Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Küste 2025: Küstenforschung für kommende Herausforderungen

14.04.2015

Das Konsortium Deutsche Meeresforschung, KDM, lädt gemeinsam mit dem Projektträger Jülich vom 15. bis 17. April 2015 zu dem Symposium „Küste 2025“ ins Altonaer Museum, Hamburg, ein.

Die Erforschung der Küsten- und Randmeere beschreitet neue Dimensionen. Zahlreiche Herausforderungen treffen in den Übergangszonen zwischen Meer und Land aufeinander.

Zu den Auswirkungen des Klimawandels gesellen sich in immer stärkerem Maße die Nutzungsaktivitäten durch Fischerei, Tourismus, Verkehr, Landwirtschaft, Rohstoff- und Energiegewinnung.

Um Modelle für eine nachhaltige Nutzung der Küstenmeere zu entwickeln, sind spezifische Lösungsansätze erforderlich. Dabei sind die Folgen der intensiven Küstennutzungen und deren Wechselwirkungen noch nicht verstanden.

Küstenforschung muss daher vielschichtig aufgestellt sein: Eine möglichst genaue Kenntnis aller Zusammenhänge kann nur erlangt werden, wenn Forschungsarbeiten aus Naturwissenschaften, Ingenieurs- und Sozialwissenschaften, der Raum- und Verkehrsplanung, der Energie-, Rohstoff-, Fischerei- und Landwirtschaft vernetzt werden. Das KDM hat deshalb die unter seinem Dach vereinte Expertise in einer Strategiegruppe Küste gebündelt.

Ihre Aufgabe ist, die Küstenforschung in dieses neue Forschungs- und Anwendungsfeld zu überführen, dabei Entwicklungstendenzen an deutschen Küsten zu skizzieren, bestehende und geplante Forschungsaktivitäten in diesem Bereich zu vernetzen und so den zukünftigen Forschungsbedarf zu formulieren.

Am Symposium „Küste 2025“ werden rund 190 Personen aus den norddeutschen Zentren der Küstenforschung, KüsteningenieurInnen sowie VertreterInnen von Ämtern und Behörden, Landes- und Bundesministerien teilnehmen. “Der Themenbogen reicht von Küstenschutz, Biodiversitätsforschung und Ressourcennutzung bis hin zum Naturschutz und dem Management einer nachhaltigen Nutzung.

Im Vordergrund steht immer der Austausch zwischen den Akteuren und der Blick auf gemeinsame Strategien zur Lösung der Probleme der Küstenmeere“ erläutert Ulrich Bathmann, Sprecher der Strategiegruppe Küste und Direktor des Leibniz-Institutes für Ostseeforschung Warnemünde den Charakter der Veranstaltung. Neben Vorträgen und Postern, die vorrangig den zukünftigen Forschungsbedarf umreißen, nehmen Diskussionsrunden breiten Raum ein.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF unterstützt den mit der Tagung initiierten Agenda-Prozess zur zukünftigen Küstenforschung. Unter dem Dach des neuen Rahmenprogramms „Forschung für Nachhaltige Entwicklung – FONA III“ ist die Wissenschaft aufgefordert, an Lösungsansätzen für die Herausforderungen der Küstennutzung zu arbeiten und das Wissen den gesellschaftlichen Gruppen zur Verfügung zu stellen.

„Das Symposium „Küste 2025“ ist das erste große deutsche Forum, das sich dieser komplexen Aufgabe durch das Zusammenwirken aller Beteiligten nähern wird“, betont Kay Emeis, Direktor des Instituts für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und Vorstandsmitglied des Konsortiums Deutsche Meeresforschung (KDM). In den kommenden drei Tagen werden er und seine KollegInnen aus zahlreichen Einrichtungen Norddeutschlands über die Zukunft der deutschen Küstenforschung beraten.

Weitere Informationen zum Programm und den Hintergründen unter:
http://www.deutsche-meeresforschung.de/de/kueste2025

Kontakt:
Dr. Rolf Peinert, Geschäftsführer Konsortium Deutsche Meeresforschung,
Tel.: 03020074790
E-Mail: peinert@deutsche-meeresforschung.de

Prof. Dr. Ulrich Bathmann, Sprecher der Strategiegruppe Küstenforschung,
Tel.: 0381 5197 100
E-Mail: ulrich.bathmann@io-warnemuende.de

Albert Gerdes | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten