Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langzeitgedächtnis im Gehirn: „Functional Architecture of Memory"

15.05.2012
Diskussion über Langzeitgedächtnis im Gehirn
„Functional Architecture of Memory“-Konferenz
Internationale Spitzenforscher treffen sich an der RUB

An der Ruhr-Universität Bochum findet vom 23. bis 25. Mai die erste internationale „Functional Architecture of Memory”-Konferenz statt. Experten aus den USA, Japan, Großbritannien, Norwegen und Deutschland diskutieren, wie eine bestimmte Gehirnstruktur, der mediale Temporallappen, zum Gedächtnis beiträgt – eine andauernde Debatte in der Neurowissenschaft.

„Wir haben sehr viel Zeit zum Diskutieren eingeplant; wir wollen Fortschritte machen“, sagt Organisatorin Prof. Dr. Magdalena Sauvage von der RUB. In „student-speaker only sessions“ haben Studierende die einzigartige Möglichkeit allein, ohne weitere Professoren, mit den Experten zu diskutieren. „Das gibt es sonst auf keiner Konferenz“, so die Bochumer Gedächtnisforscherin. Das Programm startet um 9 Uhr im Veranstaltungszentrum (Mensagebäude, Ebene 04). Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Die Debatte: Langzeitgedächtnis im medialen Temporallappen

Der mediale Temporallappen, kurz MTL, ist entscheidend für das Langzeitgedächtnis. Schäden in dieser Struktur können zu massiven Erinnerungsverlusten führen. Früher gingen die Forscher davon aus, dass unterschiedliche Areale des MTL auf gleiche Weise zum Langzeitgedächtnis beitragen. Neuere Ergebnisse legen jedoch nahe, dass die verschiedenen MTL-Regionen auch unterschiedliche Aufgaben ausführen. „Wenn wir die Funktion jeder MTL-Region kennen, könnte das ganz neue Therapiemöglichkeiten für Patienten mit Schäden in dieser Hirnstruktur ermöglichen“, sagt Sauvage.

International, interdisziplinär und speziesübergreifend

Auf der Konferenz treffen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Fachbereichen zusammen und beleuchten das Thema aus Sicht von Tier- und Humanforschern. Einige der 18 eingeladenen Sprecher haben nicht nur Pionierarbeit auf dem Gebiet der Gedächtnisforschung geleistet, sondern auch dazu beigetragen, bedeutende neue Technologien zu entwickeln – etwa bestimmte Mutagenese-Verfahren oder Methoden, die sich sowohl in der Tier- als auch in der Humanforschung anwenden lassen und so die Brücke zwischen den Disziplinen schlagen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Stiftung Mercator und das RUB Research Department of Neuroscience finanzieren die Tagung. Die Teilnehmerzahl ist auf 100 begrenzt, daher müssen sich Interessierte vorab registrieren (http://www.ruhr-uni-bochum.de/philosophy/famconference/).

Was Studierende die Experten schon immer fragen wollten

Speziell für den wissenschaftlichen Nachwuchs aus aller Welt haben die Bochumer Gastgeber „student-speaker only sessions“ organisiert. Die Studierenden treffen sich in kleinen Gruppen mit einem Vortragenden ihrer Wahl und dürfen bei einer gemütlichen Tasse Kaffee all die Fragen loswerden, die sie zum Thema Gedächtnis schon immer stellen wollten. „Dafür haben wir einen extra Raum gemietet“, erklärt Magdalena Sauvage. „Professoren und Projektleiter dürfen an den Sessions nicht teilnehmen. Die Studierenden sollen ganz in Ruhe diskutieren können und mit den Experten in Kontakt kommen.“

Weitere Informationen

Raya Schindler, Sekretariat Mercator Research Group „Structure of Memory“, Abteilung „Functional Architecture of Memory”, Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-26739

raya.schindler@rub.de

Angeklickt

Konferenz-Webseite
http://www.ruhr-uni-bochum.de/philosophy/famconference/
Mercator Research Groups an der RUB
http://www.ruhr-uni-bochum.de/mrg/
Research Department Neuroscience
http://www.rd.ruhr-uni-bochum.de/neuro/index.html
Redaktion: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie