Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laut eines neuen Berichts leiden über 35 Millionen Menschen weltweit an Alzheimer und Demenz

21.09.2009
Laut des "Alzheimer-Weltberichts 2009" (2009 World Alzheimer's Report) von Alzheimer's Disease International (ADI) werden im Jahr 2010 weltweit über 35 Millionen Menschen an Demenz leiden. Der neue Bericht wurde am 21. September zum Welt-Alzheimertag veröffentlicht.

Dies entspricht einer 10-prozentigen Steigerung gegenüber der letzten Erhebung zur globalen Prävalenz von Demenz im Jahr 2005 in The Lancet. Laut des neuen Berichts wird sich die Prävalenz von Demenz alle 20 Jahre in etwa verdoppeln und somit bis 2030 auf 65,7 Millionen und bis 2050 auf 115,4 Millionen Fälle steigen.

Laut den Rechercheuren ist die globale Erhöhung der Prävalenz von Demenz in erster Linie auf neu gewonnene Daten aus Ländern mit niedrigem bzw. mittlerem Einkommensniveau zurückzuführen. Die Schätzwerte fielen in drei Regionen höher aus: Westeuropa (7,29 % gegenüber 5,92 %), Südasien (5,65 % gegenüber 3,40 %) und Lateinamerika (8,50 % gegenüber 7,25 %). In Ostasien war ein Rückgang zu verzeichnen (4,98 % gegenüber 6,46 %), während die Werte in Nordamerika praktisch identisch ausfielen.

Die Rechercheure stellten fest, dass 57,7 % aller im Jahr 2010 an Demenz leidenden Menschen in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommensniveau leben, wobei dieser Wert bis 2050 auf 70,5 % steigen wird. Darüber hinaus werden proportionale Erhöhungen der Anzahl von an Demenz leidenden Menschen innerhalb der nächsten 20 Jahre in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommensniveau schärfer ausfallen, als in Ländern mit hohem Einkommensniveau.

"Die Daten im Alzheimer-Weltbericht 2009 zeigen deutlich, dass die Alzheimer- und Demenz-Krise nicht ignoriert werden kann", so Marc Wortmann, verantwortlicher Direktor von ADI. "Ohne entsprechende Gegenmassnahmen wird die Alzheimer-Krankheit eine riesige Belastung für Einzelpersonen, Familien, das Gesundheitswesen und die Weltwirtschaft darstellen."

"Hoffnung besteht im Hinblick auf Massnahmen zur Verbesserung der Behandlung von Demenz und den entsprechenden Services, verbunden mit verbesserter Finanzierung und erhöhten Investitionen in die Forschung", so Wortmann weiter. "Australien, Frankreich, Korea und das Vereinigte Königreich haben bereits nationale Aktionspläne ausgearbeitet und viele weitere befinden sich augenblicklich in der Entwicklungshase. Wir ermutigen andere Länder dringlichst dazu, diesem Beispiel zu folgen und Alzheimer zu einer Priorität zu machen."

Emotionale und finanzielle Auswirkungen von Demenz

Kapitel 2 des Berichts konzentriert sich auf die Auswirkungen von Demenz. Demenz bringt körperliche, psychische und ökonomische Konsequenzen mit sich, nicht nur für die erkrankte Person selbst, sondern auch für Pfleger, Familie und Freunde der Person sowie für Gesundheitssysteme und die Gesellschaft allgemein. So zeigen beispielsweise Statistiken, auf die sich der neue Bericht beruft, dass 40 % bis 75 % aller Pfleger infolge ihrer Pflegetätigkeit an beträchtlichen psychischen Erkrankungen leiden und dass 15 % bis 32 % an Depressionen erkranken.

Im Rahmen des Berichts werden zudem verschiedene Herausforderungen für Regierungen und Gesundheitssysteme in aller Welt erörtert und acht globale Empfehlungen entsprechend der Erkenntnisse aus dem Bericht selbst ausgesprochen.

Der komplette Alzheimer-Weltbericht 2009 einschliesslich Erläuterungen zur angewandten Methodik stehen unter http://www.alz.co.uk/worldreport zur Verfügung.

Demenz ist ein Syndrom, das auf Erkrankungen des Gehirns zurückzuführen ist und sich durch einen progredienten, ganzheitlichen Zerfall der intellektuellen Fähigkeiten äussert, darunter Gedächtnis, Lernfähigkeit, Orientierung, Sprache, Auffassungsgabe und Urteilsfähigkeit. Die Alzheimer-Krankheit verläuft dabei besonders progredient und ist tödlich. Sie betrifft hauptsächlich ältere Menschen, insbesondere ab einem Alter von 65 Jahren. Ab diesem Alter verdoppelt sich die Prävalenz von Demenz mit jedem fünften weiteren Lebensjahr. Demenz ist einer der Hauptgründe für Behinderungen im fortschreitenden Alter. Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Ursache für Demenz; vaskuläre Demenz, Lewy-Körperchen-Demenz und frontotemporale Demenz sind die nächsthäufigsten Formen.

Der 21. September ist der Welt-Alzheimertag, an dem Alzheimer-Organisationen aus aller Welt das Problembewusstsein in Bezug auf diese Krankheit schärfen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte http://www.alz.co.uk/adi/wad/.

Alzheimer's Disease International ist ein internationaler Zusammenschluss von 71 Alzheimer-Verbänden aus aller Welt. Jedes Mitglied entspricht dem nationalen Alzheimer-Verband seines Landes und unterstützt an Demenz erkrankte Menschen sowie ihre Familien.

ADIs öffentlicher Auftrag besteht darin, die Lebensqualität von an Demenz erkrankten Menschen und ihren Familien überall auf der Welt zu verbessern. Besuchen Sie http://www.alz.co.uk/adi/.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.alz.co.uk/adi/
http://www.alz.co.uk/adi/wad/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten