Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landeskongress Energetische Stadtentwicklung am 10. Oktober in Stuttgart

11.09.2013
Auf dem Weg zur CO2-neutralen Kommune

Vorträge und Diskussionen mit Experten.

Die energetische Stadtentwicklung ist für die Kommunen eine der zentralen Herausforderungen der Zukunft. Wie diese gemeistert werden können, zeigt am 10. Oktober 2013 der Landeskongress Energetische Stadtentwicklung im Neuen Schloss Stuttgart.

Schwerpunkte der Veranstaltung sind die ressourcenschonende Siedlungsentwicklung, Energieeffizienz im Wohnungsneubau und die energetische Gebäudesanierung. Der Kongress richtet sich an Entscheidungsträger aus Verwaltung, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Veranstalter sind die Arbeitsgemeinschaft der Sanierungs- und Entwicklungsträger Baden-Württemberg, die Landesenergieagentur KEA und die Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen. Das Programm mit sechs Vorträgen und drei Themenpanels dauert von 9 bis 17 Uhr.

Informationen unter www.energetische-stadt-entwicklung.de

Ziel: Die Quote für energetische Stadtsanierung zu erhöhen

Den Auftakt des Kongresses bildet ein Diskussionspanel, in dem sich die politischen Entscheider zu dem Thema positionieren: Daran teilnehmen werden Andreas Schüring (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung), Ministerialdirektor Rolf Schumacher (Landesministerium für Finanzen und Wirtschaft) und Helmfried Meinel (Landesministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft).

Als Referenten für die Expertenbeiträge konnten Janina Oest, KfW-Mittelstandsbank, Prof. Dr.-Ing. Detlef Kurth, Studiendekan für den Master-Studiengang Stadtplanung HfT Stuttgart, Olaf Hildebrand von ebök Planung und Entwicklung sowie Architekt Wolfgang Riehle, Präsident der Architektenkammer Baden-Württemberg gewonnen werden.

Praktische Erfahrungen, insbesondere mit dem KfW Förderprogramm 432 - Energetische Stadtsanierung, finden ausreichend Platz und werden in Paneldiskussionen mit kommunalen Vertretern sowie im Anschluss durch Beispiele mit Akteuren und Experten aus der Praxis von allen Seiten beleuchtet.

Programm:

09:00 Begrüßung und Eröffnung
Wohnungsbau und energetische Sanierung
Dr. Matthias Metz, ARGE Baden-Württembergischer Bausparkassen
10:00 Panel 1 Energetische Stadtentwicklung in Baden-Württemberg
Andreas Schüring, Referat Förderung von Energieeinsparung und Klimaschutz, Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Ministerialdirektor Rolf Schumacher, Ministerium für Wirtschaft und Finanzen, Baden-Württemberg
Ministerialdirektor Helmfried Meinel, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, Baden-Württemberg
11:00 Kaffeepause
11:20 Energetische Sanierung mit KfW-Förderprogrammen
Janina Oest, KfW Bankengruppe, Berlin
11:40 Prognosen und Bedarf auf dem Weg zur CO2-neutralen Stadt
Olaf Hildebrand, ebök Planung und Entwicklung Gesellschaft mbH
12:00 Energiegerechte Stadtentwicklung - Chancen für die nachhaltige Stadterneuerung
Prof. Dr.-Ing. Detlef Kurth, Hochschule für Technik, Stuttgart
12:20 Mittagspause
13:20 Panel 2 Energetische Sanierung in der kommunalen Praxis
BMin Claudia Felden, Stadt Leimen
BM Volker Godel, Gemeinde Ingersheim
BM Karlheinz Oehler, Gemeinde Wiernsheim
OB Boris Palmer, Stadt Tübingen
14:00 Energetische Sanierung mit dem KfW-Programm Nr. 432
Praxisbeispiele aus Baden-Württemberg
15:00 Kaffeepause
15:30 Panel 3 Herausforderung. Lösung? Umsetzung!
Michael Blum, Geschäftsführer, die STEG Stadtentwicklung GmbH, Sprecher der ARGE Sanierungs- und Entwicklungsträger Baden-Württemberg
Alexander Heinzmann, Geschäftsführer, Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH
Jürgen Katz, Geschäftsführer, LBBW Immobilien Kommunalentwicklung GmbH
Dr.-Ing. Volker Kienzlen, Geschäftsführer KEA, Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH
Dr. Matthias Metz, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen
Diskussion und Fragerunde
16:30 Schlussnote: Lust auf neue Projekte
Wolfgang Riehle, Architekt und Präsident der Architektenkammer Baden-Württemberg

17:00 Ende der Veranstaltung

Die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH ist die Energieagentur des Landes. Aufgabe der KEA ist die aktive Mitwirkung an der Klimaschutzpolitik in Baden-Württemberg: Sie berät Ministerien, Kommunen, kleine und mittelständische Unternehmen sowie kirchliche Einrichtungen bei Energieeinsparung, rationeller Energieverwendung und der Nutzung erneuerbarer Energien. Mehrheitsgesellschafter ist das Land Baden-Württemberg. Der Sitz der KEA ist in Karlsruhe.

Ansprechpartner Pressearbeit
Axel Vartmann, PR-Agentur Solar Consulting GmbH,
Emmy-Noether-Straße 2, 79110 Freiburg,
Tel. +49/761/38 09 68-23, Fax +49/761/38 09 68-11,
vartmann@solar-consulting.de, www.solar-consulting.de
Ansprechpartnerin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit KEA
Leonie Kapitel,
KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH,
Kaiserstraße 94a, 76133 Karlsruhe,
Tel. +49/721/984 71-28, Fax +49/721/984 71-20,
leonie.kapitel@kea-bw.de, www.kea-bw.de
Ansprechpartnerin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit STEG
Nicole Stetter
die STEG Stadtentwicklung GmbH
Olgastraße 54, 70182 Stuttgart
Tel. +49/711/21068-230, Fax +49/711/21068-112
nicole.stetter@steg.de, www.steg.de

Axel Vartmann | Solar Consulting GmbH
Weitere Informationen:
http://www.energetische-stadt-entwicklung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie