Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Intelligenz: Von der Vision zum Technologiemotor

13.09.2016

Wissenschaftler diskutieren beim 4. Heidelberg Laureate Forum über Chancen und Risiken von Künstlicher Intelligenz

Auf dem Programm des 4. Heidelberg Laureate Forum (HLF) steht am Dienstag, 20.09., eine Diskussion über das Thema Künstliche Intelligenz. Immer mehr selbstlernende intelligente Maschinen sollen in unserem Alltag eingesetzt werden. Dabei sind ethische und soziale Fragen zu beantworten: Sollen wir zulassen, dass Unternehmen Profile über uns mittels Deep Learning-Algorithmen erstellen? Müssen wir eine Art Ethik in die selbstfahrenden Autos von Morgen installieren? Sollten wir "Killer-Roboter" verbieten, die Entscheidungen über das menschliche Leben treffen?

Diesen und weiteren Fragen widmet sich das Hot Topic des 4. Heidelberg Laureate Forum (18. -23.09.2016), mit Vorträgen führender Experten und einer Abschlussdiskussion. Das Hot Topic findet am 20. September von 15:00 bis 17:30 Uhr in der Neuen Universität, Heidelberg, statt.

Mitdiskutieren werden dabei viele Preisträger der höchsten wissenschaftlichen Auszeichnungen der Informatik und der Mathematik: 21 Laureaten – Träger der Fields-Medaille, des Abelpreises, des ACM A.M. Turing Award und Nevanlinna-Preises – haben ihr Kommen zum 4. HLF zugesichert und mit diesen „Quasi-Nobelpreisträgern“ auch 200 Nachwuchsforscher aus über 50 Nationen.

Künstliche Intelligenz (KI), oder zumindest der Traum davon, existiert bereits seit mehr als 60 Jahren. In dieser Zeit stellte sich heraus, dass die Lösung vermeintlich einfacher Aufgaben, die die meisten Menschen mit Intelligenz nicht einmal assoziieren würden, den Computern schwere Probleme bereitete: das Verständnis der menschlichen Sprache, die Fähigkeit, Objekte in Bildern zu erkennen oder ein Roboter-Fahrzeug durch unbekanntes Gelände zu manövrieren.

In jüngster Zeit hat sich Künstliche Intelligenz jedoch zu einem Technologiemotor entwickelt, der den Fortschritt antreibt. Alle großen Technologie-Unternehmen, alle wichtigen Akteure in Silicon Valley, verfügen über KI-Abteilungen. Die wichtigste Technologie hinter diesem KI-Aufschwung wird als „Deep Learning“ bezeichnet. Das ist ein neuer Name für die seit den 1950er Jahren bekannte Anwendung der neuronalen Netze. Sie simulieren die Architektur eines Gehirns, bestehend aus simulierten Neuronen und ihren Verbindungen, die durch die "Erfahrungen" des Netzwerks verstärkt oder abgeschwächt werden.

Die technologischen Grundlagen für die modernen neuronalen Netze wurden in den 1980er Jahren gelegt, doch erst heute ermöglichen leistungsfähige Computer die Simulation von Netzwerken mit vielen "verborgenen Schichten". Zudem ermöglichen es die riesigen Datenmengen, die Unternehmen wie Google gesammelt haben, diese Netzwerke an Millionen von Beispielen zu trainieren. Dadurch schärfen sie zum Beispiel ihre Fähigkeit, Gegenstände, Tiere und Menschen auf digitalen Bilder zu klassifizieren.

In der ersten Hälfte des Hot Topic geben Fachexperten einen Überblick über die aktuellen wissenschaftlichen Trends und Anwendungen der Künstlichen Intelligenz und diskutieren miteinander. Wann wird ein vollständig autonomes Auto auf den Markt kommen? Wird „Deep Learning“ die Wunderwaffe zur Lösung aller bekannten Probleme in der KI sein, oder vernachlässigen wir andere Methoden des maschinellen Lernens?

Der zweite Teil des Hot Topic wird eine breitere Übersicht über das Thema vermitteln und die möglichen Auswirkungen von KI auf unser persönliches Leben und die Gesellschaft als Ganzes diskutieren: Wer ist für das Handeln eines intelligenten Systems ethisch und rechtlich verantwortlich? Brauchen wir rechtliche Regulierungen, wo KI-Techniken zum Einsatz kommen können? Möchten wir autonome Waffen? Ist die Idee, dass Maschinen eines Tages die Intelligenzebene des Menschen erreichen und sogar übertreffen werden, pure Science-Fiction?

Die Experten:
Vint Cerf ist Googles Vizepräsident und „Chef Internet Evangelist“. Er erhielt 2004 den ACM A.M. Turing Award für seine Pionierarbeit zur Entwicklung des Internets und gilt als einer der „Väter des Internets“.

Raj Reddy forscht an der Carnegie Mellon University, (CMU), Pennsylvania und erhielt 1994 den ACM A.M. Turing Award. Er war der Gründungsdirektor des Robotik-Labors der CMU und seine neueste Forschung dreht sich um „Technologie im Dienst der Gesellschaft“.

Thomas Dreier ist der Direktor des Zentrums für Angewandte Rechtswissenschaft am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Sein Forschungsgebiet sind rechtliche Aspekte der Informationsgesellschaft und der neuen Technologien sowie Urheberrecht.

Dirk Helbing ist Professor für Computational Social Science an der ETH in Zürich. Er arbeitet an der Modellierung sozialer Prozesse mit mathematischen Mitteln und ist einer der Unterzeichner des „Digital-Manifests“, in dem mehrere deutsche Wissenschaftler ihre Besorgnis über die sozialen Anwendungen der modernen digitalen Technologien zum Ausdruck gebracht haben.

Jim Hendler ist Professor für Computer-, Web- und Kognitionswissenschaften am Rensselaer Polytechnic Institute im Bundesstaat New York. Er wird eine Einführung in die aktuellen KI-Technologien geben.

Noel Sharkey ist emeritierter Professor für Künstliche Intelligenz und Robotik an der Universität von Sheffield. Er ist Vorsitzender des Internationalen Komitees für „Robot Arms Control“ und ist ein Mitbegründer der Stiftung für verantwortungsvolle Robotik.

Moderiert wird der Hot-Topic-Nachmittag von Christoph Drösser. Er hat ein Diplom in Mathematik und war langjähriger Wissenschaftsredakteur und Reporter für DIE ZEIT, Deutschlands größte Wochenzeitung. Heute arbeitet er als freier Journalist in San Francisco, USA.

Die Hot-Topic-Session findet in englischer Sprache statt.
Journalisten sind ausdrücklich zum Hot Topic des HLF eingeladen. Anmeldungen bitte per Email an: media(@)heidelberg-laureate-forum.org

Hintergrund
Die Stiftung Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF) veranstaltet jährlich das Heidelberg Laureate Forum (HLF), eine Netzwerkveranstaltung für Mathematiker und Informatiker aus aller Welt. Das HLF findet vom 18. bis 23. September 2016 zum vierten Mal statt. Initiiert wurde das Heidelberg Laureate Forum (HLF) von der Klaus Tschira Stiftung (KTS), die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik fördert, und dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS). Die Organisation erfolgt durch die HLFF in Zusammenarbeit mit der KTS sowie mit der Association for Computing Machinery (ACM), der International Mathematical Union (IMU) und der Norwegian Academy of Science and Letters (DNVA).

An die Redaktionen
Bitte verstehen Sie voranstehende Meldung zugleich als Einladung zum 4. Heidelberg Laureate Forum und als Einladung, über es zu berichten. Journalisten können sich unter folgender Adresse registrieren:
https://application.heidelberg-laureate-forum.org/intern/regj_registration_for.p...

Presseanfragen
Christiane Schirok
Wylder Green
Communications
Heidelberg Laureate Forum Foundation
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg
media[at]heidelberg-laureate-forum.org
Tel.: 06221-533-382

Internet: www.heidelberg-laureate-forum.de
Facebook: www.facebook.com/HeidelbergLaureateForum
Twitter: www.twitter.com/HLForum
YouTube: www.youtube.com/LaureateForum
Science Blog: www.scilogs.de/hlf

Wylder Green | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: CMU Informatik Intelligenz KTS Künstliche Intelligenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie