100 Interessenten mehr als bei der dritten Woche der Umwelt 2007. „Die enorme Resonanz freut uns sehr und zeigt, dass die Umweltbranche der Leitmarkt der Zukunft ist und sich zu einem starken Motor für Wachstum, Export und Beschäftigung entwickelt hat“, sagte er weiter. Rund 200 Bewerber wurden von einer unabhängigen Jury ausgewählt. Brickwedde: „Sie können ihre Vorhaben zurecht als die innovativsten Umweltprojekte Deutschlands bezeichnen.“

Gelingen kann die Energiewende laut Brickwedde aber nur, wenn sie von der Bevölkerung mitgetragen wird. Brickwedde: „Deshalb kommt es darauf an, zu informieren, zu qualifizieren, zu überzeugen und zu begeistern. Dafür sind die auf der ‚Woche der Umwelt‘ vorgestellten Projekte aus Kommunikation und Bildung genauso wichtig, wie die Initiativen und Vernetzungsbestrebungen aus der Wirtschaft.“

Hinweis an die Redaktionen:
Unter http://www.dbu.de/index.php?menuecms=123&objektid=32579&vorschau=1 finden sich weitere Kurzbeschreibungen zu den Projekten in einer nach Bundesländern sortierten Liste. Akkreditierungen noch heute unter www.woche-der-umwelt.de.

Unter http://www.dbu.de/media/3105121110406ap9.pdf finden Sie die Ausstellerliste nach Bundesländern sortiert.

Franz-Georg Elpers | DBU-Presseabteilung
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.dbu.de/123artikel33016_335.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie