Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landnutzung im Zeichen des Klimawandels

30.09.2008
Hochkarätige deutsch-amerikanische Wissenschaftlerkonferenz in Berlin widmet sich weitgehend unerforschten Zielkonflikten

Die künftige Nutzung der weltweiten Landoberflächen und ihrer natürlichen Ressourcen im Zeichen des Klimawandels - das ist das Thema einer hochkarätigen deutsch-amerikanischen Wissenschaftlerkonferenz, die die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die National Science Foundation (NSF) in dieser Woche in Berlin veranstalten.

Zu dem Treffen mit dem Titel "Tough Choices - Land Use under a Changing Climate" kommen am Donnerstag und Freitag, dem 2. und 3. Oktober, mehr als 80 Forscherinnen und Forscher verschiedenster Disziplinen aus den USA und Deutschland zusammen. In Vorträgen, Fallstudien und Workshops wollen die Fachvertreter aus den Geo- und Agrarwissenschaften, aus Klima- und Wasserforschung sowie aus den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften erste Forschungsergebnisse diskutieren und die Möglichkeiten gemeinsamer Forschungsprojekte ausloten - zu einem Thema, das ebenso weitreichend wie bislang wenig erforscht ist.

Zwischen Landnutzung und Klimawandel besteht ein doppelter Zusammenhang, der den Ausgangspunkt der Berliner Konferenz darstellt: Zum einen trägt die weltweit zunehmende Nutzung der Landoberfläche durch den Abbau natürlicher Ressourcen und die Freisetzung von Treibhausgasen nicht unerheblich zum Klimawandel bei. Zum anderen wird die Landoberfläche mitsamt ihren Ressourcen durch die Erderwärmung und andere Phänomene des Klimawandels immer stärker in Mitleidenschaft gezogen. Diese sich gegenseitig verschärfenden Entwicklungen haben dazu geführt, dass sich die Landoberfläche weltweit in den vergangenen Jahren deutlich verringert hat.

Die Frage nach der Nutzung von Land und natürlichen Ressourcen unter diesen Bedingungen bringt eine Reihe von Interessens- und Zielkonflikten mit sich, auf die der Titel der Tagung - "Tough Choices" - verweist: Soll die Landnutzung vornehmlich der Produktion von Nahrungsmitteln dienen oder der Herstellung von Treibstoffen und anderen energetischen Stoffen? Oder hat die Aufrechterhaltung der Biodiversität und des ökologischen Gleichgewichts Vorrang vor beidem?

"Die Beantwortung dieser Fragen ist von allergrößtem wissenschaftlichem, ökologischem, ökonomischem und gesellschaftlichem Interesse", betont DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner, der die Berliner Tagung am Donnerstag gemeinsam mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im BMBF, Thomas Rachel, und dem Assistant Director Social, Behavioral, & Economic Sciences der National Science Foundation , Dr. David Lightfoot, eröffnen wird. Wie tiefgreifend die Zielkonflikte seien, habe sich erst in den vergangenen Monaten mit der Diskussion um "Biosprit" und dessen Auswirkungen auf die weltweite Ernährungssituation und die Entwicklung der Treibhausgas-Emissionen gezeigt.

Anders als etwa bei den Berechnungen und Modellierungen zu Entwicklung und Verlauf des Klimawandels steht die Forschung zu Landnutzung und Klimawandel noch am Anfang: "Wir beginnen gerade erst zu verstehen, wie sehr sich beides bedingt und wie tief es in unser aller Leben eindringt", so Kleiner. Für die DFG als Deutschlands größte Forschungsförderorganisation sei dies deshalb auch ein ideales Thema, um die wissenschaftlichen Kooperationen zwischen deutschen und amerikanischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auszubauen. Besondere Hoffnungen setzen DFG, BMBF und NSF dabei auf den wissenschaftlichen Nachwuchs; an der Berliner Tagung nehmen denn auch rund 30 besonders qualifizierte Nachwuchsforscherinnen und -forscher aus beiden Ländern teil.

Aus den Diskussionen erster Forschungsergebnisse auf der Berliner Konferenz und den dort verabredeten Forschungsprojekten sollen neben gesicherteren wissenschaftlichen Erkenntnissen auch Handlungsoptionen für die Politik und andere Entscheidungsträger erwachsen. "Damit nimmt die Wissenschaft ihre Verantwortung zur Bewältigung globaler Zukunftsfragen wahr", unterstreicht DFG-Präsident Kleiner.

Die deutsch-amerikanische Konferenz geht auf gemeinsame Gespräche von Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan und Professor Kleiner im vergangenen Jahr in Washington zurück. Vorbereitet wurde das zweitägige Treffen von einem hochrangigen Steering Committee unter der Leitung der Professoren Wolfram Mauser (Ludwig-Maximilians-Universität München) auf deutscher Seite und Dan Brown (University of Michigan) auf amerikanischer Seite. In Deutschland wollen die DFG und das BMBF ihre Förderaktivitäten auf diesem Gebiet gemeinsam weiter ausbauen.

Weitere Informationen

Medienvertreter sind zu der Konferenz herzlich eingeladen. Ansprechpartner für Fragen zum Programm und zum Konferenzthema allgemein ist bei der DFG Dr. Johannes Karte, Gruppe Physik, Mathematik, Geowissenschaften, Tel.: +49 228 885-2319, E-Mail: Johannes.Karte@dfg.de.

Auskünfte zur Zusammenarbeit zwischen DFG und NSF und weiteren deutsch-amerikanischen Forschungskooperationen erteilt Dr. Aglaja Frodl, Gruppe Internationale Zusammenarbeit, Tel.: +49 228 885-2388, E-Mail: Aglaja.Frodl@dfg.de

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie