Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Kultur- zur Energielandschaft?

01.11.2013
DBU-Tagung „Energiewende und Archäologie“
5. und 6. November im ZUK der DBU in Osnabrück

Die Energiewende stellt auch die Archäologie vor neue Herausforderungen: unter- und oberirdische Trassen, die den Strom durchs Land transportieren, auf historischen Flächen aufgestellte Solar- und Windparks, der verstärkte Anbau von „Energiepflanzen“ wie Mais und Raps mit Belastungen für die Böden und Gefährdung des sich dort befindlichen Kulturguts.

„Wir brauchen zukunftsfähige Erhaltungs- und Entwicklungskonzepte, damit Kulturlandschaften nicht zu Energielandschaften umgebaut werden. Viele bodengelagerte Denkmäler könnten sonst unwiederbringlich zerstört werden“, sagt Dr. Paul Bellendorf, Referent für Umwelt und Kulturgüterschutz bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Während der von der DBU geförderten Tagung „Energiewende und Archäologie“ am 5. und 6. November im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU in Osnabrück sollen erstmals die Anforderungen, die wegen der Energiewende für Kulturlandschaften entstehen, vorgestellt und diskutiert werden.

Häufig seien sich weder die breite Öffentlichkeit, noch Denkmalpfleger, Archäologen, Planer und Netzbetreiber bewusst, welche gravierenden Auswirkungen die Energiewende unter Umständen für das archäologische Erbe haben könne, so Bellendorf. Um die Ziele der Energiewende zu erreichen, würden zum Beispiel neue Leitungstrassen quer durch Deutschland gebraucht. Bellendorf: „Vor allem beim Bau unterirdisch verlegter Kabel, aber auch bei oberirdischen Trassen werden erhebliche Eingriffe in die bodengelagerten Schätze der vergangenen Epochen notwendig.“

Dr. Henning Haßmann von der Abteilung Archäologie des Niedersächsischen Landesamts für Denkmalpflege ergänzt: „Bei unterirdischen Kabeln sind die Eingriffe in das Erdreich vergleichbar mit denen beim Bau großer Gaspipelines wie zum Beispiel der ‚Nordeuropäischen Erdgasleitung‘, die Deutschland und Nordwesteuropa mit den großen Erdgasreserven in Sibirien verbindet.“

Der Bau der 1.200 Kilometer langen und bis zu 36 Meter breiten Leitungstrasse sei von mehreren archäologischen Teams begleitet worden, die im Rahmen sogenannter Notgrabungen viele überraschende Funde zutage gefördert hätten, so Haßmann weiter. „Vergleichbares könnte auch beim Bau neuer Stromtrassen zu erwarten sein.“ Auch bei oberirdisch verlegten Leitungen würden zumindest punktuelle Eingriffe in den Boden notwendig – etwa für Baustellen oder für Standorte der Strommasten.

„Solaranlagen werden bevorzugt in Ortsnähe aufgestellt, so zum Beispiel auch immer wieder über ehemaligen historischen Anlagen wie zum Beispiel über Klöstern, Befestigungen oder Siedlungen“, geht Dr. Thomas Westphalen, Leiter der Abteilung Archäologische Denkmalpflege im Landesamt für Archäologie in Sachsen, auf ein weiteres Themenfeld ein. Bei einer unsachgemäßen Installation der Anlagengestelle könnten archäologische Objekte dauerhaft gestört werden. Die Fundamente für Windkraftanlagen seien ungleich größer, mögliche Eingriffe für die archäologische Denkmalpflege dadurch entsprechend gravierender.

„Negative Folgen fürs Bodenarchiv ließen sich durch eine sachgemäße Beteiligung von Archäologen verringern“, so Westphalen weiter. Durch eine vorab durchgeführte Grabung könnten Befunde sogar gesichert werden.

„Der verstärkte Anbau von Mais und Raps für Biogasanlagen verändert die Fruchtfolge, verstärkt die Bodenerosion und erhöht den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und Düngern“, erklärt Dr. Andreas Bauerochse vom Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege. Dadurch steige die Belastung der Böden, was in einer beschleunigten Zerstörung der archäologischen Denkmäler resultiere. Bauerochse: „Der Umbau von Moorflächen für den Anbau von Energiepflanzen gefährdet zudem wertvolle, sich nur im feuchten Milieu erhaltende archäologische Substanz wie Bohlenwege, Reste von Feuchtbodensiedlungen oder Moorleichen.“

„Während der interdisziplinären DBU-Fachtagung sollen diese Themenfelder einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt und diskutiert werden“, so Bellendorf. Ziel sei es, Archäologen, Netzbetreiber, Energieversorger sowie Vertreter aus Landwirtschaft und Naturschutz ins Gespräch zu bringen und sich über unterschiedliche Interessen auszutauschen. Im Dialog sollten zukunftsfähige Konzepte der Konfliktminimierung oder -vermeidung zum Schutz archäologischer Denkmäler entwickelt werden. „Denn eine gut organisierte Bodendenkmalpflege kann zum Gelingen der Energiewende beitragen“, ist sich Bellendorf sicher.

Die Tagung findet in Verbindung mit der Kommission für Landwirtschaft und Forsten im Verband der Landesarchäologen, mit dem Landesamt für Archäologie Sachsen und dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege statt. Mehr Informationen unter http://www.dbu.de/550artikel34644_135.html.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel34959_335.html
http://www.dbu.de/550artikel34644_135.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie