Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leben im Meer - Marine Biodiversität

16.03.2010
Parlamentarischer Abend "Leben im Meer - Marine Biodiversität" am 18. März 2010 um 18 Uhr im Berliner WissenschaftsForum am Gendarmenmarkt

Der Ozean beherbergt eine enorme Vielfalt des Lebens, von dem wir erst einen Bruchteil kennen. Der globale Wandel betrifft auch die Lebensräume des Ozeans - Erwärmung, Versauerung und Überfischung bedrohen viele Arten, einige davon drohen zu verschwinden, bevor wir sie kennengelernt haben.

Zum aktuellen Thema "Leben im Meer - Marine Biodiversität" veranstalten das Konsortium Deutsche Meeresforschung und die Senatskommission für Ozeanographie der Deutschen Forschungsgemeinschaft am 18. März 2010 einen Parlamentarischen Abend im WissenschaftsForum am Gendarmenmarkt in Berlin.

Nach Grußworten von Staatssekretär Rachel, Bundesministerium für Bildung und Forschung und Prof. Kleiner, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, wird eine neue Informationsbroschüre zur Zukunft der Lebensvielfalt im Meer vorgestellt. Dazu berichten Experten von der Erforschung des Ozeans, von Problemen mit invasiven Arten und dem Klimawandel, wie auch von neuen Methoden zur Beschleunigung der Entdeckung von Vielfalt.

Ihr Kommen haben zugesagt Abgeordnete des Bundestages, Repräsentanten der Ministerien des Bundes und der Länder mit Interessen im marinen und maritimen Bereich, und auch Vertreter von Nichtregierungsorganisationen.

Die Marine Biodiversitätsforschung ist eins der dynamischsten Felder der Umweltforschung. Als Teil der Erdbeobachtung braucht sie eine aufwändige Infrastruktur - von Forschungsschiffen und Tauchrobotern über gut ausgerüstete Experimentieranlagen bis zur Satellitenfernerkundung.

Vor dem Hintergrund des globalen Wandels und auch des Nutzens für die Gesellschaft müssen auch weitgehend unerforschte Lebensräume, wie die Tiefsee besser verstanden werden. Die Zukunft der Korallenriffe und der Polarregionen stehen ebenso im Zentrum der Untersuchungen deutscher Meeresforscher, wie die Auswirkung der Fischerei auf die biologische Vielfalt.

Diese Veranstaltung im Internationalen Jahr der Biodiversität 2010 gibt Gelegenheit, mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus zahlreichen deutschen Forschungsinstituten dringende Fragen zur Zukunft der Meere zu diskutieren.

Kontakt:
Dr. Rolf Peinert
Konsortium Deutsche Meeresforschung
German Marine Research Consortium
Markgrafenstrasse 37
D-10117 Berlin - Germany
tel +49 (0)30 20074790
fax +49 (0)30 20074792
mobil 0151-15596142
peinert@deutsche-meeresforschung.de

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-meeresforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften