Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensqualität rauf, Kosten runter: Wie die Medizin von den Optischen Technologien profitiert

22.09.2008
Die schonende Erkennung von Hautkrebs, eine schnelle optische Erkennung von Keimen und neue Mikroskopie-Konzepte für die Untersuchung lebender Zellen sind nur einige der Themen, die auf dem Programm der heute in Jena beginnenden Tagung "Photonics meets Life Sciences" stehen.

Rund 200 Teilnehmer aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik treffen sich, um bis Donnerstag über erfolgreiche Projekte, Bedarfsfelder und Perspektiven sowie die Forschungsförderung in der Biophotonik zu diskutieren.

Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft von Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan, Organisatoren sind der Forschungsschwerpunkt Biophotonik und das Institut für Photonische Technologien (IPHT). "Abseits aller Fachbegriffe kann man die Mission des Forschungsschwerpunktes auf eine ganz einfache Formel bringen", so Prof. Dr. Jürgen Popp, Sprecher des Forschungsschwerpunktes und Wissenschaftlicher Direktor des IPHT: " ,Licht für die Gesundheit' ist das Schlagwort, das uns alle in den unterschiedlichen Projekten verbindet.

Wir wollen Krankheiten in ihren Ursachen verstehen und bessere und schnellere Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten für Krebs, Infektionen und andere Volkskrankheiten ermöglichen." Dabei liege, so Popp, auch der wirtschaftliche Nutzen der Biophotonik-Forschung auf der Hand: "Wenn wir schneller und gezielter behandeln können, nützt das nicht nur dem betroffenen Patienten, sondern auch unserem Gesundheitssystem." Eine Kollegin habe es mal so formuliert: "Lebensqualität rauf, Kosten runter".

Eröffnet wird das Symposium von politische Prominenz des Bundes, des Freistaates Thüringen und der Stadt Jena: Der Staatssekretär des Bundesforschungsministeriums, Prof. Dr. Frieder Meyer-Krahmer spricht ebenso ein Grußwort wie Dr. Wolfram Eberbach aus dem Thüringer Kultusministerium und der Jenaer Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter. Zur Eröffnung der begleitenden Ausstellung spricht Prof. Dr. Dagmar Schipanski, Präsidentin des Thüringer Landtages. Highlight der Eröffnung wird die Präsentation eines Laser Scanning Mikroskopes aus dem Hause Zeiss sein.

Zahlreiche Beiträge des Vortragsprogrammes beschäftigen sich mit den Potentialen der Biophotonik für verschiedene Krankheitsbilder, zum Beispiel für die Alzheimer-Forschung, die Krebsfrühererkennung oder die Herzinfarkt-Prognose. Aber es wird auch darum gehen, wie in Zukunft die Forschungsförderung im Bereich der Biophotonik national und international noch effektiver gestaltet werden kann.

Zu diesem Thema gibt es Vorträge zur leistungsfähigen Verbundforschung in Deutschland, zu den Trends und Perspektiven der internationalen Biophotonik und über das Europäische Exzellenznetzwerk "Photonics4Life". Die Podiumsdiskussion "Wachstum durch Vernetzung" aus der Reihe der Jenaer Zukunftsbilder bringt Vertreter der Anwendungen, der Technologieentwicklung und der Technologieproduktion zusammen, um über die Zukunft der Photonischen Technologien in den Lebenswissenschaften zu debattieren.

Das jährliche Treffen des Forschungsschwerpunktes fand zum ersten Mal 2005 in Jena statt und ist nach zwei Veranstaltungen 2006 und 2007 in München in die Saalestadt zurückgekehrt. "Wir sind in diesem Jahr Teil des Programms "Jena - Stadt der Wissenschaften 2008" und freuen uns über die Unterstützung durch JenaKultur und die STIFT", erläutert Jürgen Popp, der an der Universität Jena einen Lehrstuhl für Physikalische Chemie innehat. "Wir wollen auch in diesem Jahr der Öffentlichkeit zeigen, welchen Nutzen jeder Einzelne aus der Biophotonik-Forschung ziehen kann.

Für ihn als Hochschul-Wissenschaftler sei es "besonders befriedigend, dass unsere Forschungsergebnisse bereits nach relativ kurzer Zeit konkrete Verbesserungen für Patienten und Verbraucher bringen." Gleich zwei der vom Bundesforschungsministerium geförderten Verbundprojekte können in diesem Jahr in der das Symposium begleitenden Ausstellung marktreife Geräte vorstellen: Im Rahmen des BMBF-Verbundprojekts "OMIB" haben Forscher in den vergangenen fünf Jahren die Grundlagen für einen schnellen Vor-Ort-Monitor erforscht, der sich gegenüber den genannten Verfahren dadurch auszeichnet, dass er innerhalb einer Sekunde ein einzelnes, auch bisher unbekanntes Bakterium auf Stammebene charakterisieren kann, ohne dass irgendwelche Vorannahmen erforderlich wären.

Das Gerät macht sich die Tatsache zunutze, dass jedes Molekül einfallendes Laserlicht in ganz spezifischer Weise streut. Somit erhält man einen unverwechselbaren "molekularen Fingerabdruck" für jede Mikrobe, die per Mustererkennung ausgewertet wird. Auch ein anderes Verbundprojekt kann in diesem Jahr bereits ein fertiges Produkt vorweisen, das für viele Menschen eine große Erleichterung bringen wird.

Der Bioaerosolmonitor MICROBUS ist aus dem BMBF-Verbund "Omnibuss" hervorgegangen und liefert den rund 12 Millionen Pollenallergikern in Deutschland zuverlässigere und effiziente Pollenflugvorhersagen, so dass sie rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen können. "Omnibuss" war im Jahr 2003 gestartet und bringt nun mit MICROBUS einen automatischen Pollenmonitor auf den Markt, der die mikroskopische Auswertung der gesammelten Pollen mit einem komplexen Bilderkennungsverfahren kombiniert und so nicht nur die Art der Pollen oder Sporen erkennt, sondern auch Rückschlüsse auf deren Konzentration in der Luft zulässt.

Das Symposium beginnt heute mit einem Treffen des Arbeitskreises Biophotonik der Deutschen Gesellschaft für Angewandte Optik am IPHT und mit einem abendlichen Get Together der Teilnehmer im Steigenberger Esplande. Eröffnet wird es morgen früh um 9.15 im Volkshaus Jena.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jürgen Popp
Sprecher des Forschungsschwerpunktes Biophotonik
Direktor des Institutes für Physikalische Chemie der Universität Jena
Wissenschaftlicher Direktor des Institutes für Photonische Technologien
Tel 03641/ 206 300, Fax 03641/ 206 399
E-Mail juergen.popp@ipht.-jena.de
Dr. Marion Jürgens
Forschungsschwerpunkt Biophotonik
Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail marion.juergens@uni-jena.de

Dr. Marion Jürgens | idw
Weitere Informationen:
http://www.biophotonik.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie