Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoffe im Automobilbau der Zukunft

25.02.2013
Auf der diesjährigen VDI-Tagung „Kunststoffe im Automobilbau“ am 13. Und 14. März 2013 in Mannheim diskutieren Experten innovative Lösungen der Werkstoffentwicklung sowie Verarbeitungstechnologien für Kunststoffe
Das Automobil von heute ist ein ganz anderes als das von morgen. Die Entwicklungen in der Automobilindustrie gehen sehr schnell voran. Vor allem

Kunststoffe werden in den nächsten Jahren die Zukunft des Automobils gestalten. In bereits zahlreichen Fahrzeugteilen kommen sie zum Einsatz und sorgen für leichtere Fahrzeuge – der Kraftstoffverbrauch sinkt. Bei der diesjährigen Tagung „Kunststoffe im Automobilbau“ am 13. und 14. März 2013 in Mannheim greifen Experten dieses Thema auf und diskutieren aktuelle Entwicklungen von Kunststoffbauteilen.

Die Gründe für den kontinuierlich steigenden Einsatz von Kunststoffen in der Automobilindustrie liegen vor allem in den vielfältigen Möglichkeiten zur Funktionsintegration und dem Potenzial zur Gewichtseinsparung im Vergleich zu metallischen Werkstoffen. Christian Hopmann von der RWTH Aachen stellt auf der Veranstaltung innovative Kunststofflösungen vor, die den hohen Anforderungen im modernen Automobil standhalten können. Darüber hinaus zeigt er aktuelle Lösungsansätze und Entwicklungen für die zukünftige Mobilität.

Kunststoffbauteile gezielt einsetzen

Nach dem heutigen Stand der Technik sind die Kunststoffbauteile im Fahrzeuginnenraum miteinander verschweißt. Um die einzelnen Teile zusammenzusetzen, bedarf es verschiedener Arbeitsschritte – dieser manuelle Arbeitsanteil ist sehr kostenintensiv. Mittlerweile können Hersteller verschiedene Verfahren miteinander kombinieren und somit nicht nur die Funktionalität des Bauteils erhöhen, sondern auch die Bauteilkosten verringern. Daher ist ein zentrales Ziel, die Taktzeiten innerhalb des gesamten Fertigungsschrittes zu optimieren. A. Retzlaff von Volkswagen erläutert die Herstellung eines Verbundwerkstoffes durch kombinierte Verfahrenstechniken am Beispiel einer Türverkleidung. Bei der Türinnenverkleidung ist der Herstellungsprozess bereits sehr weit optimiert, daher müssen Hersteller unter anderem die Fügeverfahren der Bauteile untereinander näher betrachten, um weitere Kosten im Produktionsprozess einsparen zu können. In seinen Vortrag thematisiert Retzlaff die unterschiedlichen Verbindungstechniken wie das Schweißen und Klebeverbindungen und stellt Prozess- sowie Grenzschichtanalysen vor.

Nicht nur bei der Innenverkleidung, sondern auch bei der Heckklappe ist Potenzial vorhanden, um das Automobil leichter zu gestalten. Armin Kraatz von Evonik Industries präsentiert und bewertet verschiedene Bauweisen und vergleicht standartmäßige Stahl/Glas Bauweisen mit neueren Konzepten, die auf integrierter CFK-Sandwich/PMMA Lösungen basieren. Auf diese Weise können Hersteller bei vergleichbarer Performance eine Gewichtseinsparung von über 50 Prozent erreichen.

Kunststoffkomponenten in Elektrofahrzeugen

Aufgrund des Klimawandels und der endlichen fossilen Ressourcen wird die Elektromobilität immer wichtiger. Die ersten rein elektrisch gespeisten Automobile sind bereits auf den Straßen, doch es gibt noch einige Hürden zu überwinden, um die Elektromobilität flächendecken einzuführen: Die hohen Batteriekosten sowie die geringe Reichweite und das zusätzliche Gewicht von Hybridfahrzeugen stehen im Wege. Kunststoff kann als Bauteil vor allem durch sein geringes spezifisches Gewicht und seine Flexibilität den Hybrid- und Elektrofahrzeugen neue Chancen eröffnen. In der Batterie vom Opel Ampera sind beispielsweise Kunststoffkomponenten von mehr als 40 Kilogramm integriert. Thomas Jessberger von Mann + Hummel präsentiert das Spektrum der Kunststoffapplikationen von Gehäuse-Komponenten über den Rahmen für Batteriezellen bis zu Belüftungs- und Entgasungssystemen. Er zeigt, in welche Richtung sich die Zukunftstechnologie der Elektromobilität entwickeln wird und welche Einsatzfelder für Kunststoffe im Bereich von Hochvoltbatterien in Hybrid- und Elektrofahrzeugen in Frage kommen.

Weitere interessante Vorträge kommen von namhaften Fahrzeugherstellern von unter anderem Audi, BMW, Daimler sowie Porsche und Renault. Auf dem Programm stehen aktuelle Bauteilinnovationen, die für die Fahrzeugbranche einen deutlichen Fortschritt hinsichtlich der Aspekte Energie- und Gewichtseffizienz, Sicherheit, Funktionalität sowie Design und Komfort bedeuten.

Anmeldung und Programm unter www.kunststoffe-im-auto.de oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen des VDI Wissensforums sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kunststoffe-im-auto.de
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE