Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LAF’14 – 9. Internationales Laser Anwenderforum

14.11.2014

Vom 12. bis 13. November 2014 trafen sich rund 100 Experten vorwiegend aus Industrie zum
9. Laser Anwenderforum – LAF – im Dorint Park Hotel und im Forschungsgebäude LION des Gastgebers BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH. Die Konferenzteilnehmer kamen aus Deutschland und unter anderem auch aus Japan, Schweden, den Niederlanden und der Schweiz. Alle Fachvorträge wurden simultan übersetzt.

Das LAF wird vom BIAS bereits seit über 25 Jahren ausgerichtet und hat sich zu einem Hot-Spot-Event in der Laserbranche etabliert. „Auf dieser qualitativ hochwertigen Veranstaltung, alle zwei Jahre, treffen sich nicht nur etablierte Laseranwender, sondern auch der Nachwuchs der Branche“, sagte Professor Frank Vollertsen, Geschäftsführer des BIAS.

Die zwei Tage boten den Teilnehmenden ein effektives Forum, in denen sich die Anwendungsexperten der Industrie untereinander austauschten. In der begleitenden Fachausstellung im Kuppelsaal des Parkhotels präsentierten Aussteller aus Industrie, Forschung und Verbänden wie der HansePhotonik und der Bezirksverband Bremen des Deutschen Verbands für Schweißen und verwandte Verfahren (DVS) praktische Beispiele ihrer Arbeit.

Als Programmredner wurde Dr. Takashi Ishide, Geschäftsführer der Entwicklungsabteilung der Mitsubishi Heavy Industries GmbH, aus Japan gewonnen. Er sprach über die allgemeinen Entwicklungen des Lasers in Japan, vor allen den Schiffsbau betreffend. „Wir arbeiten bei Mitsubishi sogar mit einen 100 Kilowatt Laser, das ist der leistungsstärkste Laser der Welt“, sagte Dr. Ishide.

Aus der Fülle von Methoden und Anwendungsmöglichkeiten, die das Laserstrahlfügen ermöglicht, zeigten die Vortragenden der Konferenz einen Querschnitt dieser Möglichkeiten und richteten den Blick auf innovative Lösungen bei den Anforderungen an Technik, Entwicklung und Forschung.

Beim traditionellen BIAS „Open House“ am zweiten Konferenztag präsentierten die jungen Nachwuchswissenschaftler des BIAS in ihren Impulsvorträgen die Forschungshighlight des BIAS, nachdem Professor Vollertsen erstmalig der Öffentlichkeit das neue Paradigma der „Loopless Production“ vorgestellt hatte. Es folgte eine Führung zu den modernen Laserschweißanlagen des Instituts und Vorführungen der anwendungsnahen Arbeiten auch zur Oberflächenbearbeitung mit Kurzpulslasern der additiven Fertigung.

Für Rückfragen
Katja Nonnenkamp-Klüting (PR) | Tel. +49 421 – 21858078 | Nonnenkamp-klueting@bias.de

BIAS Bremer Institut für angewandte Strahltechnik

„Wissen schafft Wirtschaft“ – diesem Leitsatz folgend ist das BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH, ein kompetenter und verlässlicher Partner für Forschung und Entwicklung im Bereich der Lasertechnik. Mit den beiden Geschäftsbereichen „Materialbearbeitung und Bearbeitungssysteme“ sowie „Optische Messtechnik und optoelektronische Systeme“ entwickelt das Institut neue laserbasierte Technologien und Produkte. Das Kompetenzzentrum „Centr-Al” bietet zusätzlich eine einzigartige Expertise zu Fragen des Schweißens von Aluminiumlegierungen und anderen modernen Leichtbauwerkstoffen. Zu den Kunden des BIAS zählen unter anderem Unternehmen aus den Bereichen Flugzeugbau, Raumfahrt, Schiffbau, Schienenfahrzeug- und Automobilbau, Halbleiter und Opto-Elektronik sowie Mess- und Prüftechnik.

Katja Nonnenkamp-Klüting | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.bias.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten