Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lärm macht krank: Wissensgesellschaft braucht Ruhe

29.04.2014

Mit dem Thema »Lärm macht krank« eröffnete die »Wissenschaftsdebatte« http://www.wissenschaftsdebatte.de mit ihrer Live-Debatte am 14. Februar die Online weitergeführte Debatte, die bis jetzt andauert http://www.wissenschaftsdebatte.de/?category_name=veranstaltung_larm. Sie gipfelte in einem Lärm-Memorandum und in Thesen zur Lärmwirkungsforschung.

Lärm nervt seit Jahrhunderten. Erste Anti-Lärm-Gesetzte gab es schon vor über 100 Jahren in New York, London und auch in Nürnberg. Seit 15 Jahren fließen jährlich Millionenbeträge in die Lärmforschung.

Doch leiser geworden ist es nicht.

Das liegt nicht nur an dem stetig zunehmenden Lieferverkehr im Zeitalter der Online-Bestellungen mit Rücksende-Garantie. Auch die Minderungsmaßnahmen vor allem beim Schienen- und Flugverkehr verlaufen schleppend und erhöhen den Lärmpegel. Zudem kommen neue Lärmquellen hinzu, die Forscher, Ingenieure und Planer nicht auf der Rechnung hatten, wie beispielsweise Infraschall von Windkraftwerken.

Es ist unbestritten, dass Lärm krank macht. Doch ob er auch als störend empfunden wird, ist ein höchst individuelles Gefühl. Da kommen selbst seriöse wissenschaftliche Untersuchungen zu widersprüchlichen Ergebnissen.

Schutz vor Lärm ist auch die Voraussetzung für eine funktionierende Wissensgesellschaft. Denn Lärm stört die Konzentration und das Lernen, die Basis für den Umgang mit Wissen und Innovation.

Diese Fragen und Einsichten sind Themen der öffentlichen Online-Lärm-Debatte auf der »Wissenschaftsdebatte« http://www.wissenschaftsdebatte.de/?category_name=veranstaltung_larm. Initiiert wurde sie von der Journalistenvereinigung für Technisch-Wissenschaftliche Publizistik TELI am 14. Februar 2014 während der Veranstaltung »Wissenschaftsdebatte live: Lärm macht krank« im Rathaus der Landeshauptstadt Wiesbaden.

Die Teilnehmer dieser Veranstaltung stimmten einem »Lärm-Memorandum« zu, in dem vor allem mehr Transparenz und Beteiligung bei der Planung neuer Lärm erzeugender Verkehrswege gefordert wird. Das Memorandum erinnert aber auch die Entscheidungsträger daran, ihre Zusagen zur deutlichen Lärmminderung einzuhalten und darüber öffentlich Rechenschaft abzulegen: http://www.wissenschaftsdebatte.de/?p=4661

In den »Thesen zur Lärmwirkungsforschung« http://www.wissenschaftsdebatte.de/?p=4650 fordert der Lärmpsychologe Dirk Schreckenberg, einer der Redner auf der Veranstaltung »Wissenschaftsdebatte live«, dass die Lärmwirkungsforschung ganzheitlicher und interdisziplinärer ausgerichtet sein sollte und vor allem frei und unabhängig von spezifischen Interessenslagen.

Auf Grund der Beiträge in der Veranstaltung »Wissenschaftsdebatte live« und der nachfolgenden Online-Debatte zum Thema Lärm unterstützt die TELI den 17. Tag gegen den Lärm am 30. April 2014 http://www.tag-gegen-laerm.de

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaftsdebatte.de - Hauptseite der TELI-Wissenschaftsdebatte
http://www.wissenschaftsdebatte.de/?category_name=veranstaltung_larm - Wissenschaftsdebatte live: Lärm macht krank:
http://www.wissenschaftsdebatte.de/?p=4661 - Lärm-Memorandum der TELI
http://www.wissenschaftsdebatte.de/?p=4650 - Thesen zur Lärmwirkungsforschung
http://www.youtube.com/watch?v=CdQ9SDvEw6U - Teaser

Hanns-J. Neubert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie