Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz in Latenz – Überlieferungsbildung als Rezeption

06.05.2014

Internationale Tagung am 23. und 24. Mai untersucht die Bemühungen zahlreicher Gelehrter, unmittelbar nach Leibniz‘ Tod dessen Erbe zu bewahren

G. W. Leibniz war bereits zu Lebzeiten berühmt und bedeutend. Mit ihm korrespondieren zu dürfen, empfanden viele Zeitgenossen als große Ehre; Autographen von ihm zu besitzen galt als großes Glück – enge Mitarbeiter ließen daher manches gern mitgehen. So war es auch kein Wunder, dass unmittelbar nach dem Tod des großen Gelehrten im November 1716 europaweit Freunde, Verehrer, Brief- und Gesprächspartner zahlreiche Versuche unternahmen, die zerstreuten Leibniz-Schriften, Briefe und Aufsätze zu sammeln und zu edieren.

G. W. Leibniz war bereits zu Lebzeiten berühmt und bedeutend. Mit ihm korrespondieren zu dürfen, empfanden viele Zeitgenossen als große Ehre; Autographen von ihm zu besitzen galt als großes Glück – enge Mitarbeiter ließen daher manches gern mitgehen.

So war es auch kein Wunder, dass unmittelbar nach dem Tod des großen Gelehrten im November 1716 europaweit Freunde, Verehrer, Brief- und Gesprächspartner zahlreiche Versuche unternahmen, die zerstreuten Leibniz-Schriften, Briefe und Aufsätze zu sammeln und zu edieren. Damit wollten sie das geistige Erbe des großen Hannoverschen Denkers vor dem Vergessen bewahren und durch Zusammenführung dem von ihnen verehrten Leibniz ein unsterbliches Denkmal errichten. Noch heute profitiert die Forschung von dieser, nicht immer erfolgreichen Rettung der ersten Stunden.

Um diese besonders spannende und geheimnisvolle Phase der Leibniz-Überlieferung zu beleuchten, hat Prof. Wenchao Li, Leibniz-Stiftungsprofessor der Leibniz Universität Hannover, internationale Experten (aus Atlanta, Basel, Münster, Potsdam sowie Hannover) für Freitag, 23. Mai, und Sonnabend, 24. Mai, an die Leibniz Universität eingeladen.

Unter dem bezeichnenden Motto „Leibniz in Latenz“ soll erstmals ein Thema aufgegriffen werden, das trotz seiner Bedeutung nicht nur für die historische Forschung bisher kaum beachtet wurde: Erstmals sollen diejenigen Personen, die Leibniz noch persönlich kannten, ihre Erfahrungen mit ihm, ihre Erinnerungen an ihn und nicht zuletzt ihre Bemühungen um eine dauernde Bewahrung seiner schriftlichen Hinterlassenschaften in den Vordergrund gerückt und wissenschaftlich untersucht werden.

Die zweitägige Tagung ist dennoch mehr als nur von historischem Interesse: Teile der von diesen Gelehrten geretteten Schriftstücke zählen inzwischen zum Weltdokumentenerbe. Mit der Umbenennung in Gottfried Wilhelm Leibniz Universität hat sich die Universität bewusst in eine Tradition gestellt und will diese Tradition, die mit dem Namen Leibniz eng verbunden ist, mit in die Gestaltung der Zukunft nehmen.

Leibniz in Latenz – Überlieferungsbildung als Rezeption (1716–1740)
Zeit: 23./24. Mai 2014
Ort: Leibniz Universität Hannover, Niedersachsensaal, Königsworther Platz 1, 30167 Hannover

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Wenachao Li, Leibniz-Stiftungsprofessor der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 17539 oder per E-Mail unter beckmann@lsp.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten