Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kühler Kopf - auch in der Hektik!

29.10.2008
Die Karlsruher Stresstage am KIT stellen neueste Forschungsergebnisse und Methoden zum Stressmanagement vor

Das Thema Stress ist in fast allen Lebensbereichen präsent, ob im Job, in der Freizeit oder in der Beziehung. Das House of Competence (HoC) bietet während der "Karlsruher Stresstage", die vom 4. bis 6. November am KIT stattfinden, Kurse zum Stressmanagement für Interessierte sowie Fachworkshops an.

Besucher der Stresstage können auch einen Blick in das "body.mind lab" werfen, das am 6. November Eröffnung feiert und aktuelle Stress-Messverfahren vorstellt.

Das "body.mind.lab" ist das Herzstück einer interdisziplinären Forschergruppe, in der Sportwissenschaftler, Pädagogen, Psychologen und Elektrotechniker zusammenarbeiten. Im Mittelpunkt steht das Zusammenspiel von Körper und Geist. Es geht darum, Biosignale zu erfassen, die einen Rückschluss auf physische und psychische Zustände zulassen. Ziel der Forschergruppe ist es, einen elektronischen Begleiter als Coach zu entwickeln, der dabei hilft, "sich körperlich fit zu halten und die kognitive Leistungsfähigkeit optimal auszuschöpfen", so deren Leiter, Dr. Stefan Hey. Ein Prototyp des sogenannten Body Monitoring Systems, etwa in Form einer Armbanduhr, soll in einem Jahr fertig sein.

Das body.mind lab am KIT ist mit modernster und zum Teil von Heys Forschergruppe selbst entwickelter Technologie ausgestattet. Vorhanden sind Testgeräte zum psychophysiologischen Monitoring, Testbatterien zur kognitiven Leistungsfähigkeit, Trainingsgeräte für körperliche Aktivität sowie Systeme zur optischen und akustischen Stimulation von Stress und Emotionen. An insgesamt vier Messplätzen bietet das Labor die Möglichkeit, Stressmessungen bei gleichzeitiger kognitiver und emotionaler Stimulation durchzuführen. Für Untersuchungen außerhalb des Labors steht der Forschergruppe eine Reihe von mobilen Systemen zur Verfügung. Am 6. November öffnet das body-mind lab seine Türen und bietet Testmessungen für alle Interessierten an (12 bis 19 Uhr, Campus der Universität, Otto-Ammann-Platz 9, Geb.10.30, 2. OG).

"Das House of Competence will Menschen mit hohen Leistungsanforderungen unterstützen, ihre eigenen Ressourcen optimal zu nutzen. Das Thema Stress- und Ressourcenmanagement steht dabei ganz oben auf der Agenda", sagt Dr. Michael Stolle, Geschäftsführer des House of Competence, das die Karlsruher Stresstage in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse veranstaltet. "Ziel ist es, neueste Forschungsergebnisse zum Phänomen Stress vorzustellen und auf ihre Anwendung hin zu überprüfen. Gerade am HoC haben wir gute Voraussetzungen dafür", so Stolle.

Am 5. und 6. November öffnet auch das HoC sein Foyer für Besucher (Campus der Universität, Straße am Forum 3, Geb. 30.96). An Infoständen und bei Posterpräsentationen können sich Interessierte über Stressprävention in Forschung und Praxis informieren. Auch hier ist es möglich, seinen persönlichen Stresspegel zu messen. Während der gesamten Stresstage bietet das HoC Fachworkshops, bei denen Wissenschaftler ihre aktuellen Forschungsprojekte präsentieren, sowie Trainingsangebote für Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Studierende.

Das House of Competence (HoC) ist die zentrale Einrichtung für Kompetenzentwicklung und Weiterbildung des KIT. Es fördert Studierende, Doktoranden, Mitarbeiter und externe Weiterbildungskunden durch individuelle Programme. Interdisziplinäre Forschungsgruppen bringen neue Ansätze aus der Wissenschaft in die Weiterbildungsangebote ein. So entstehen innovative Qualifizierungsmöglichkeiten. Das House of Competence versteht sich als Schaltzentrale für Schlüsselkompetenzen.

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Weiterer Kontakt:

Monika Landgraf
Pressestelle
Tel.: +49 721 608 8126
Fax: +49 721 608 3658
E-Mail: Monika.Landgraf@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu
http://www.hoc.kit.edu/stresstage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie