Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LCSB veranstaltet Symposium zu ‚Morbus Parkinson’ in Luxemburg

16.11.2010
Das Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) der Universität Luxemburg veranstaltet am 19. und 20. November 2010 ein internationales Symposium zur Parkinson-Krankheit, dem Forschungsschwerpunkt des LCSB. Das Symposium ist am Freitag für Journalisten frei zugänglich.

Prof. Rudi Balling, Direktor des LCSB, und Dr. Nico Diederich, Neurologe am Centre Hospitalier de Luxembourg (CHL), haben internationale Experten zu diesem Thema auf den Campus Limpertsberg geladen. Prof. Anthony Schapira, einer der weltweit bedeutendsten Wissenschaftler im Bereich der Mitochondrien, den Kraftwerken der Zellen, wird aus London anreisen.

Prof. David Galas vom Institute for Systems Biology, aus Seattle, USA, und zehn weitere Experten werden an der Universität Luxemburg Einblicke in neueste Erkenntnisse geben und Perspektiven für die Forschungsarbeit der Zukunft entwickeln. Am Samstag schließt sich ein interner Workshop der Luxembourger Wissenschaftler an, bei dem die Forschungsplanung für den Standort Luxembourg vertieft wird.

Die neurodegenerative Erkrankung ‚Morbus Parkinson’, bei der Dopamin erzeugende Nervenzellen des Gehirns vermehrt absterben, äußert sich am deutlichsten in einer Reduzierung der körperlichen Beweglichkeit (Akinese) und einem oft einhergehenden Zittern (Tremor), welches meist an den Händen deutlich sichtbar wird. Die Lebensqualität der betroffenen Menschen sinkt dramatisch.

Es gibt derzeit keine Heilung der Krankheit. Das LCSB konzentriert sich deshalb darauf, die ursächlichen Mechanismen, die zur Manifestation der Erkrankung führen, aufzudecken, um so Ansatzpunkte für Prävention und neue Therapien zu finden.

LCSB-Direktor Rudi Balling, der zugleich Leiter der Arbeitsgruppe ‚Experimental Neurobiology’ ist, erhofft sich von diesem Symposium wertvolle Impulse für die Weiterentwicklung der Luxembourgischen Forschungslandschaft. Kooperationen zwischen den verschiedenen Forschungseinrichtungen und Krankenhäusern in Luxembourg spielen dabei eine besonders wichtige Rolle. Der interne Workshop der Luxemburger Akteure am Samstag soll deshalb zur strategischen Planung genutzt werden.

Das Symposium wird vom FNR, dem Luxemburger Forschungsfonds, gefördert und findet am Freitag von 15.00 Uhr bis 19.30 Uhr auf dem Campus Limpertsberg (avenue de la Faïencerie, Raum BC 011) der Universität Luxemburg und am Samstag zwischen 09.00 Uhr und 13.00 Uhr im Hotel Parc Belair statt (beides in Luxemburg-Stadt).

Medienvertreter sind am Freitag ohne Voranmeldung jederzeit herzlich willkommen. Der Workshop am Samstag ist eine interne Veranstaltung.

Kontakt:
Prof. Rudi Balling
Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB)
(+352) 46 66 44 6922
rudi.balling@uni.lu
Dr. Nico Diederich (Priv. Doz.)
Centre Hospitalier de Luxembourg (CHL)
(+352) 44 11 6627
sec.neuro@chl.lu

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni.lu/lcsb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks
16.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics