Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Küstenforschung live erleben: Open Ship des Forschungsschiffs „Ludwig Prandtl“ in der Ostsee

02.07.2013
Vom 7. bis 11. Juli ist das Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“ des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG) auf „Forschung vor Anker“ Tour und legt in den Häfen von Flensburg, Kappeln, Schleswig und Eckernförde zum Open Ship an.

Die Wissenschaftler des Instituts für Küstenforschung am HZG zeigen, wie an Bord eines Forschungsschiffes gearbeitet wird und stellen aktuelle Forschungsergebnisse vor. Auf der Brücke steht die Schiffscrew den Besuchern Rede und Antwort. In Kappeln und Schleswig finden Abendveranstaltungen mit Vorträgen und einer Filmvorführung statt. Der Besuch des Schiffes und die Abendveranstaltungen sind kostenlos.

Während der Open Ship Zeiten an den Nachmittagen sind alle Interessierten eingeladen, an Bord zu kommen. Es kann ausprobiert und gefragt werden. Die Besucher können sich zum Beispiel über den Klimawandel an der Ostseeküste, über Messverfahren zur Überwachung der Küstengewässer und die Auswirkungen von Schiffsabgasen auf die Meeresumwelt informieren.

Die Geesthachter Küstenforscher erklären die Messgeräte an Bord und die Schiffscrew zeigt auf der Brücke, wie sie die „Ludwig Prandtl“ durch die Küstengewässer in Nord- und Ostsee navigiert.

Und wer schon immer wissen wollte, wie man eigentlich Küsten- oder Meeresforscher wird, kann hier die Experten direkt fragen.

„Wir möchten mit der Öffentlichkeit ins Gespräch kommen und zeigen, wie Wissenschaft funktioniert“, sagt Prof. Hans von Storch, Leiter des Instituts für Küstenforschung, der die „Forschung vor Anker“ Tour von Anfang an begleitet. „Für unsere Arbeit ist es wichtig, was die Menschen zu Themen wie Klimawandel oder Küstenschutz denken und welche Fragen sie an die Wissenschaft haben.“

Abendveranstaltungen in Kappeln und Schleswig
Wer sich ausführlich zum Klimawandel im Ostseeraum informieren möchte, ist am Montag, den 8. Juli in den Arnisser Segelclub in Kappeln eingeladen. Um 19:00 Uhr hält Dr. Marcus Reckermann dort einen Vortrag zu Klimaänderungen und deren Folgen auf die Umwelt in der Ostsee. Der Ostseeexperte zeigt, welche Auswirkungen der Klimawandel auf die Region in Zukunft haben kann, zum Beispiel auf die Entwicklung des Meeresspiegels oder auf die Ökosysteme.

In Schleswig lädt die „Forschung vor Anker“ Crew zum Filmabend ins Archäologische Landesmuseum Schloss Gottorf ein. Um 18:30 Uhr wird der Film „Geisterschiff im Wattenmeer“ gezeigt, in dem Archäologen auf Schatzsuche ins Wattenmeer gehen. Geesthachter Küstenforscher haben die Unterwasserarchäologen während der Erprobung neuer Messmethoden bei der Schatzsuche im Wattenmeer unterstützt. Der Expeditionsbericht zeigt die mühevolle Suche nach dem versunkenen Segelfrachter „Gottfried“ und einem kostbaren ägyptischen Schatz, der bis heute im Wattenmeer verborgen liegt. Die Expeditionsteilnehmer sind anwesend und berichten von der Schatzsuche.

Programm der „Forschung vor Anker“ Tour
Sonntag 7. Juli - Flensburg 12:00 bis 17:30 Open Ship an der Schiffbrücke Flensburg

Montag, 8. Juli - Kappeln 14:00 bis 18:00 Open Ship in Kappeln / Am Hafen Schiffsanleger

19:00 Abendveranstaltung im Arnisser Segelclub Kappeln / Vortrag von Marcus Reckermann: „Klimawandel im Ostseeraum“

Dienstag, 9. Juli - Schleswig 18:30 bis 20:00 Abendveranstaltung im Archäologischen Landesmuseum Schloss Gottorf: Filmvorführung „Geisterschiff im Wattenmeer“
Mittwoch, 10. Juli - Schleswig 12:00 bis 18:00 Open Ship im Stadthafen Schleswig

Donnerstag, 11. Juli - Eckernförde 15:00 bis 19:00 Open Ship im Stadthafen Eckernförde

Der Besuch des Schiffes und die Abendveranstaltungen sind kostenlos.
An den "Open Ship"-Veranstaltungen beteiligt sich mit Exponaten auch das Schleswig-Holsteinische Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und

ländliche Räume.


Einladung für Medienvertreter
Journalisten sind herzlich eingeladen das Forschungsschiff während der „Open Ship“ Nachmittage zu besichtigen oder die Abendveranstaltungen zu besuchen.

Für eine begrenzte Anzahl von Journalisten besteht die Möglichkeit, bei den Ausfahrten der „Ludwig Prandtl“ dabei zu sein. Um eine vorherige Anmeldung am Helmholtz-Zentrum Geesthacht bei Volker Dzaak oder Julika Doerffer wird gebeten.

Hintergrund
Seit 2009 fahren die Küstenforscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht in den Sommermonaten auf „Forschung vor Anker“ Tour. Für eine Woche im Jahr geht es mit dem institutseigenen Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“ entlang der deutschen Nord- und Ostseeküste, um den Menschen ihre Forschungsergebnisse zu präsentieren und die Arbeit auf der „Ludwig Prandtl“ vorzustellen.
Das Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“
Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht ließ das Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“ speziell für den Einsatz in der flachen oder tidebeeinflussten Nord- und Ostsee bauen. Das Schiff bietet Platz für eine umfangreiche wissenschaftliche Ausrüstung.

Aufgrund der Seetauglichkeit und des geringen Tiefgangs von weniger als zwei Metern kann die „Ludwig Prandtl“ hervorragend für den Einsatz im Übergangsbereich Watt und offene See genutzt werden. Die Messeinsätze mit der „Ludwig Prandtl“ dienen insbesondere dazu, neue Messsysteme für das Monitoring von Küstengewässern zu erproben, Wasser- und Sedimentproben zu entnehmen sowie einheitlich und sicher Daten der Wasserqualität zu erfassen.

Weitere Informationen sowie ein druckfähiges Foto unter:
http://www.hzg.de/public_relations/press_releases/038317/index_0038317.html.de

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.hzg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie