Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Küstenforschung live erleben: Open Ship des Forschungsschiffs „Ludwig Prandtl“ in der Ostsee

02.07.2013
Vom 7. bis 11. Juli ist das Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“ des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG) auf „Forschung vor Anker“ Tour und legt in den Häfen von Flensburg, Kappeln, Schleswig und Eckernförde zum Open Ship an.

Die Wissenschaftler des Instituts für Küstenforschung am HZG zeigen, wie an Bord eines Forschungsschiffes gearbeitet wird und stellen aktuelle Forschungsergebnisse vor. Auf der Brücke steht die Schiffscrew den Besuchern Rede und Antwort. In Kappeln und Schleswig finden Abendveranstaltungen mit Vorträgen und einer Filmvorführung statt. Der Besuch des Schiffes und die Abendveranstaltungen sind kostenlos.

Während der Open Ship Zeiten an den Nachmittagen sind alle Interessierten eingeladen, an Bord zu kommen. Es kann ausprobiert und gefragt werden. Die Besucher können sich zum Beispiel über den Klimawandel an der Ostseeküste, über Messverfahren zur Überwachung der Küstengewässer und die Auswirkungen von Schiffsabgasen auf die Meeresumwelt informieren.

Die Geesthachter Küstenforscher erklären die Messgeräte an Bord und die Schiffscrew zeigt auf der Brücke, wie sie die „Ludwig Prandtl“ durch die Küstengewässer in Nord- und Ostsee navigiert.

Und wer schon immer wissen wollte, wie man eigentlich Küsten- oder Meeresforscher wird, kann hier die Experten direkt fragen.

„Wir möchten mit der Öffentlichkeit ins Gespräch kommen und zeigen, wie Wissenschaft funktioniert“, sagt Prof. Hans von Storch, Leiter des Instituts für Küstenforschung, der die „Forschung vor Anker“ Tour von Anfang an begleitet. „Für unsere Arbeit ist es wichtig, was die Menschen zu Themen wie Klimawandel oder Küstenschutz denken und welche Fragen sie an die Wissenschaft haben.“

Abendveranstaltungen in Kappeln und Schleswig
Wer sich ausführlich zum Klimawandel im Ostseeraum informieren möchte, ist am Montag, den 8. Juli in den Arnisser Segelclub in Kappeln eingeladen. Um 19:00 Uhr hält Dr. Marcus Reckermann dort einen Vortrag zu Klimaänderungen und deren Folgen auf die Umwelt in der Ostsee. Der Ostseeexperte zeigt, welche Auswirkungen der Klimawandel auf die Region in Zukunft haben kann, zum Beispiel auf die Entwicklung des Meeresspiegels oder auf die Ökosysteme.

In Schleswig lädt die „Forschung vor Anker“ Crew zum Filmabend ins Archäologische Landesmuseum Schloss Gottorf ein. Um 18:30 Uhr wird der Film „Geisterschiff im Wattenmeer“ gezeigt, in dem Archäologen auf Schatzsuche ins Wattenmeer gehen. Geesthachter Küstenforscher haben die Unterwasserarchäologen während der Erprobung neuer Messmethoden bei der Schatzsuche im Wattenmeer unterstützt. Der Expeditionsbericht zeigt die mühevolle Suche nach dem versunkenen Segelfrachter „Gottfried“ und einem kostbaren ägyptischen Schatz, der bis heute im Wattenmeer verborgen liegt. Die Expeditionsteilnehmer sind anwesend und berichten von der Schatzsuche.

Programm der „Forschung vor Anker“ Tour
Sonntag 7. Juli - Flensburg 12:00 bis 17:30 Open Ship an der Schiffbrücke Flensburg

Montag, 8. Juli - Kappeln 14:00 bis 18:00 Open Ship in Kappeln / Am Hafen Schiffsanleger

19:00 Abendveranstaltung im Arnisser Segelclub Kappeln / Vortrag von Marcus Reckermann: „Klimawandel im Ostseeraum“

Dienstag, 9. Juli - Schleswig 18:30 bis 20:00 Abendveranstaltung im Archäologischen Landesmuseum Schloss Gottorf: Filmvorführung „Geisterschiff im Wattenmeer“
Mittwoch, 10. Juli - Schleswig 12:00 bis 18:00 Open Ship im Stadthafen Schleswig

Donnerstag, 11. Juli - Eckernförde 15:00 bis 19:00 Open Ship im Stadthafen Eckernförde

Der Besuch des Schiffes und die Abendveranstaltungen sind kostenlos.
An den "Open Ship"-Veranstaltungen beteiligt sich mit Exponaten auch das Schleswig-Holsteinische Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und

ländliche Räume.


Einladung für Medienvertreter
Journalisten sind herzlich eingeladen das Forschungsschiff während der „Open Ship“ Nachmittage zu besichtigen oder die Abendveranstaltungen zu besuchen.

Für eine begrenzte Anzahl von Journalisten besteht die Möglichkeit, bei den Ausfahrten der „Ludwig Prandtl“ dabei zu sein. Um eine vorherige Anmeldung am Helmholtz-Zentrum Geesthacht bei Volker Dzaak oder Julika Doerffer wird gebeten.

Hintergrund
Seit 2009 fahren die Küstenforscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht in den Sommermonaten auf „Forschung vor Anker“ Tour. Für eine Woche im Jahr geht es mit dem institutseigenen Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“ entlang der deutschen Nord- und Ostseeküste, um den Menschen ihre Forschungsergebnisse zu präsentieren und die Arbeit auf der „Ludwig Prandtl“ vorzustellen.
Das Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“
Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht ließ das Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“ speziell für den Einsatz in der flachen oder tidebeeinflussten Nord- und Ostsee bauen. Das Schiff bietet Platz für eine umfangreiche wissenschaftliche Ausrüstung.

Aufgrund der Seetauglichkeit und des geringen Tiefgangs von weniger als zwei Metern kann die „Ludwig Prandtl“ hervorragend für den Einsatz im Übergangsbereich Watt und offene See genutzt werden. Die Messeinsätze mit der „Ludwig Prandtl“ dienen insbesondere dazu, neue Messsysteme für das Monitoring von Küstengewässern zu erproben, Wasser- und Sedimentproben zu entnehmen sowie einheitlich und sicher Daten der Wasserqualität zu erfassen.

Weitere Informationen sowie ein druckfähiges Foto unter:
http://www.hzg.de/public_relations/press_releases/038317/index_0038317.html.de

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.hzg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie