Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landeskongress Energetische Stadtentwicklung am 10. Oktober in Stuttgart

11.09.2013
Auf dem Weg zur CO2-neutralen Kommune

Vorträge und Diskussionen mit Experten.

Die energetische Stadtentwicklung ist für die Kommunen eine der zentralen Herausforderungen der Zukunft. Wie diese gemeistert werden können, zeigt am 10. Oktober 2013 der Landeskongress Energetische Stadtentwicklung im Neuen Schloss Stuttgart.

Schwerpunkte der Veranstaltung sind die ressourcenschonende Siedlungsentwicklung, Energieeffizienz im Wohnungsneubau und die energetische Gebäudesanierung. Der Kongress richtet sich an Entscheidungsträger aus Verwaltung, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Veranstalter sind die Arbeitsgemeinschaft der Sanierungs- und Entwicklungsträger Baden-Württemberg, die Landesenergieagentur KEA und die Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen. Das Programm mit sechs Vorträgen und drei Themenpanels dauert von 9 bis 17 Uhr.

Informationen unter www.energetische-stadt-entwicklung.de

Ziel: Die Quote für energetische Stadtsanierung zu erhöhen

Den Auftakt des Kongresses bildet ein Diskussionspanel, in dem sich die politischen Entscheider zu dem Thema positionieren: Daran teilnehmen werden Andreas Schüring (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung), Ministerialdirektor Rolf Schumacher (Landesministerium für Finanzen und Wirtschaft) und Helmfried Meinel (Landesministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft).

Als Referenten für die Expertenbeiträge konnten Janina Oest, KfW-Mittelstandsbank, Prof. Dr.-Ing. Detlef Kurth, Studiendekan für den Master-Studiengang Stadtplanung HfT Stuttgart, Olaf Hildebrand von ebök Planung und Entwicklung sowie Architekt Wolfgang Riehle, Präsident der Architektenkammer Baden-Württemberg gewonnen werden.

Praktische Erfahrungen, insbesondere mit dem KfW Förderprogramm 432 - Energetische Stadtsanierung, finden ausreichend Platz und werden in Paneldiskussionen mit kommunalen Vertretern sowie im Anschluss durch Beispiele mit Akteuren und Experten aus der Praxis von allen Seiten beleuchtet.

Programm:

09:00 Begrüßung und Eröffnung
Wohnungsbau und energetische Sanierung
Dr. Matthias Metz, ARGE Baden-Württembergischer Bausparkassen
10:00 Panel 1 Energetische Stadtentwicklung in Baden-Württemberg
Andreas Schüring, Referat Förderung von Energieeinsparung und Klimaschutz, Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Ministerialdirektor Rolf Schumacher, Ministerium für Wirtschaft und Finanzen, Baden-Württemberg
Ministerialdirektor Helmfried Meinel, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, Baden-Württemberg
11:00 Kaffeepause
11:20 Energetische Sanierung mit KfW-Förderprogrammen
Janina Oest, KfW Bankengruppe, Berlin
11:40 Prognosen und Bedarf auf dem Weg zur CO2-neutralen Stadt
Olaf Hildebrand, ebök Planung und Entwicklung Gesellschaft mbH
12:00 Energiegerechte Stadtentwicklung - Chancen für die nachhaltige Stadterneuerung
Prof. Dr.-Ing. Detlef Kurth, Hochschule für Technik, Stuttgart
12:20 Mittagspause
13:20 Panel 2 Energetische Sanierung in der kommunalen Praxis
BMin Claudia Felden, Stadt Leimen
BM Volker Godel, Gemeinde Ingersheim
BM Karlheinz Oehler, Gemeinde Wiernsheim
OB Boris Palmer, Stadt Tübingen
14:00 Energetische Sanierung mit dem KfW-Programm Nr. 432
Praxisbeispiele aus Baden-Württemberg
15:00 Kaffeepause
15:30 Panel 3 Herausforderung. Lösung? Umsetzung!
Michael Blum, Geschäftsführer, die STEG Stadtentwicklung GmbH, Sprecher der ARGE Sanierungs- und Entwicklungsträger Baden-Württemberg
Alexander Heinzmann, Geschäftsführer, Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH
Jürgen Katz, Geschäftsführer, LBBW Immobilien Kommunalentwicklung GmbH
Dr.-Ing. Volker Kienzlen, Geschäftsführer KEA, Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH
Dr. Matthias Metz, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen
Diskussion und Fragerunde
16:30 Schlussnote: Lust auf neue Projekte
Wolfgang Riehle, Architekt und Präsident der Architektenkammer Baden-Württemberg

17:00 Ende der Veranstaltung

Die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH ist die Energieagentur des Landes. Aufgabe der KEA ist die aktive Mitwirkung an der Klimaschutzpolitik in Baden-Württemberg: Sie berät Ministerien, Kommunen, kleine und mittelständische Unternehmen sowie kirchliche Einrichtungen bei Energieeinsparung, rationeller Energieverwendung und der Nutzung erneuerbarer Energien. Mehrheitsgesellschafter ist das Land Baden-Württemberg. Der Sitz der KEA ist in Karlsruhe.

Ansprechpartner Pressearbeit
Axel Vartmann, PR-Agentur Solar Consulting GmbH,
Emmy-Noether-Straße 2, 79110 Freiburg,
Tel. +49/761/38 09 68-23, Fax +49/761/38 09 68-11,
vartmann@solar-consulting.de, www.solar-consulting.de
Ansprechpartnerin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit KEA
Leonie Kapitel,
KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH,
Kaiserstraße 94a, 76133 Karlsruhe,
Tel. +49/721/984 71-28, Fax +49/721/984 71-20,
leonie.kapitel@kea-bw.de, www.kea-bw.de
Ansprechpartnerin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit STEG
Nicole Stetter
die STEG Stadtentwicklung GmbH
Olgastraße 54, 70182 Stuttgart
Tel. +49/711/21068-230, Fax +49/711/21068-112
nicole.stetter@steg.de, www.steg.de

Axel Vartmann | Solar Consulting GmbH
Weitere Informationen:
http://www.energetische-stadt-entwicklung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie