Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliches Hüftgelenk mit 80? – Eine Frage der Ethik in der Hochleistungsmedizin

17.09.2010
Sterbehilfe, Organspende für alte Menschen und Kosten der Altersmedizin, das sind einige der Themen der internationalen Tagung Ethik für eine alternde Welt vom 23. bis 26. September 2010 in Heringsdorf auf Usedom.

Insgesamt werden rund 500 Teilnehmer unter anderem aus Deutschland, den USA, der Schweiz und den Niederlanden erwartet. Die Tagung wurde vom Department für Ethik, Theorie und Geschichte der Lebenswissenschaften der Universität Greifswald und der Akademie für Ethik in der Medizin e. V. organisiert. Während eines Pressegesprächs am 24. September 2010 um 11.20 Uhr im Hotel Maritim in Heringsdorf informieren ausgewiesene Fachleute über aktuelle Fragen der medizinischen Ethik.

Der Kongress Ethik für eine alternde Welt widmet sich einer aktuellen medizinethischen Fragestellung. Neben theoretischen Fragen sollen insbesondere Themen der praktischen Ethik diskutiert werden, die sich aus der demografischen Entwicklung und der Kostenexplosion im Gesundheitswesen ergeben.

Die Fachleute diskutieren in Heringsdorf Themen wie: Rechte des alternden Menschen, Kosten der Altersmedizin, Intensivmedizin und alter Mensch, Therapiebeendigung und Sterbehilfe, Autonomie des Patienten, Organspende vom und für den alten Menschen, Sterben und Sterben lassen sowie soziale, ökonomische und politische Konsequenzen der Altersmedizin. Ziel ist es, in der Diskussion Handlungsempfehlung für Politik und Praktiker zu erarbeiten. Für die Tagung konnten international renommierte Spezialisten als Referenten gewonnen werden.

Mit einer Podiumsdiskussion am 26. September 2010 soll die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf das Thema der Organ- und Gewebespende gelenkt werden. Wissenschaftler, Ärzte und Politiker werden die ethischen Aspekte der Organspende diskutieren.

Pressegespräch zur Tagung Ethik für eine alternde Welt
24. September 11.20 Uhr
Hotel Maritim / Heringsdorf (Usedom)
Als Gesprächspartner stehen zur Verfügung:
Priv.-Doz. Dr. Dragan Pavlovic (wissenschaftlicher Leiter der Konferenz)
Prof. Dr. Claudia Wiesemann Präsidentin der Akademie für Ethik in der Medizin (AEM)
Prof. Dr. Mariacarla Gadebusch Bondio (Departement für Ethik in den Lebenswissenschaften, Universität Greifswald)
Professor Dr. Michael Wendt (Direktor, Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universitätsklinikum Greifswald)
Professor George Agich (Philosoph, Ohio State University)
Professor Dr. Michael Schwartz, (Psychiater, University of Hawaii, Editor der Zeitschrift Philosophy, Ethics, and Humanities in Medicine, (PEHM)
Öffentliche Podiumsdiskussion Ethische Aspekte der Organspende
Sonntag, 26. September 2010
09.00 – 11.00 Uhr
Hotel Maritim / Heringsdorf (Usedom)
Kaiserbädersaal
Der Diskussion stellen sich:
Frank Feyerherd (Transplantationsbeauftragter des Universitätsklinikums Greifswald)
Hans Förstl (Psychiater und Neurologe, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München)
Ralf Grabow (Vorsitzender des Ausschusses für Soziales und Gesundheit des Landtages Mecklenburg-Vorpommern),
Peter Nitschke (Medizinische Leiter der Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantation),
Wolfgang Schareck (Transplantationsmediziner und Rektor der Universität Rostock,
Manuela Schwesig (Ministerin für Soziales und Gesundheit des Landes Mecklenburg-Vorpommern),
Thomas Breidenbach (Geschäftsführender Arzt in der Region Mitte der Deutschen Stiftung Organtransplantation)

Andreas Zieger (Neurochirurg, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg).

Ansprechpartner der Universität Greifswald
Priv.-Doz. Dr. Dragan Pavlovic
Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin / Universitätsklinikum Greifswald
Friedrich-Loeffler-Straße 23b, 17475 Greifswald
Telefon 03834 86-5860
Mobil 0173-2035446
Telefax 03834 86-5854
gruendli@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethics-morals.com/index.htm
http://www.maritim-usedom.de/
http://www.ethics-morals.com/pressdeutsch.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden
20.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V.

nachricht Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf
20.09.2017 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf

20.09.2017 | Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Molekulare Kraftmesser

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen

20.09.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strom im Flug erzeugen

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik