Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Kunst, mit der Erde sorgsam umzugehen

22.09.2008
Wachsende Erdbevölkerung, zunehmende Verstädterung, Fortschritte in Technik und Medizin, Änderung des Lebensstils auch in Schwellen- und Entwicklungsländern - dies charakterisiert die Welt von heute.

Die Folgen: Eine immer stärker werdende Nutzung, vielfach auch eine Übernutzung, der natürlichen Ressourcen und die Verschmutzung von Wasser, Boden und Atmosphäre. Der Planet Erde antwortet darauf mit Erwärmung und Klimawandel. Sind dies vielleicht die Vorboten eines fortschreitenden Verlustes der lebenserhaltenden Funktionen der Erde?

Vom 23. bis 26. September diskutieren 44 international renommierte Wissenschaftler aus Europa, USA und Asien im bayerischen Wildbad Kreuth wie das Erdsystem in einer Leben ermöglichenden Balance gehalten werden kann. Bei der Klausur geht es darum, wie steuernd in das Erdsystem eingegriffen werden kann, um dem Menschen das Leben auf dem Blauen Planeten auch in Zukunft zu ermöglichen. "Allerdings," so Professor Peter Wilderer, Organisator der Konferenz, "müssen unsere Eingriffe mit Bedacht und Weitsicht geplant sein. Fehler können wir uns beim heutigen Stand der Entwicklung nicht mehr leisten. Jeder Fehler, den die Wissenschaft heute macht, könnte eine nicht mehr umkehrbare Entwicklung zu Ungunsten des Menschen haben."

Eindringliche Worte des Emeritus für Wassergüte- und Abfallwirtschaft an der Technischen Universität München. Der Ingenieur Peter Wilderer widmete sich dem Thema der nachhaltigen Nutzung des Wassers durch den Menschen und der Verwirklichung und Erhaltung eines "gesunden" Wasserkreislaufes. Im Jahr 2003 wurde er für sein wissenschaftliches Lebenswerk mit dem "Stockholm Water Prize" geehrt. Er ist bislang der einzige deutsche Wissenschaftler, der mit dem in Fachkreisen hoch begehrten "Wasser-Nobelpreis" ausgezeichnet wurde. Heute gehört Professor Wilderer dem Board of Trustees des Institutes for Advanced Study der TUM an. Gemeinsam mit dem Club of Rome und der UNESCO hat er die Konferenz in Wildbad Kreuth initiiert.

"Technik ist die Antwort des Ingenieurs, Probleme zu überwinden," sagt Peter Wilderer, in der Überzeugung, dass sein Berufsstand mit neuen Entwicklungen und Erfindungen auch das anstehende Problem der Erderwärmung und der daraus resultierenden Änderung des Klimas überwinden könnte. Aber leider ist es nicht ganz so einfach: "Bei kritischer Bewertung der Leistungen des Ingenieurwesens müssen wir konstatieren, dass die Beseitigung eines akuten Problems durch technische Lösungen in vielen Fällen neue Probleme hervorgerufen oder sichtbar gemacht hat", räumt Wilderer ein. So weit die langfristige Wirkung einer nicht bis zum Ende durchdachten Lösung räumlich begrenzt bleibt, können die Folgewirkungen durch noch bessere Technik minimiert werden. Doch was passiert, wenn eine gut gemeinte aber falsche Entscheidung die Erde insgesamt betrifft und das System in eine für das Überleben der Menschheit falsche Richtung lenkt?

Solche Entscheidungen des Menschen sind heute in vielen Teilen der Welt sichtbar: Das Roden von Wäldern und die Austrocknung von Feuchtgebieten haben zu einem Verlust der Artenvielfalt und der selbstregulativen Fähigkeiten des Erdsystems geführt. "Der Regenwald, die Feuchtgebiete und die Weltmeere sind alles Ökosysteme, die einen entscheidenden Beitrag zur Erhaltung des Lebensraums der Menschen leisten," warnt der Emeritus, denn diese Ökosysteme spielen bei der Produktion von Sauerstoff, Bindung von Kohlendioxid und Speicherung von Wasser eine erhebliche Bedeutung. Doch ebenso bedeutsam für das Erdklima sind Artenvielfalt und der Vielfalt quervernetzter metabolischer Reaktionen, von denen die Wissenschaftler heute wissen, dass sie eine Voraussetzung für die Aufrechterhaltung von Flexibilität gegenüber äußeren Einflüssen sind.

Die Konferenz "Earth System Engineering - the Art of Dealing Wisely with the Planet Earth" in Wildbad Kreuth hat sich zwei große Ziele gesetzt. Zum einen werden hochkarätige Wissenschaftler aus Europa, Amerika, Asien und Australien beraten, was zu tun ist, um mit dem Planeten Erde vorausschauend umzugehen. Hier müssen die Wissenschaftler interdisziplinär zusammenarbeiten, damit ein Problem, das an einer Stelle gelöst wird, nicht an einer anderen Stelle wieder zu Tage tritt. Deshalb diskutieren Wasserwissenschaftler, Physiker, Atmosphärenforscher, Chemiker, Soziologen und Wirtschaftswissenschaftler gemeinsam, wie man ganz behutsam in das fragile Erdsystem eingreifen könnte, um den Planeten lebenswert zu erhalten.

Das zweite Ziel der Konferenz geht über eine wissenschaftliche Diskussion hinaus. "Auch Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft müssen begreifen, dass die selbstregulativen und selbstheilenden Kräfte eines Ökosystems durch Technik, auch wenn sie noch so ausgefeilt ist, nicht ersetzt werden können." so Wilderer, "wir alle müssen lernen, dass der Mensch nicht das Maß aller Dinge ist. Wir sind Teil des Ganzen und müssen uns in aller Bescheidenheit in das globale, regionale und lokale ökologische Netzwerk einfügen. Nur so wird es möglich sein, das Überleben der Menschheit zu sichern."

Auf der dreitägigen Tagung, die auf Einladung des Institute for Advanced Study der TU München (TUM-IAS) in Zusammenarbeit mit dem Club of Rome und der Europäischen Akademie der Wissenschaft und Künste unter Schirmherrschaft der UNESCO und des bayerischen Umweltministers stattfindet, werden die Wissenschaftler eine Erklärung ausarbeiten, die sie am Freitag, 26. September, auf dem Schneefernerhaus auf der Zugspitzen beschlossen und von allen Wissenschaftlern unterzeichnet werden soll.

Weitere Informationen:
Technische Universität München
Institute for Advanced Study
Tel.: +49 89/289 252 46
E-Mail: jaeger@zv.tum.de
Technische Universität München
Corporate Communications Center
Dr. Andreas Battenberg
Tel.: +49 89/289-128 90
E-Mail: battenberg@zv.tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie