Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langzeitgedächtnis im Gehirn: „Functional Architecture of Memory"

15.05.2012
Diskussion über Langzeitgedächtnis im Gehirn
„Functional Architecture of Memory“-Konferenz
Internationale Spitzenforscher treffen sich an der RUB

An der Ruhr-Universität Bochum findet vom 23. bis 25. Mai die erste internationale „Functional Architecture of Memory”-Konferenz statt. Experten aus den USA, Japan, Großbritannien, Norwegen und Deutschland diskutieren, wie eine bestimmte Gehirnstruktur, der mediale Temporallappen, zum Gedächtnis beiträgt – eine andauernde Debatte in der Neurowissenschaft.

„Wir haben sehr viel Zeit zum Diskutieren eingeplant; wir wollen Fortschritte machen“, sagt Organisatorin Prof. Dr. Magdalena Sauvage von der RUB. In „student-speaker only sessions“ haben Studierende die einzigartige Möglichkeit allein, ohne weitere Professoren, mit den Experten zu diskutieren. „Das gibt es sonst auf keiner Konferenz“, so die Bochumer Gedächtnisforscherin. Das Programm startet um 9 Uhr im Veranstaltungszentrum (Mensagebäude, Ebene 04). Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Die Debatte: Langzeitgedächtnis im medialen Temporallappen

Der mediale Temporallappen, kurz MTL, ist entscheidend für das Langzeitgedächtnis. Schäden in dieser Struktur können zu massiven Erinnerungsverlusten führen. Früher gingen die Forscher davon aus, dass unterschiedliche Areale des MTL auf gleiche Weise zum Langzeitgedächtnis beitragen. Neuere Ergebnisse legen jedoch nahe, dass die verschiedenen MTL-Regionen auch unterschiedliche Aufgaben ausführen. „Wenn wir die Funktion jeder MTL-Region kennen, könnte das ganz neue Therapiemöglichkeiten für Patienten mit Schäden in dieser Hirnstruktur ermöglichen“, sagt Sauvage.

International, interdisziplinär und speziesübergreifend

Auf der Konferenz treffen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Fachbereichen zusammen und beleuchten das Thema aus Sicht von Tier- und Humanforschern. Einige der 18 eingeladenen Sprecher haben nicht nur Pionierarbeit auf dem Gebiet der Gedächtnisforschung geleistet, sondern auch dazu beigetragen, bedeutende neue Technologien zu entwickeln – etwa bestimmte Mutagenese-Verfahren oder Methoden, die sich sowohl in der Tier- als auch in der Humanforschung anwenden lassen und so die Brücke zwischen den Disziplinen schlagen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Stiftung Mercator und das RUB Research Department of Neuroscience finanzieren die Tagung. Die Teilnehmerzahl ist auf 100 begrenzt, daher müssen sich Interessierte vorab registrieren (http://www.ruhr-uni-bochum.de/philosophy/famconference/).

Was Studierende die Experten schon immer fragen wollten

Speziell für den wissenschaftlichen Nachwuchs aus aller Welt haben die Bochumer Gastgeber „student-speaker only sessions“ organisiert. Die Studierenden treffen sich in kleinen Gruppen mit einem Vortragenden ihrer Wahl und dürfen bei einer gemütlichen Tasse Kaffee all die Fragen loswerden, die sie zum Thema Gedächtnis schon immer stellen wollten. „Dafür haben wir einen extra Raum gemietet“, erklärt Magdalena Sauvage. „Professoren und Projektleiter dürfen an den Sessions nicht teilnehmen. Die Studierenden sollen ganz in Ruhe diskutieren können und mit den Experten in Kontakt kommen.“

Weitere Informationen

Raya Schindler, Sekretariat Mercator Research Group „Structure of Memory“, Abteilung „Functional Architecture of Memory”, Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-26739

raya.schindler@rub.de

Angeklickt

Konferenz-Webseite
http://www.ruhr-uni-bochum.de/philosophy/famconference/
Mercator Research Groups an der RUB
http://www.ruhr-uni-bochum.de/mrg/
Research Department Neuroscience
http://www.rd.ruhr-uni-bochum.de/neuro/index.html
Redaktion: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie