Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kulturgeschichte in Europa: Experten treffen sich zur Bestandsaufnahme

24.02.2010
Erste Konferenz zum Stand der Kulturgeschichte in den Ländern Europas: Institutionen, Themen, Perspektiven

Kulturgeschichte hat zurzeit Konjunktur. In Abgrenzung von älteren Strömungen in der Geschichtswissenschaft - wie beispielsweise der Strukturgeschichte oder der "klassischen" Politikgeschichte - untersuchen Wissenschaftler die Sinnstrukturen und Muster, mit denen Menschen zu bestimmten Zeiten die sie umgebende Welt wahrnahmen und deuteten.

"Die Kulturgeschichte definiert sich dabei nicht über einen bestimmten Gegenstand, sondern versteht sich als eine spezifische Perspektive, die neben neuen Arbeitsgebieten wie Geschlechter- und Alltagsgeschichte auch 'klassische' Themen der Geschichtswissenschaft - etwa als 'Kulturgeschichte des Politischen' - in den Fokus nehmen kann", erklärt Prof. Dr. Jörg Rogge, der Sprecher des Forschungsschwerpunkts (FSP) Historische Kulturwissenschaften. Zum ersten Mal soll nun auf einer internationalen Konferenz eine Bestandsaufnahme der Kulturgeschichte in Europa erstellt werden. Die Veranstaltung mit dem Titel "Cultural History in Europe" findet vom 17. bis 20. März in Mainz statt. Interessenten sind zu den Vorträgen in englischer Sprache herzlich eingeladen und werden gebeten, sich bei der Geschäftsstelle des FSP anzumelden.

Teilnehmer aus ganz Europa werden über den Stand der Kulturgeschichte in ihren jeweiligen Ländern berichten: Welche Institutionen gibt es, die sich mit Kulturgeschichte befassen? Welche Themen werden bearbeitet? Was ist in den vergangenen Jahren gemacht worden, welche Projekte sind geplant? "Wir wollen in Erfahrung bringen, welche Fragen und Themen wo gerade Konjunktur haben", so Rogge. Damit verbunden ist die Frage nach den zukünftigen Arbeitsfeldern und den weiteren Perspektiven der Kulturgeschichte. Auch wird es darum gehen, wie Kulturgeschichte an den Universitäten unterrichtet werden kann, zum Beispiel im Rahmen eines Masterstudienganges wie etwa in Schottland und Finnland. Wie sich das Verhältnis zu anderen Teilen der Geschichtswissenschaft darstellt und zu den Kulturwissenschaften (Cultural Studies) im weiteren Sinne, wird ebenfalls ein Thema der Konferenz sein. Einzelne Vorträge befassen sich etwa mit der Kulturgeschichte in Polen vor und nach 1989, mit der Entwicklung der Kulturgeschichte in Skandinavien aus der europäischen Ethnologie und Volkskunde heraus und der Kulturgeschichte in Ländern wie Spanien und Italien.

Die Veranstaltung wird vom FSP Historische Kulturwissenschaften in Kooperation mit dem Historischen Seminar der Universität Mainz organisiert und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Sie findet im Erbacher Hof, Haus am Dom, Akademie & Tagungszentrum des Bistums Mainz, Grebenstr. 24-26, 55116 Mainz statt.

Kontakt und Informationen:
Christoph Brix
Kristina Müller-Bongard
Forschungsschwerpunkt Historische Kulturwissenschaften, Geschäftsstelle
Staudingerweg 9, Zi. 02-233
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. 06131 39-20484
Fax 06131 39-20489
E-Mail: hkw@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.histkultwiss.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften