Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kühler Kopf - auch in der Hektik!

29.10.2008
Die Karlsruher Stresstage am KIT stellen neueste Forschungsergebnisse und Methoden zum Stressmanagement vor

Das Thema Stress ist in fast allen Lebensbereichen präsent, ob im Job, in der Freizeit oder in der Beziehung. Das House of Competence (HoC) bietet während der "Karlsruher Stresstage", die vom 4. bis 6. November am KIT stattfinden, Kurse zum Stressmanagement für Interessierte sowie Fachworkshops an.

Besucher der Stresstage können auch einen Blick in das "body.mind lab" werfen, das am 6. November Eröffnung feiert und aktuelle Stress-Messverfahren vorstellt.

Das "body.mind.lab" ist das Herzstück einer interdisziplinären Forschergruppe, in der Sportwissenschaftler, Pädagogen, Psychologen und Elektrotechniker zusammenarbeiten. Im Mittelpunkt steht das Zusammenspiel von Körper und Geist. Es geht darum, Biosignale zu erfassen, die einen Rückschluss auf physische und psychische Zustände zulassen. Ziel der Forschergruppe ist es, einen elektronischen Begleiter als Coach zu entwickeln, der dabei hilft, "sich körperlich fit zu halten und die kognitive Leistungsfähigkeit optimal auszuschöpfen", so deren Leiter, Dr. Stefan Hey. Ein Prototyp des sogenannten Body Monitoring Systems, etwa in Form einer Armbanduhr, soll in einem Jahr fertig sein.

Das body.mind lab am KIT ist mit modernster und zum Teil von Heys Forschergruppe selbst entwickelter Technologie ausgestattet. Vorhanden sind Testgeräte zum psychophysiologischen Monitoring, Testbatterien zur kognitiven Leistungsfähigkeit, Trainingsgeräte für körperliche Aktivität sowie Systeme zur optischen und akustischen Stimulation von Stress und Emotionen. An insgesamt vier Messplätzen bietet das Labor die Möglichkeit, Stressmessungen bei gleichzeitiger kognitiver und emotionaler Stimulation durchzuführen. Für Untersuchungen außerhalb des Labors steht der Forschergruppe eine Reihe von mobilen Systemen zur Verfügung. Am 6. November öffnet das body-mind lab seine Türen und bietet Testmessungen für alle Interessierten an (12 bis 19 Uhr, Campus der Universität, Otto-Ammann-Platz 9, Geb.10.30, 2. OG).

"Das House of Competence will Menschen mit hohen Leistungsanforderungen unterstützen, ihre eigenen Ressourcen optimal zu nutzen. Das Thema Stress- und Ressourcenmanagement steht dabei ganz oben auf der Agenda", sagt Dr. Michael Stolle, Geschäftsführer des House of Competence, das die Karlsruher Stresstage in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse veranstaltet. "Ziel ist es, neueste Forschungsergebnisse zum Phänomen Stress vorzustellen und auf ihre Anwendung hin zu überprüfen. Gerade am HoC haben wir gute Voraussetzungen dafür", so Stolle.

Am 5. und 6. November öffnet auch das HoC sein Foyer für Besucher (Campus der Universität, Straße am Forum 3, Geb. 30.96). An Infoständen und bei Posterpräsentationen können sich Interessierte über Stressprävention in Forschung und Praxis informieren. Auch hier ist es möglich, seinen persönlichen Stresspegel zu messen. Während der gesamten Stresstage bietet das HoC Fachworkshops, bei denen Wissenschaftler ihre aktuellen Forschungsprojekte präsentieren, sowie Trainingsangebote für Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Studierende.

Das House of Competence (HoC) ist die zentrale Einrichtung für Kompetenzentwicklung und Weiterbildung des KIT. Es fördert Studierende, Doktoranden, Mitarbeiter und externe Weiterbildungskunden durch individuelle Programme. Interdisziplinäre Forschungsgruppen bringen neue Ansätze aus der Wissenschaft in die Weiterbildungsangebote ein. So entstehen innovative Qualifizierungsmöglichkeiten. Das House of Competence versteht sich als Schaltzentrale für Schlüsselkompetenzen.

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Weiterer Kontakt:

Monika Landgraf
Pressestelle
Tel.: +49 721 608 8126
Fax: +49 721 608 3658
E-Mail: Monika.Landgraf@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu
http://www.hoc.kit.edu/stresstage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics