Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

26.06.2013
Auf dem diesjährigen VDI-Fachkongress „Leichtbaustrategien für den Automobilbau“ am 3. und 4. Juli 2013 in Wolfsburg diskutieren Fachexperten Möglichkeiten, Ressourcen zu schonen und Kosten zu reduzieren

Ein Ziel des Fahrzeugleichtbaus ist, wirtschaftlich und ökologisch effiziente Automobile zu produzieren. Daher forscht die Automobil- und Zulieferindustrie an neuen Werkstoffen, Schlüsseltechnologien und Fertigungsverfahren. Auf dem 3. VDI-Fachkongress „Leichtbaustrategien für den Automobilbau“ am 3. und 4. Juli 2013 in Wolfsburg diskutieren Experten innovative Entwicklungen und Potenziale des Leichtbaus.

Perspektiven im strategischen Leichtbau

In seiner Keynote zu dem Thema Herausforderungen und Möglichkeiten der Leichtbau-Technologien geht Boris Shulkin von Magna International auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Gewichtsreduktion und Kostenanforderungen ein. Dabei betont er die wachsende Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Zulieferern und OEMs im Entwicklungsprozess – unerlässlich hierfür ist „simultaneous engineering“ aus technologischer und kommerzieller Sicht. Darüber hinaus thematisiert Shulkin die unterschiedlichen regionalen Anforderungen im globalen Automobilmarkt, aus denen zunehmend hybride Designansätze resultieren. Das größte Potenzial um Gewicht zu reduzieren sieht er beim Fahrzeug-Rohbau, beim Fahrwerk sowie bei Interieur-Modulen.

Auch Boris Künkler von Adam Opel greift den strategischen Einsatz von Optimierungsmethoden im Fahrzeugleichtbau auf. Er hebt die Anwendung numerischer Strukturoptimierung hervor, um Bauteile lastgerecht und masseneffizient auszulegen. „Es ist wichtig, die Anwendung von Strukturoptimierung nicht auf Einzelbauteile und Einzelanforderungen zu beschränken, sondern ganze Baugruppen oder gar das Gesamtfahrzeug im Kontext aller relevanten Performance-Anforderungen zu betrachten“, so Künkler.

Multimaterialkonzepte in Forschung und Praxis

In verschiedenen Vorträgen greifen Fachleute die Potenziale bestimmter Werkstoffe auf. Patrik Ragnarsson von der European Aluminium Association stellt eine Studie vor, die untersucht, wie sich die Kosten für elektrisch betriebene Fahrzeuge durch den intensiven Einsatz von Aluminium entwickeln. Das Ergebnis zeigt, dass Leichtbau nicht nur das Gewicht, sondern auch die Produktions- und Betriebskosten senken kann, während die Crash-Sicherheit bestehen bleibt. Kostengünstige Verfahren um Magnesium-Bleche zu gießen und für weitere Anwendungen vorzubereiten thematisiert Jae Joong Kim von Posco.

Ein praxisnahes Beispiel zur leichtbauorientierten Auslegung stellt das Projekt HyKar – Hybrid Karosserie – von BMW dar. Hierbei handelt es sich um eine Stahl-Leichtbaustufe, die das Prinzip der Funktionstrennung nutzt. Michael Ahlers präsentiert die zwei Phasen dieses alternativen Ansatzes der funktionalen Karosserieauslegung, der zunächst höchstfeste Materialien zur Festigkeits- und Crashauslegung nutzt und anschließend weitere Funktionselemente zur Erreichung der Steifigkeits- und Akkustikziele gebraucht. Ahlers berichtet, dass HyKar das Gewicht eines Fahrzeugs um fünf Prozent reduziert, basierend auf einer in der Serienentwicklung optimal konventionell ausgelegten Karosserie.

Bei dem diesjährigen Pressegespräch zum Thema „Wettbewerb der Leichtbaustrategien“ diskutieren am 3. Juli Konferenzleiter Heinrich Timm, langjähriger Leiter des Audi Leichtbauzentrums, Armin Plath von Volkswagen und Laurent Musy vom Constellium Headquarter aus Paris.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/leichtbau oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen des VDI Wissensforums sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de/leichtbau
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften