Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Landschaft ist der literarische Held - Wissenschaftler diskutieren in Göttingen über Umwelt und Literatur

08.07.2010
Das Waldsterben im Harz, die Tiefseebohrungen im Atlantik und die gestaltete Landschaft des Muskauer Parks in der Oberlausitz haben eins gemeinsam: Es sind Veränderungen in der Natur, die der Mensch bewirkt. Sie beeinflussen sein Verhältnis zur Umwelt und – die Literatur.

Auf welche Weise dies geschieht, ist Thema des internationalen Workshops „Ökologische Transformationen und literarische Repräsentationen“. Das Graduiertenkolleg Interdisziplinäre Umweltgeschichte und das Seminar für Deutsche Philologie der Universität Göttingen organisieren die Veranstaltung.

Sie beginnt am Donnerstag, 15. Juli 2010, um 14 Uhr im Hörsaal des Instituts für Zoologie und Anthropologie an der Bürgerstraße 50 und endet am Freitag, 16. Juli 2010, um 18 Uhr mit einer Abschlussdiskussion.

„Schriftsteller nehmen Veränderungen in der Natur sehr genau wahr“, so der Göttinger Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Heinrich Detering. Deshalb wagen er und sein Kollege, der Umwelthistoriker Prof. Dr. Bernd Herrmann, ein Experiment: Gemeinsam wollen sie einen interdisziplinären Diskurs anstoßen. Biologen können Prozesse wie das Waldsterben oder das Verhalten von Lebewesen in der Tiefsee erklären, Umwelthistoriker ordnen sie in historische Kontexte ein und Germanisten analysieren, wie diese Wandlungen Aufbau, Perspektiven und Gestaltung von Texten verändern. Es geht um Romane, Erzählungen, Thriller oder Dichtung.

Die Doktorandin Stefanie Schuh aus Tübingen wirft beispielsweise einen neuen Blick auf die Metamorphosen Ovids; denn die Struktur der aneinander gereihten Verse hat der römische Autor offenbar in der Natur abgeschaut. Diese wird in Wilhelm Lehmanns Bukolischem Tagebuch von 1927/32 sogar zum eigentlichen Held. Prof. Detering arbeitet die These am einstigen Bestseller der Weimarer Republik heraus, während Prof. Dr. Axel Goodbody aus Bath nach Warnsignalen fragt, die W. G. Sebald mit den Ringen des Saturn sendete. Auch Autoren wie Ian McEwan, Günter Grass oder Henry David Thoreau stehen unter anderem auf dem Programm. Die Analyse ihrer Texte ist nach Prof. Detering ein erster Schritt: „Wie die Literatur letztlich auch das Verhalten der Menschen in der Natur beeinflusst, das zu untersuchen, wird ein nächster, zukünftiger Schritt sein.“

Hinweis an die Redaktionen:
Journalisten sind zu der Veranstaltung herzlich eingeladen.
Kontaktadresse:
Maren Ermisch
Georg-August-Universität Göttingen
Philosophische Fakultät
Seminar für Deutsche Philologie
Käte-Hamburger-Weg 3, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-7539, Fax (0551) 39-7511
E-Mail: maren.ermisch@phil.uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/157087.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau