Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Tierärztekongress: Von Sauenfruchtbarkeit bis zum Einsatz von Antibiotika

15.08.2011
Etwa 50 Prozent aller gesundheitlichen Probleme bei Schweinen stehen allein in Zusammenhang mit der Sauenfruchtbarkeit sowie den Aufzuchtbedingungen von Jungsauen.

Diese Erfahrung hat Prof. Dr. Johannes Kauffold unter anderem bei seiner vierjährigen Tätigkeit in den USA gemacht. Der Spezialist - Fachtierarzt für Schweine und Reproduktionsmediziner an der Ambulatorischen und Geburtshilflichen Klinik der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig - wird auf dem 6. Leipziger Tierärztekongress vom 19. bis 21. Januar 2012 selbst Vorträge zu diesem Themenkomplex halten und praktische Übungen dazu leiten.

Doch das ist lediglich eine Facette des inhaltsreichen Kongressprogramms zum Thema Schwein, das Kauffold federführend mit erarbeitet hat und das als Fortbildung anerkannt wird."Je optimaler die Aufzucht von Jungsauen mit Blick auf Fütterung und Gesundheitsstatus ist, desto höher ist ihre spätere Fruchtbarkeitsleistung", nennt Prof. Kauffold eine Quintessenz seiner Untersuchungen. "Doch warum sind manche Sauen fruchtbarer als andere und wie kann die Reproduktion gezielt beeinflusst werden?"

Praktische Übungen in der Geburtshilflichen Tierklinik und im Versuchsgut Oberholz wie zum Beispiel spezielle Ultraschall-Untersuchungen des Harn- und Geschlechtsapparates bei der Sau runden diesen Komplex ab. Hinzu kommt eine kritische Betrachtung durch den finnischen Spezialisten Prof. Dr. Olli Peltoniemi von der Universität Helsinki, der die Maxime "Je mehr Ferkel, desto besser!?" hinterfragt und über Grenzen von Leistungssteigerungen spricht.

"Über solche Spezialthemen hinaus greift der Kongress auch Fragen auf, die aktuell im Fokus des öffentlichen Interesses stehen", kündigt Prof. Kauffold an. "Zum Beispiel werden derzeit Nutzen und Risiken des Einsatzes von Antibiotika und damit in Zusammenhang stehende Gefahren durch Gülle und Abwasser diskutiert - und das zum Teil sehr emotional. Inwiefern kommt es so möglicherweise zu Resistenzen gegen Keime, die eventuell auch für den Menschen gefährlich sein können? Und wie kann ein verantwortungsvoller Einsatz von Antibiotika beim Schwein in Deutschland und Europa gewährleistet werden?" Diese Fragen wolle man kritisch, aber objektiv und mit kühlem Kopf auf dem Kongress erörtern.

Für Diskussionen im Berufsstand haben in der Vergangenheit Keulungen ganzer Bestände in Zusammenhang mit der Schweinepest gesorgt. "Angesichts der afrikanischen Schweinepest, die Russland erreicht hat, kommen durchaus Sorgen auf, dass dieses aggressive Virus auch in Deutschland gefährlich werden könnte", so Kauffold. "Ob hier zu Lande die Gefahr besteht, dass neue Seuchen auf uns zukommen und welche aktuellen EU-Regelungen das verhindern sollen, wird im Themenkreis ‚Tierseuchen und Zoonosen‘ unter anderem von Prof. Dr. Uwe Truyen, Direktor des Leipziger Instituts für Tierhygiene und Öffentliches Veterinärwesen, behandelt."

An Brisanz gewinnt diese Problematik auch durch die Auswirkungen der Globalisierung. Welche Risiken, aber auch welche Chancen die deutsche Schweineproduktion unter diesen Bedingungen hat, darüber wird Prof. Dr. Hans-Wilhelm Windhorst von der Universität Vechta sprechen. Er gibt einen Überblick und ein Update zur Entwicklung der Märkte, zum Beispiel zu Exporten, Preisen für Futter und Schweinefleisch sowie die Entwicklung des Pro-Kopf-Verbrauches.

Einen provokanten und kontroversen Vortrag kündigt Tierarzt Georg Bruns an, der in Steinfeld eine Klinik mit dem Schwerpunkt intensive Schweinebestandsbetreuung betreibt.

Sein Thema: "Ist die häufigste Krankheit die Diagnose?" Es gehe darum, wie Befunde interpretiert werden und was verändert werden müsse, um bessere Diagnosen zu stellen, so Kauffold. Ein in Deutschland aktuell noch unterrepräsentiertes Thema rücken Prof. Dr. John Deen von der University of Minnesota und Prof. Dr. Christoph Mülling vom Veterinär-Anatomischen Institut in Leipzig in den Fokus: Klauenerkrankungen und Lahmheit bei Sauen. Laut Kauffold sollen Tierärzte auf dem Kongress für diese Problematik sensibilisiert werden, da Tiere mit gesunden Klauen insgesamt produktiver seien.

Prof. Dr. Friedrich Schmoll, Leiter des Instituts für veterinärmedizinische Untersuchungen im österreichischen Mödling, sowie Prof. Dr. Joachim Segales von der Universität Barcelona tragen die neuesten Erkenntnisse zu den Viruserkrankungen PRRS bzw. PCV2 vor, außerdem geht es um Atemwegserkrankungen beim Schwein, aktives Parasitenmanagement in der Schweinehaltung sowie Immunabwehr und Durchfall bei Ferkeln. Kurzbeiträge aus der Praxis, auf der Tierärzte reale Fälle vorstellen und mit den Kollegen diskutieren, sowie ein Symposium und ein Workshop von Ausstellern vervollständigen das Kongressprogramm zum Thema Schwein.

Hintergrund: 6. Leipziger Tierärztekongress

Der Leipziger Tierärztekongress (19. bis 21. Januar 2012) und die begleitende Industrieausstellung vetexpo (20. bis 21. Januar 2012) werden von der Veterinär¬medizinischen Fakultät der Universität Leipzig, den fünf Tierärztekammern der Bundesländer Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie der Leipziger Messe GmbH veranstaltet. Zur Industrieausstellung vetexpo werden 160 Unternehmen erwartet. Das Ausstellerspektrum umfasst unter anderem Arzneimittel, Diagnostika, Diätetik, Medizintechnik, Praxismanagement und Kommunikationstechnik.

Parallel zum Kongress findet vom 19. bis 22. Januar 2012 die PARTNER PFERD statt.

Weitere Informationen:
Maren Lesche
Leipziger Messe GmbH
Telefon: +49 341 678-8188
E-Mail: m.lesche@leipziger-messe.de
www.leipziger-messe.de
Pressestelle der Universität
Telefon: +49 341 97-35020
E-Mail: presse@uni-leipzig.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie