Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LAF’14 – 9. Internationales Laser Anwenderforum

14.11.2014

Vom 12. bis 13. November 2014 trafen sich rund 100 Experten vorwiegend aus Industrie zum
9. Laser Anwenderforum – LAF – im Dorint Park Hotel und im Forschungsgebäude LION des Gastgebers BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH. Die Konferenzteilnehmer kamen aus Deutschland und unter anderem auch aus Japan, Schweden, den Niederlanden und der Schweiz. Alle Fachvorträge wurden simultan übersetzt.

Das LAF wird vom BIAS bereits seit über 25 Jahren ausgerichtet und hat sich zu einem Hot-Spot-Event in der Laserbranche etabliert. „Auf dieser qualitativ hochwertigen Veranstaltung, alle zwei Jahre, treffen sich nicht nur etablierte Laseranwender, sondern auch der Nachwuchs der Branche“, sagte Professor Frank Vollertsen, Geschäftsführer des BIAS.

Die zwei Tage boten den Teilnehmenden ein effektives Forum, in denen sich die Anwendungsexperten der Industrie untereinander austauschten. In der begleitenden Fachausstellung im Kuppelsaal des Parkhotels präsentierten Aussteller aus Industrie, Forschung und Verbänden wie der HansePhotonik und der Bezirksverband Bremen des Deutschen Verbands für Schweißen und verwandte Verfahren (DVS) praktische Beispiele ihrer Arbeit.

Als Programmredner wurde Dr. Takashi Ishide, Geschäftsführer der Entwicklungsabteilung der Mitsubishi Heavy Industries GmbH, aus Japan gewonnen. Er sprach über die allgemeinen Entwicklungen des Lasers in Japan, vor allen den Schiffsbau betreffend. „Wir arbeiten bei Mitsubishi sogar mit einen 100 Kilowatt Laser, das ist der leistungsstärkste Laser der Welt“, sagte Dr. Ishide.

Aus der Fülle von Methoden und Anwendungsmöglichkeiten, die das Laserstrahlfügen ermöglicht, zeigten die Vortragenden der Konferenz einen Querschnitt dieser Möglichkeiten und richteten den Blick auf innovative Lösungen bei den Anforderungen an Technik, Entwicklung und Forschung.

Beim traditionellen BIAS „Open House“ am zweiten Konferenztag präsentierten die jungen Nachwuchswissenschaftler des BIAS in ihren Impulsvorträgen die Forschungshighlight des BIAS, nachdem Professor Vollertsen erstmalig der Öffentlichkeit das neue Paradigma der „Loopless Production“ vorgestellt hatte. Es folgte eine Führung zu den modernen Laserschweißanlagen des Instituts und Vorführungen der anwendungsnahen Arbeiten auch zur Oberflächenbearbeitung mit Kurzpulslasern der additiven Fertigung.

Für Rückfragen
Katja Nonnenkamp-Klüting (PR) | Tel. +49 421 – 21858078 | Nonnenkamp-klueting@bias.de

BIAS Bremer Institut für angewandte Strahltechnik

„Wissen schafft Wirtschaft“ – diesem Leitsatz folgend ist das BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH, ein kompetenter und verlässlicher Partner für Forschung und Entwicklung im Bereich der Lasertechnik. Mit den beiden Geschäftsbereichen „Materialbearbeitung und Bearbeitungssysteme“ sowie „Optische Messtechnik und optoelektronische Systeme“ entwickelt das Institut neue laserbasierte Technologien und Produkte. Das Kompetenzzentrum „Centr-Al” bietet zusätzlich eine einzigartige Expertise zu Fragen des Schweißens von Aluminiumlegierungen und anderen modernen Leichtbauwerkstoffen. Zu den Kunden des BIAS zählen unter anderem Unternehmen aus den Bereichen Flugzeugbau, Raumfahrt, Schiffbau, Schienenfahrzeug- und Automobilbau, Halbleiter und Opto-Elektronik sowie Mess- und Prüftechnik.

Katja Nonnenkamp-Klüting | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.bias.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie