Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensretter: Extrakorporale Herz-Lungen-Unterstützung

05.05.2015

Der Internationale EuroELSO-Kongress erstmalig in Regensburg.

Für schwerstkranke Kinder und Erwachsene, deren Kreislauf mit konventionellen intensivmedizinischen Methoden nicht mehr stabilisiert werden kann, ist die extrakorporale Herz-Lungen-Unterstützung – in Fachkreisen Extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) genannt – oft die einzige Möglichkeit zu überleben.

Die ECMO überbrückt dabei vorübergehend den Ausfall von Herz oder Lunge, bis sich das betroffene Organ entweder erholt oder weitergehende Therapiemaßnahmen ergriffen werden können. ECMO stellt eine Revolution in der Intensivmedizin dar, mit deren Hilfe Patienten gerettet werden können, für die es vor wenigen Jahren noch keine Behandlungsmöglichkeit gegeben hätte.

Das größte Treffen von ECMO-Spezialisten in Europa findet vom 07. bis 10. Mai 2015 in Regensburg statt. Insgesamt 1.100 Ärzte, Pflegekräfte und Kardiotechniker aus 60 verschiedenen Nationen werden in diesen vier Tagen mit renommierten ECMO-Experten die neuesten Ergebnisse der extrakorporalen lebenserhaltenden Therapien diskutieren.

Nach Rom, Stockholm und Paris ist Regensburg nun die vierte Stadt, in der der internationale Kongress stattfindet. „EuroELSO“ bezieht sich dabei auf den europäischen Zweig der ELSO-Gesellschaft (Extracorporeal Life Support Organization), in der sich Kliniken, die Herz- und Lungenunterstützungssysteme anwenden, zusammengeschlossen haben.

Wir laden Sie herzlich zur Eröffnungsveranstaltung des Kongresses am Freitag, 8. Mai 2015, von 13:00 bis 13:30 Uhr im Audimax der Universität Regensburg ein, bei der alle wichtigen Experten vor Ort sein werden und eine allgemeine Einführung gegeben wird.

Für Einzelgespräche im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung stehen zur Verfügung:

Dr. James Fortenberry
President of the ELSO, USA

PD Dr. Thomas Müller
ECMO-Zentrum des UKR
Leiter der Internistischen Intensivmedizin in der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II des UKR

Professor Dr. Christof Schmid
ECMO-Zentrum des UKR
Direktor der Klinik und Poliklinik für Herz-, Thorax- und herznahe Gefäßchirurgie des UKR

Professor Dr. Thomas Bein
ECMO-Zentrum des UKR
Leiter Operative Intensivstation der Klinik für Anästhesiologie des UKR

Alois Philipp
ECMO-Zentrum des UKR
Leiter Kardiotechnik in der Klinik und Poliklinik für Herz-, Thorax- und herznahe Gefäßchirurgie des UKR

Begleitend zum Kongress wird mit „Art meets ECMO“ außerdem ein einzigartiges Kunstprojekt zu sehen sein, das in Kooperation mit Universitätsklinikum Regensburg und dem Institut für Kunsterziehung der Universität Regensburg entstanden ist. Kunststudenten, die durch Intensivmediziner und Kardiotechniker in die Technik der ECMO eingeführt wurden, entwickelten digitale Gemälde und Kollagen aus ihrem Blickwinkel. Die Ausstellung der Bilder wird am Freitag, 8. Mai, um 18:00 Uhr auf der Ausstellungsfläche vor dem AUDIMAX der Universität Regensburg offiziell eröffnet.

Das ausführliche Kongressprogramm finden Sie beiliegend. Sollten Sie an bestimmten Programmpunkten besonders interessiert sein oder spezielle Themenwünsche haben, ermöglichen wir gerne eine Teilnahme oder ein Interview.

Über Ihr Interesse und Berichterstattung würden wir uns sehr freuen. Bezüglich Ihrer Teilnahme an der Eröffnungsveranstaltung erbitten wir Rückmeldung bis 07. Mai 2015 an presse@ur.de.

Katja Rußwurm | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ukr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie