Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Labormedizinische Spurensuche im menschlichen Mikrokosmos

30.09.2009
Individualisierte Diagnostik und Therapie sind die Schlagworte der modernen Medizin. Sie umreißen, wohin die Medizin geht und welche Möglichkeiten sich aus jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnissen und labortechnischen Fortschritten ergeben.

Die 6. Jahrestagung der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL) in Leipzig (7. - 10.10.09) behandelt genau diese Schnittstelle zwischen modernsten Entwicklungen der klinischen und biomedizinischen Grundlagenforschung und der labormedizinischen Diagnostik für den Patienten. Auf der Pressekonferenz werden beispielhaft einige spannende Themenbereiche vorgestellt.

08.10. 2009, 12:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Congress Center Leipzig, Raum VIP 4
Messeallee 1, Leipziger Messegelände
1. Troponin, ein Herzmuskelmarker, der es in sich hat
Tagungspräsident Prof. Dr. med. Joachim Thiery, Direktor des Institutes für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und molekulare Diagnostik und Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig gibt einen Überblick über die Höhepunkte der Konferenz. Außerdem informiert er über einen neuen Labortest, der es ermöglicht, das Eiweiß Troponin, das speziell bei einem Herzinfarkt ausgeschüttet wird, in niedrigster Konzentration nachzuweisen. Das ist wichtig, um das Ausmaß des Schadens nach einem Infarkt zu bewerten und damit die Behandlung optimieren zu können. Prof. Thiery informiert auch über die Bedeutung des LIFE-Projektes, mit dem die Universität Leipzig molekulare Ursachen umwelt- und lebensstilassoziierter Erkrankungen erforschen will.

2. Ersetzt die Maschine im Labor den Menschen?

Der Präsident der DGKL und Direktor des Institutes für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Prof. Dr. med. Karl J. Lackner, setzt sich mit dem Thema auseinander, ob die zunehmende Automatisierung im Labor den Menschen ersetzen kann und was die Labormedizin der Zukunft leisten kann.

3. Den Molekülen auf der Spur. Warum die Bestimmung des Gewichts die Labormedizin revolutionieren kann

Dr. Uta Ceglarek, Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik am Universitätsklinikum Leipzig, stellt vor, wie verfeinert die Diagnostik in der Laboratoriumsmedizin heute schon ist. So ist man durchaus in der Lage, einen Zuckerwürfel im Cospudener See nachzuweisen. Sie erklärt, wie das über die Bestimmung des Gewichts von Molekülen möglich ist und welche Bedeutung solcherart exakte Nachweise für die klinische Diagnostik haben.

4. Biomarker für Restless-Legs-Syndrom

Erfolgreich war die Labormedizin auch mit der Entdeckung, dass das sogenannte Restless-Legs-Syndrom, das einen Bewegungsdrang in den Beinen hervorruft, mit Entgleisungen des Eisenstoffwechsels einhergeht. Herausgefunden hat das Prof. Thomas Meitinger vom Helmholtz-Institut für Humangenetik Neuherberg bei München. So kann man hoffen, diese als schwer behandelbar geltende Erkrankung vielleicht bald erfolgreich therapiert werden kann. Mehr dazu auf der Pressekonferenz.

5. Ist Prävention bezahlbar?

Die Möglichkeiten der Labormedizin, immer mehr neue Marker für Krankheiten zu finden, machen Prävention in weit größerem Umfang als bisher möglich - eine Herausforderung für unser Gesundheitssystem. Prof. Dr. Oberender von der Forschungsstelle für Sozialrecht und Gesundheitsökonomie der Universität Bayreuth setzt sich auseinander mit den Konsequenzen für das moderne Gesundheitssystem.

Rückmeldung:
Bitte informieren Sie uns, ob Sie an unserer Pressekonferenz teilnehmen wollen unter (03641) 35 33 229 oder romy.held@conventus.de
Foto und Film:
Die bildgebenden Medien haben die Möglichkeit vor der Jahrestagung interessante Aufnahmen in unserem Zentrallabor zu machen. Dort kann man z.B. sehen, wie sich Automaten wie von Geisterhand bewegen, um Proben zu bearbeiten. Sie können gern auch den Weg verfolgen, den Patientenproben gehen, also den Weg von der Blutentnahme über das Labor bis zur Auswertung durch den Arzt. Bitte aber unbedingt vorher mit dem Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik abstimmen: 0341 97 22 200 oder katja.duczek@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgkl2009.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie