Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensqualität rauf, Kosten runter: Wie die Medizin von den Optischen Technologien profitiert

22.09.2008
Die schonende Erkennung von Hautkrebs, eine schnelle optische Erkennung von Keimen und neue Mikroskopie-Konzepte für die Untersuchung lebender Zellen sind nur einige der Themen, die auf dem Programm der heute in Jena beginnenden Tagung "Photonics meets Life Sciences" stehen.

Rund 200 Teilnehmer aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik treffen sich, um bis Donnerstag über erfolgreiche Projekte, Bedarfsfelder und Perspektiven sowie die Forschungsförderung in der Biophotonik zu diskutieren.

Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft von Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan, Organisatoren sind der Forschungsschwerpunkt Biophotonik und das Institut für Photonische Technologien (IPHT). "Abseits aller Fachbegriffe kann man die Mission des Forschungsschwerpunktes auf eine ganz einfache Formel bringen", so Prof. Dr. Jürgen Popp, Sprecher des Forschungsschwerpunktes und Wissenschaftlicher Direktor des IPHT: " ,Licht für die Gesundheit' ist das Schlagwort, das uns alle in den unterschiedlichen Projekten verbindet.

Wir wollen Krankheiten in ihren Ursachen verstehen und bessere und schnellere Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten für Krebs, Infektionen und andere Volkskrankheiten ermöglichen." Dabei liege, so Popp, auch der wirtschaftliche Nutzen der Biophotonik-Forschung auf der Hand: "Wenn wir schneller und gezielter behandeln können, nützt das nicht nur dem betroffenen Patienten, sondern auch unserem Gesundheitssystem." Eine Kollegin habe es mal so formuliert: "Lebensqualität rauf, Kosten runter".

Eröffnet wird das Symposium von politische Prominenz des Bundes, des Freistaates Thüringen und der Stadt Jena: Der Staatssekretär des Bundesforschungsministeriums, Prof. Dr. Frieder Meyer-Krahmer spricht ebenso ein Grußwort wie Dr. Wolfram Eberbach aus dem Thüringer Kultusministerium und der Jenaer Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter. Zur Eröffnung der begleitenden Ausstellung spricht Prof. Dr. Dagmar Schipanski, Präsidentin des Thüringer Landtages. Highlight der Eröffnung wird die Präsentation eines Laser Scanning Mikroskopes aus dem Hause Zeiss sein.

Zahlreiche Beiträge des Vortragsprogrammes beschäftigen sich mit den Potentialen der Biophotonik für verschiedene Krankheitsbilder, zum Beispiel für die Alzheimer-Forschung, die Krebsfrühererkennung oder die Herzinfarkt-Prognose. Aber es wird auch darum gehen, wie in Zukunft die Forschungsförderung im Bereich der Biophotonik national und international noch effektiver gestaltet werden kann.

Zu diesem Thema gibt es Vorträge zur leistungsfähigen Verbundforschung in Deutschland, zu den Trends und Perspektiven der internationalen Biophotonik und über das Europäische Exzellenznetzwerk "Photonics4Life". Die Podiumsdiskussion "Wachstum durch Vernetzung" aus der Reihe der Jenaer Zukunftsbilder bringt Vertreter der Anwendungen, der Technologieentwicklung und der Technologieproduktion zusammen, um über die Zukunft der Photonischen Technologien in den Lebenswissenschaften zu debattieren.

Das jährliche Treffen des Forschungsschwerpunktes fand zum ersten Mal 2005 in Jena statt und ist nach zwei Veranstaltungen 2006 und 2007 in München in die Saalestadt zurückgekehrt. "Wir sind in diesem Jahr Teil des Programms "Jena - Stadt der Wissenschaften 2008" und freuen uns über die Unterstützung durch JenaKultur und die STIFT", erläutert Jürgen Popp, der an der Universität Jena einen Lehrstuhl für Physikalische Chemie innehat. "Wir wollen auch in diesem Jahr der Öffentlichkeit zeigen, welchen Nutzen jeder Einzelne aus der Biophotonik-Forschung ziehen kann.

Für ihn als Hochschul-Wissenschaftler sei es "besonders befriedigend, dass unsere Forschungsergebnisse bereits nach relativ kurzer Zeit konkrete Verbesserungen für Patienten und Verbraucher bringen." Gleich zwei der vom Bundesforschungsministerium geförderten Verbundprojekte können in diesem Jahr in der das Symposium begleitenden Ausstellung marktreife Geräte vorstellen: Im Rahmen des BMBF-Verbundprojekts "OMIB" haben Forscher in den vergangenen fünf Jahren die Grundlagen für einen schnellen Vor-Ort-Monitor erforscht, der sich gegenüber den genannten Verfahren dadurch auszeichnet, dass er innerhalb einer Sekunde ein einzelnes, auch bisher unbekanntes Bakterium auf Stammebene charakterisieren kann, ohne dass irgendwelche Vorannahmen erforderlich wären.

Das Gerät macht sich die Tatsache zunutze, dass jedes Molekül einfallendes Laserlicht in ganz spezifischer Weise streut. Somit erhält man einen unverwechselbaren "molekularen Fingerabdruck" für jede Mikrobe, die per Mustererkennung ausgewertet wird. Auch ein anderes Verbundprojekt kann in diesem Jahr bereits ein fertiges Produkt vorweisen, das für viele Menschen eine große Erleichterung bringen wird.

Der Bioaerosolmonitor MICROBUS ist aus dem BMBF-Verbund "Omnibuss" hervorgegangen und liefert den rund 12 Millionen Pollenallergikern in Deutschland zuverlässigere und effiziente Pollenflugvorhersagen, so dass sie rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen können. "Omnibuss" war im Jahr 2003 gestartet und bringt nun mit MICROBUS einen automatischen Pollenmonitor auf den Markt, der die mikroskopische Auswertung der gesammelten Pollen mit einem komplexen Bilderkennungsverfahren kombiniert und so nicht nur die Art der Pollen oder Sporen erkennt, sondern auch Rückschlüsse auf deren Konzentration in der Luft zulässt.

Das Symposium beginnt heute mit einem Treffen des Arbeitskreises Biophotonik der Deutschen Gesellschaft für Angewandte Optik am IPHT und mit einem abendlichen Get Together der Teilnehmer im Steigenberger Esplande. Eröffnet wird es morgen früh um 9.15 im Volkshaus Jena.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jürgen Popp
Sprecher des Forschungsschwerpunktes Biophotonik
Direktor des Institutes für Physikalische Chemie der Universität Jena
Wissenschaftlicher Direktor des Institutes für Photonische Technologien
Tel 03641/ 206 300, Fax 03641/ 206 399
E-Mail juergen.popp@ipht.-jena.de
Dr. Marion Jürgens
Forschungsschwerpunkt Biophotonik
Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail marion.juergens@uni-jena.de

Dr. Marion Jürgens | idw
Weitere Informationen:
http://www.biophotonik.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics