Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Kunst, mit der Erde sorgsam umzugehen

22.09.2008
Wachsende Erdbevölkerung, zunehmende Verstädterung, Fortschritte in Technik und Medizin, Änderung des Lebensstils auch in Schwellen- und Entwicklungsländern - dies charakterisiert die Welt von heute.

Die Folgen: Eine immer stärker werdende Nutzung, vielfach auch eine Übernutzung, der natürlichen Ressourcen und die Verschmutzung von Wasser, Boden und Atmosphäre. Der Planet Erde antwortet darauf mit Erwärmung und Klimawandel. Sind dies vielleicht die Vorboten eines fortschreitenden Verlustes der lebenserhaltenden Funktionen der Erde?

Vom 23. bis 26. September diskutieren 44 international renommierte Wissenschaftler aus Europa, USA und Asien im bayerischen Wildbad Kreuth wie das Erdsystem in einer Leben ermöglichenden Balance gehalten werden kann. Bei der Klausur geht es darum, wie steuernd in das Erdsystem eingegriffen werden kann, um dem Menschen das Leben auf dem Blauen Planeten auch in Zukunft zu ermöglichen. "Allerdings," so Professor Peter Wilderer, Organisator der Konferenz, "müssen unsere Eingriffe mit Bedacht und Weitsicht geplant sein. Fehler können wir uns beim heutigen Stand der Entwicklung nicht mehr leisten. Jeder Fehler, den die Wissenschaft heute macht, könnte eine nicht mehr umkehrbare Entwicklung zu Ungunsten des Menschen haben."

Eindringliche Worte des Emeritus für Wassergüte- und Abfallwirtschaft an der Technischen Universität München. Der Ingenieur Peter Wilderer widmete sich dem Thema der nachhaltigen Nutzung des Wassers durch den Menschen und der Verwirklichung und Erhaltung eines "gesunden" Wasserkreislaufes. Im Jahr 2003 wurde er für sein wissenschaftliches Lebenswerk mit dem "Stockholm Water Prize" geehrt. Er ist bislang der einzige deutsche Wissenschaftler, der mit dem in Fachkreisen hoch begehrten "Wasser-Nobelpreis" ausgezeichnet wurde. Heute gehört Professor Wilderer dem Board of Trustees des Institutes for Advanced Study der TUM an. Gemeinsam mit dem Club of Rome und der UNESCO hat er die Konferenz in Wildbad Kreuth initiiert.

"Technik ist die Antwort des Ingenieurs, Probleme zu überwinden," sagt Peter Wilderer, in der Überzeugung, dass sein Berufsstand mit neuen Entwicklungen und Erfindungen auch das anstehende Problem der Erderwärmung und der daraus resultierenden Änderung des Klimas überwinden könnte. Aber leider ist es nicht ganz so einfach: "Bei kritischer Bewertung der Leistungen des Ingenieurwesens müssen wir konstatieren, dass die Beseitigung eines akuten Problems durch technische Lösungen in vielen Fällen neue Probleme hervorgerufen oder sichtbar gemacht hat", räumt Wilderer ein. So weit die langfristige Wirkung einer nicht bis zum Ende durchdachten Lösung räumlich begrenzt bleibt, können die Folgewirkungen durch noch bessere Technik minimiert werden. Doch was passiert, wenn eine gut gemeinte aber falsche Entscheidung die Erde insgesamt betrifft und das System in eine für das Überleben der Menschheit falsche Richtung lenkt?

Solche Entscheidungen des Menschen sind heute in vielen Teilen der Welt sichtbar: Das Roden von Wäldern und die Austrocknung von Feuchtgebieten haben zu einem Verlust der Artenvielfalt und der selbstregulativen Fähigkeiten des Erdsystems geführt. "Der Regenwald, die Feuchtgebiete und die Weltmeere sind alles Ökosysteme, die einen entscheidenden Beitrag zur Erhaltung des Lebensraums der Menschen leisten," warnt der Emeritus, denn diese Ökosysteme spielen bei der Produktion von Sauerstoff, Bindung von Kohlendioxid und Speicherung von Wasser eine erhebliche Bedeutung. Doch ebenso bedeutsam für das Erdklima sind Artenvielfalt und der Vielfalt quervernetzter metabolischer Reaktionen, von denen die Wissenschaftler heute wissen, dass sie eine Voraussetzung für die Aufrechterhaltung von Flexibilität gegenüber äußeren Einflüssen sind.

Die Konferenz "Earth System Engineering - the Art of Dealing Wisely with the Planet Earth" in Wildbad Kreuth hat sich zwei große Ziele gesetzt. Zum einen werden hochkarätige Wissenschaftler aus Europa, Amerika, Asien und Australien beraten, was zu tun ist, um mit dem Planeten Erde vorausschauend umzugehen. Hier müssen die Wissenschaftler interdisziplinär zusammenarbeiten, damit ein Problem, das an einer Stelle gelöst wird, nicht an einer anderen Stelle wieder zu Tage tritt. Deshalb diskutieren Wasserwissenschaftler, Physiker, Atmosphärenforscher, Chemiker, Soziologen und Wirtschaftswissenschaftler gemeinsam, wie man ganz behutsam in das fragile Erdsystem eingreifen könnte, um den Planeten lebenswert zu erhalten.

Das zweite Ziel der Konferenz geht über eine wissenschaftliche Diskussion hinaus. "Auch Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft müssen begreifen, dass die selbstregulativen und selbstheilenden Kräfte eines Ökosystems durch Technik, auch wenn sie noch so ausgefeilt ist, nicht ersetzt werden können." so Wilderer, "wir alle müssen lernen, dass der Mensch nicht das Maß aller Dinge ist. Wir sind Teil des Ganzen und müssen uns in aller Bescheidenheit in das globale, regionale und lokale ökologische Netzwerk einfügen. Nur so wird es möglich sein, das Überleben der Menschheit zu sichern."

Auf der dreitägigen Tagung, die auf Einladung des Institute for Advanced Study der TU München (TUM-IAS) in Zusammenarbeit mit dem Club of Rome und der Europäischen Akademie der Wissenschaft und Künste unter Schirmherrschaft der UNESCO und des bayerischen Umweltministers stattfindet, werden die Wissenschaftler eine Erklärung ausarbeiten, die sie am Freitag, 26. September, auf dem Schneefernerhaus auf der Zugspitzen beschlossen und von allen Wissenschaftlern unterzeichnet werden soll.

Weitere Informationen:
Technische Universität München
Institute for Advanced Study
Tel.: +49 89/289 252 46
E-Mail: jaeger@zv.tum.de
Technische Universität München
Corporate Communications Center
Dr. Andreas Battenberg
Tel.: +49 89/289-128 90
E-Mail: battenberg@zv.tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

nachricht DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz
21.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie