Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz-Gemeinschaft und BBAW laden zur „Konferenz der Arten“

21.06.2016

Ein Open-Air-Salon für die ganze Familie und ein Fachsymposium in Berlin wollen den Schutz der biologischen Vielfalt als drängende globale Herausforderung ins Bewusstsein der Öffentlichkeit bringen.

Mit einem gemeinsam mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften organisierten Fachsymposium sowie einem großen Open-Air-Salon für die ganze Familie rund um die Artenvielfalt feiert die Leibniz-Gemeinschaft am 1./2. Juli 2016 in Berlin den 370.

Geburtstag ihres Namenspatrons Gottfried Wilhelm Leibniz. Unter dem Motto „Die beste der möglichen Welten ist artenreich“ informieren Forscher und ehrenamtliche Artenkenner auf dem Hausvogteiplatz in der historischen Mitte Berlins über den Artenreichtum und dessen Gefährdung in Deutschland.

Unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Michael Müller, heben beide Aktionen den Wert der biologischen Vielfalt hervor und sollen das Bewusstsein für ihren Schutz als eines der drängendsten globalen Probleme für die Zukunft der Menschheit schärfen.

„Wir Menschen können ohne die Artenvielfalt nicht leben: Wir brauchen Nahrung, Sauerstoff, Insekten, die Obstbäume bestäuben, Mikroorganismen, aus denen Antibiotika gewonnen werden, Wälder, die Regenfluten verhindern und das Klima erträglich halten.“, sagt Wolfgang Wägele, Direktor des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere in Bonn und wissenschaftlicher Leiter der „Konferenz der Arten“.

Open-Air-Salon „Konferenz der Arten“

Am Samstag, 2. Juli 2016, informieren rund 30 Forschungsinstitute, Vereine und Naturkundemuseen von 12 bis 18 Uhr auf dem Hausvogteiplatz über ihr Engagement. Sie präsentieren interaktive Stationen, lebendige Exponate und lebende Tiere in Themenzelten zu Insekten und Schmetterlingen, Reptilien und Amphibien, Pilzen, Wildpflanzen, Schutzgebieten, Vögeln, Nutztieren, Wald, Wasser und Stadtnatur.

Ein vielfältiges Familienprogramm mit einem Artenquiz, Führungen in die Berliner Stadtnatur, Kinderschminken, Kindertheater und einem Forschermobil soll schon Zehnjährigen die Vielfalt und Schutzbedürftigkeit der Natur nahebringen. „Foodtrucks“ bieten zudem vegetarische Leckereien, Kaffee und Eis an. Die musikalische Begleitung des Tages kommt von der Humboldt Big Band. Der Eintritt ist frei.

Die Konferenz der Arten
Open-Air-Salon für die ganze Familie rund um die Artenvielfalt
2. Juli 2016, 12 bis 18 Uhr
Hausvogteiplatz, Berlin-Mitte
Eintritt frei
Weitere Informationen online unter http://www.bestewelten.de/konferenz-der-arten

Ein besonderes Geburtstagsgeschenk hat das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere aus Bonn für Gottfried Wilhelm Leibniz. Es benennt ein Tier nach dem Universalgelehrten, das die wertvollen Dienstleistungen veranschaulichen soll, die ein intaktes Ökosystem erbringt. (15 Uhr auf der Bühne am Hausvogteiplatz). In einem Podiumsgespräch diskutieren Wolfgang Wägele (Museum Koenig), der Entomologe Martin Sorg, der Vogelkundler Johannes Schwarz und Christiane Schell vom Bundesamt für Naturschutz das Thema „Wie können wir Artenvielfalt schützen?“ (16:30 Uhr).

Für eine Ankündigung der „Konferenz der Arten“ wären wir Ihnen sehr dankbar. Gerne vermitteln wir Ihnen für Ihre Berichterstattung Fachwissenschaftler oder Bürgerforscher als Experten. Zur Teilnahme an der Veranstaltung sind Sie herzlich eingeladen.

Fachsymposium „Konferenz der Arten“
Bereits am 1. Juli, dem 370. Geburtstag Gottfried Wilhelm Leibniz‘, organisieren die von ihm gegründete Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) und die Leibniz-Gemeinschaft ein Fachsymposium, das Bürgerwissenschaftler und Biodiversitätsforscher zusammenbringt. 100 Experten werden Fragen erörtern, wie ehrenamtliche Bürgerforscher und Biodiversitätsforscher gemeinsam Daten erheben können, die für einen verlässlichen Überblick über den Stand und die Entwicklung der biologischen Vielfalt in Deutschland unerlässlich sind. Am Ende des Symposiums sollen die Ergebnisse in einer gemeinsamen Erklärung an Politik und Zivilgesellschaft adressiert werden. Die Veranstaltung ist Teil der Themenjahre im Gedenken an Gottfried Wilhelm Leibniz, die bei der BBAW unter dem Motto „Leibniz: Vision als Aufgabe“ (http://jahresthema.bbaw.de) und bei der Leibniz-Gemeinschaft unter dem Leitthema „Die beste der möglichen Welten“ (http://www.bestewelten.de) stehen.

Hintergrund
Nicht nur in den Tropen werden Wälder und andere Lebensräume unwiederbringlich vernichtet: Auch Deutschland verzeichnet einen deutlichen Rückgang an Artenvielfalt. Das hat weitreichende Folgen für das Ökosystem und die Lebensqualität zukünftiger Generationen: Es gefährdet die Quellen für Nahrung, Medikamente und sauberes Wasser. In der Leibniz-Gemeinschaft widmen sich allein zwölf Forschungsinstitute und Forschungsmuseen mit mehr als 1.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern schwerpunktmäßig der Biodiversitätsforschung. Bund und Länder fördern diese Forschung mit etwa 125 Millionen Euro, wozu die Institute weitere 38 Millionen Euro an Drittmitteln einwerben.
Weitere Informationen unter http://www.leibniz-gemeinschaft.de/biodiversitaet

Pressekontakt
Leibniz-Gemeinschaft:
Christoph Herbort-von Loeper M.A.
Tel.: 030 / 20 60 49 – 48
Mobil: 0174 / 310 81 74
herbort@leibniz-gemeinschaft.de

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften:
Dr. Mimmi Woisnitza
Tel.: 030 / 20 370 – 586
woisnitza@bbaw.de

Die Leibniz-Gemeinschaft
Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 88 selbständige Forschungseinrichtungen. Ihre Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute widmen sich gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevanten Fragen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Forschung, auch in den übergreifenden Leibniz-Forschungsverbünden, sind oder unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer, vor allem mit den Leibniz-Forschungsmuseen. Sie berät und informiert Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Einrichtungen pflegen enge Kooperationen mit den Hochschulen - u.a. in Form der Leibniz-WissenschaftsCampi, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 18.500 Personen, darunter 9.300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,7 Milliarden Euro.
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.bestewelten.de

Weitere Informationen:

http://www.bestewelten.de/konferenz-der-arten

Christoph Herbort-von Loeper | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Arten Artenvielfalt Biodiversität Insekten Leibniz-Gemeinschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise