Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landbiosphäre: "TERRABITES"

04.02.2010
Symposium zur Landbiosphäre: "TERRABITES" vom 09. - 11.02.2010 am KlimaCampus Hamburg

Klimawandel und Landnutzung beeinflussen in zunehmendem Maße die terrestrische Biosphäre - immerhin sind mittlerweile 1/4 bis 1/3 der Landoberfläche aktiv durch den Menschen verändert.

Gleichzeitig wirken Änderungen in der terrestrischen Biosphäre auf das Klima zurück. Um die europäische Forschungssituation zur Untersuchung der dabei ablaufenden Prozesse zu verbessern, wurde 2009 unter dem Vorsitz von Dr. Christian Reick, Leiter der Gruppe "Globale Vegetationsmodellierung" am Max-Planck-Institut für Meteorologie, das Forschungsnetzwerk TERRABITES ("The Terrestrial Biosphere in the Earth System") gegründet.

Vom 9. bis 11. Februar 2010 lädt TERRABITES zu seinem Eröffnungssymposium an den KlimaCampus in Hamburg ein.

Mehr als 160 Wissenschaftler, größtenteils von europäischen Forschungseinrichtungen, werden an drei Symposiums-Tagen und in 90 wissenschaftlichen Beiträgen Ergebnisse rund um die Landbiosphäre austauschen, aber ebenso offene Fragen und zukünftige Forschungsperspektiven diskutieren.

Die terrestrische Biosphäre bezeichnet den Teil des Erdsystems, der alle Landökosysteme, inklusive der weltweiten Böden umfasst. Sie liefert dem Menschen Nahrung, Material für Kleidung und Behausung. Zunehmend stärker greift der Mensch aber in die terrestrische Biosphäre ein: direkt durch Landwirtschaft, Holzgewinnung und Urbanisierung, sowie indirekt über die von ihm verursachten Klimaänderungen. Rückkopplungen sind die Folge, die je nach Art und Ort der Landnutzung den globalen Wandel des Klimas noch beschleunigen oder aber abschwächen können. Obwohl also eine wichtige Komponente im Klimageschehen, fehlte der Landbiosphäre bis vor kurzem noch ein fester Platz in der Erdsystemmodellierung. Das hat sich nun geändert: Sowohl die Dynamik der Vegetation wie auch die Dynamik der Atmosphäre und des Ozeans werden in Erdsystemmodellen berücksichtigt. Ebenso sorgen bessere Fernerkundungsmethoden und -geräte wie auch die Zusammenstellung riesiger Datenbanken für Pflanzeneigenschaften für viele neue Erkenntnisse über die terrestrische Biosphäre.

Hier schließt das TERRABITES-Forschungsnetzwerk die bisher bestehende Lücke: Auf europäischer Ebene bündelt es disziplinübergreifend das bisherige Wissen aus Klimaforschung, -modellierung, Ökologie und Erdbeobachtung und ermöglicht es so, bessere Modellsimulationen über die Konsequenzen des menschlichen Handelns für Klima und Biosphäre zu erstellen.

TERRABITES entstand ursprünglich aus dem GINKGO-Netzwerk, das zwar ähnliche Ziele wie TERRABITES verfolgte, aber durch seine vorwiegend deutsche Beteiligung entscheidende Themen personell nicht abdecken konnte. Zusammen mit Partnern aus 19 Ländern wurde daher mit dem von der EU-finanzierten TERRABITES-Projekt eine europäische Lösung geschaffen.

Dr. Christian Reick
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Tel.: 040 41173 117
E-Mail: christian.reick@zmaw.de

Dr. Annette Kirk | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmaw.de
http://www.terrabites.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics