Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsfähigste Laborröntgenkleinwinkelstreuanlage der Welt eingeweiht

19.11.2013
Die Röntgenbeugung gibt Aufschluss über den Aufbau von Kristallen, Nanoschichten und Molekülen. Wissenschaftler konnten damit unter anderem die DNA-Struktur entschlüsseln.
Am Forschungszentrum Jülich wurde heute ein entsprechendes Instrument mit dem Namen GALAXI eingeweiht. Nachdem Teile des Geräts jahrzehntelang am Hamburger Speicherring DORIS III im Einsatz waren, wurden sie am Forschungszentrum zur leistungsstärksten Laborröntgenkleinwinkelstreuanlage der Welt umgebaut. Jülicher Forscher wollen damit beispielsweise Effekte in neuen Datenspeicher-Materialien untersuchen. Externen Wissenschaftlern steht die Nutzung ebenfalls offen.

„GALAXI ermöglicht es, Untersuchungen im Labor durchzuführen, die bisher nur an Synchrotron-Großforschungsanlagen möglich waren“, so Prof. Sebastian M. Schmidt, Mitglied des Vorstandes des Forschungszentrums. Gegenüber üblichen Laborinstrumenten erreicht GALAXI – der Name steht für „Gallium Anode Low Angle X-ray Instrument“ – eine um mehr als zehnmal höhere Intensität und ein dreimal höheres Auflösungsvermögen. Über die Möglichkeiten von käuflichen Instrumenten hinaus ermöglicht es die Anlage, Nanostrukturen zu untersuchen, die sich auf festen oder flüssigen Oberflächen befinden: die Selbstorganisation magnetischer Nanokristalle etwa, einem möglichen Material für Datenspeicher der nächsten Generation, oder neuartige Beschichtungen für Kraftwerksturbinen.

„Um diese experimentellen Möglichkeiten zu erreichen, haben wir die derzeit leistungsstärkste käufliche Laborröntgenquelle mit einem eigens entwickelten und hier gebauten Diffraktometer sowie einem hochsensitiven Detektor kombiniert“, berichtet der Instrumentenverantwortliche Dr. Ulrich Rücker vom Jülicher Zentrum für Forschung mit Neutronen (JCNS). GALAXI ist insbesondere für die Untersuchung von Schichten aus Nanomaterialien konzipiert und wurde so gebaut, dass das Röntgenlicht in einem sehr flachen Winkel oder „streifend“ auf die Proben trifft und ebenso wieder austritt. So können diese Schichten mit GALAXI auch dann untersucht werden, wenn ihr Untergrund für Röntgenstrahlen undurchdringlich ist oder sie auf einer flüssigen Oberfläche schwimmen.

Ein Röntgen-Diffraktometer kann den Aufbau von festen und weichen Materialien analysieren. Es macht sich zunutze, dass die Wellenlänge von Röntgenlicht im Bereich eines Atomabstandes liegt. An den Nanostrukturen wird das Licht gebeugt, ähnlich wie Sonnenlicht an einem optischen Gitter. Im Alltag ist der auf winzige Strukturen beschränkte Effekt nur selten zu beobachten. Ein Beispiel ist das Reflexionsmuster auf CDs und DVDs. Die durch Röntgenbeugung entstehenden Muster erlauben Rückschlüsse auf den Aufbau der untersuchten Materialien. Dabei gilt: Je intensiver das verwendete Röntgenlicht, desto genauer die Messungen und umso geringere Mengen an Probenmaterial sind für die Untersuchungen nötig.

Ein Jülicher Team aus Forschern, Ingenieuren und Technikern des Jülicher Zentrums für Forschung mit Neutronen (JCNS), der institutseigenen Werkstatt, des Jülicher Zentralinstituts für Engineering, Elektronik und Analytik (ZEA-2) und der Arbeitsgruppe Instrumentierung, Prozessleittechnik (G-ELI) hat GALAXI selbst entworfen und gebaut. Kommerziell erhältlich sind solche Apparate nicht. Zentrale Komponenten des neun Meter langen Instruments, das sich über zwei benachbarte Räume erstreckt, waren bereits zuvor im Einsatz: von 1986 bis 2012 im viel genutzten Jülicher Diffraktometer JUSIFA am Speicherring DORIS III in Hamburg. Nachdem DORIS III seinen Betrieb eingestellt hatte, hat das Jülicher Team JUSIFA für den neuen Zweck umgebaut und erweitert.

GALAXI wird in Jülich an einer neuartigen Laborröntgenquelle der Firma Bruker AXS betrieben. Diese erzeugt mithilfe einer Flüssigmetallanode Röntgenlicht von einer mehr als zehnmal höheren Intensität als der abgeschaltete Speicherring (4x109 Photonen/Sekunde). Ein Detektor der Schweizer Firma DECTRIS sorgt für eine hochsensitive Messung der Ergebnisse. Er ist aus einer Million winziger Einzeldetektoren zusammengesetzt, was ein besonders gutes Signal-Rausch-Verhältnis ermöglicht.

Weitere Informationen:
Jülich Centre for Neutron Science/Peter Grünberg Institut – Bereich Streumethoden: http://www.fz-juelich.de/pgi/pgi-4/DE/Home/home_node.html
GALAXI-Webseite: http://www.fz-juelich.de/pgi/pgi-4/DE/Leistungen/Instrumente/instrumente_node.html

Ansprechpartner:
Dr. Ulrich Rücker, Forschungszentrum Jülich, Jülich Centre for Neutron Science – Streumethoden (JCNS-2), Tel. 02461 61-6896, E-Mail: u.ruecker@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin, Forschungszentrum Jülich,
Tel. 02461 61-6048, E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de


Das Forschungszentrum Jülich …
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung und stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart. Mit seinen Kompetenzen in der Materialforschung und Simulation und seiner Expertise in der Physik, der Nano- und Informationstechnologie sowie den Biowissenschaften und der Hirnforschung entwickelt es die Grundlagen für zukünftige Schlüsseltechnologien. Damit leistet das Forschungszentrum Beiträge zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Energie und Umwelt, Gesundheit sowie Informationstechnologie. Das Forschungszentrum Jülich geht neue Wege in strategischen Partnerschaften mit Hochschulen, Forschungseinrichtungen und der Industrie im In- und Ausland. Mit mehr als 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört es als Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft zu den großen interdisziplinären Forschungszentren Europas.

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen