Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die Landschaft in die Karte kommt

10.06.2010
In Kooperation mit der zur Universität Erfurt gehörenden Forschungsbibliothek Gotha und dem Institut für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik (Ernst-Haeckel-Haus) der Friedrich-Schiller-Universität Jena veranstaltet des Forschungszentrum Laboratorium Aufklärung der Friedrich-Schiller-Universität am 17. und 18. Juni im Spiegelsaal der Forschungsbibliothek Gotha auf Schloss Friedenstein eine interdisziplinäre Tagung zu Prozessen kartografischer Visualisierung. Ihr Titel: Kartografieren. Materialien und Praktiken visueller Welterzeugung.

Karten sind eigenständige, visuelle Medien, die dem Betrachter die Möglichkeit geben, sich im Raum zu orientieren. Zugleich aber sind sie machtvolle Instrumente der Welterzeugung, deren Wirkung erst umfassend nachzuvollziehen ist, wenn die vielfältigen Akte der Konzeption und Produktion von Karten, also der Entstehung und Entwicklung kartografischer Medien, in die Betrachtung einbezogen werden. Hinter jeder Karte als fertigem „Kartenbild“ stehen komplexe Entwurfsprozesse.

„Diese Entwurfsprozesse in ihrer Vielgestaltigkeit von narrativen, mathematischen und visuellen Operationen zu beschreiben, ist das Ziel der Tagung“, erläutert Professor Dr. Steffen Siegel, der als Inhaber der Juniorprofessur für Ästhetik des Wissens am Forschungszentrum Laboratorium Aufklärung der Friedrich-Schiller-Universität Jena das Konzept entwickelt hat und für das Forschungszentrum Veranstalter der Tagung ist.

Als ein besonderer Glücksfall für das Konzept der Tagung erwies es sich, dass sie in unmittelbarer räumlicher wie ideeller Nähe zur Sammlung Perthes stattfinden kann, die 2003 mit Mitteln der Kulturstiftung der Länder vom Freistaat Thüringen erworben und von der Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt betreut wird. Die Sammlung Perthes überliefert als Arbeitsinstrument des Gothaer kartografisch-geografischen Verlages Justus Perthes mit 185.000 Karten, 120.000 Bänden einer Spezialbibliothek und 800 laufenden Metern Archivalien einmalige und bisher kaum gehobene Zeugnisse der Kartenproduktion des 19. und 20. Jahrhunderts. Sie reichen von den Aufzeichnungen und Vermessungen der Forschungsreisenden über den Entwurf und die Arbeitstagebücher Gothaer Kartografen und zahlreichen Kupferstichplatten bis hin zur gedruckten Karte und deren wissenschaftlichen Kommentar.

Anlässlich der Tagung wird die seltene Gelegenheit bestehen, das in den wissenschaftlichen Vorträgen Vorgestellte im Tagungssaal selbst anhand von Originalen der untersuchten Materialen nachzuvollziehen und zu überprüfen. „Diese vielfältigen Materialien im gemeinsamen Gespräch von Kunst- und Bildwissenschaftlern, Wissenschaftshistorikern, Geografen, Kartografen, Literaturwissenschaftlern und Philologen für das Thema der Tagung produktiv zu machen, ist einer der leitenden Ideen des Tagungskonzepts“, sagt Dr. Petra Weigel, die als wissenschaftliche Referentin der Forschungsbibliothek für die Sammlung Perthes Mitveranstalterin der Tagung ist.

Einer der Höhepunkte der zweitägigen Tagung, die im Rahmen der „Gothaer Kartenwochen“ stattfindet, wird am Donnerstag, 17. Juni, um 20.15 Uhr im Spiegelsaal von Schloss Friedenstein die öffentliche Aufführung eines 1928 im Perthes-Verlag entstandenen Films sein, in dem der Weg der Landschaft in die Karte minutiös beschrieben wird.

Nähere Informationen / Kontakt:
Dr. Petra Weigel
Tel.: 0361/737-5583
E-Mail: petra.weigel@uni-erfurt.de

Carmen Voigt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics