Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichter Atmen

27.09.2011
„Probleme mit den Atemwegen zählen zu den großen Volkskrankheiten“, verdeutlichen PD Dr. Christian Schumann, Leiter der Sektion Pneumologie in der Klinik für Innere Medizin II, und Dr. Johannes Merk, Leiter der Sektion Thoraxchirurgie in der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie.

Für die beiden Mediziner Grund genug, sich mit ihren Sektionen am 14. Deutschen Lungentag zu beteiligen. In Ulm findet der Lungentag 2011 am Samstag, 8. Oktober, von 9 bis 16 Uhr im Stadthaus Ulm statt. Interessierte Bürger sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Mit jedem Atemzug gelangt über die Lunge etwa ein halber Liter Luft in den Körper eines erwachsenen Menschen. Im Laufe des Tages wird diese Luft rund 20.000 Mal bewegt und gibt dabei Sauerstoff und Kohlendioxid an den Körper ab. Ein lebenswichtiger Vorgang, der schnell seine Selbstverständlichkeit verliert, wenn die Lunge akut oder chronisch erkrankt.

Der Lungentag in Ulm steht unter dem Motto „Leichter Atmen“. Besucher dürfen sich auf praxisbezogene Mitmachangebote und ein allgemeinverständliches Programm freuen, das zentrale Fragen von Atemwegs- und Lungenerkrankungen in den Mittelpunkt stellt. Ein kleiner Auszug:

• Husten und Luftnot – was steckt dahinter? Kann es Asthma (eine entzündliche Erkrankung der Atemwege) oder eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) sein, bei der eine Einengung der Atemwege den Luftstrom behindert?

• Kann man sich vor Lungenkrebs schützen? Wie lässt sich dieser erkennen und behandeln?

• Wie kann der Chirurg an der Lunge operieren ohne dass man erstickt?

• Welche Möglichkeiten zur Raucherentwöhnung gibt es?

• Wie lassen sich Schlafapnoe (Atemstillstände während des Schlafs) und damit oftmals gekoppelter Einschlafzwang (Sekundenschlaf) diagnostizieren und behandeln?

• Wann ist eine Sauerstofftherapie sinnvoll und wie setzt man diese richtig ein?

Das sind nur einige Fragen, die am Samstag, 8. Oktober, von 9 bis 16 Uhr im Stadthaus in Ulm (Münsterplatz 50, 89073 Ulm) beantwortet werden. „Interessierte haben auch die Möglichkeit, einen Lungencheck durchführen zu lassen“, verspricht Dr. Schumann.

Weitere Informationen:
Eingebettet in das umfangreiche Programm ist in der Zeit von 10 bis 12 Uhr die Aktion Rückenwind, die sich ganz speziell dem Thema Lungenkrebs widmet. Experten aus der Region informieren über die medizinischen Hintergründe und geben Hilfestellungen für den Alltag. Über seine Erfahrungen aus Sicht eines „Mit-Betroffenen“ berichtet Moritz Krebs, Sohn des an Lungenkrebs verstorbenen Schauspielers Diether Krebs. Zusätzlich laden „Gesprächsinseln“ dazu ein, individuelle Fragen an die Experten zu stellen und sich untereinander auszutauschen. Der Eintritt zur Aktion Rückenwind ist natürlich ebenfalls frei.

Jörg Portius | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Berichte zu: Atemweg Atmen Lunge Lungenerkrankung Lungenkrebs Lungentag Rückenwind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften