Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kuchen und Computer - Raspberry PI

11.01.2013
Am 17. Januar 2013 findet eine Veranstaltung Raspberry PI Jam an der Hochschule Trier statt. Beim Raspberry PI handelt es sich um einen Kleinstcomputer, der für den Bildungsbereich entwickelt wurde.

Kuchen und Computer


Raspberry PI
Foto: Paul Downey

An der Hochschule Trier findet am 17. Januar der wahrscheinlich deutschlandweit zweite Raspberry PI Jam statt. Nach dem großen Erfolg im Vorjahr an der Universität Trier wird das zweite Event dieser Art gemeinschaftlich von den Fachschaftsräten Informatik der beiden Trierer Hochschulen und den Arbeitsgruppen der Professoren Peter Sturm (Universität Trier) und Jörn Schneider (Hochschule Trier) organisiert.

Hinter dem Begriff Raspberry Pi verbirgt sich ein Kleinstcomputer, der für den Bildungsbereich entwickelt wurde. Er hat die Größe einer Kreditkarte, leistungsfähig genug für ein vollwertiges Linux-Betriebssystem, kostet weniger als 30 Euro und hat das Potential, den Informatikunterricht an Schulen zu revolutionieren. Diese Eigenschaften machen ihn aber nicht nur interessant für Schulen: Weltweit stürzen sich derzeit Technikinteressierte auf den Miniaturcomputer, um mit ihm neue Projekte in Angriff zu nehmen. Mehr als 200.000 Geräte wurden schon am ersten Tag vorbestellt.

In Großbritannien, dem Sitz der Raspberry Pi Foundation, haben sich sogenannte "Raspberry Jams" etabliert. Dies sind unabhängige Treffen von Technikbegeisterten und Interessierten, bei denen Projekte vorgestellt und Erfahrungen ausgetauscht werden.

Der erste Rasperry Jam in Deutschland fand im August letzen Jahres an der Universität Trier statt und war das erste derartige Treffen im deutschsprachigen Raum und dem angrenzenden Luxemburg. Auch das zweite Ereignis dieser Art findet nun in Trier statt und steht erneut allen Interessierten offen; insbesondere auch Informatik-Lehrern, die in Zukunft den kleinen Computer in ihrem Unterricht einsetzen möchten oder dies bereits tun.

Im Vordergrund steht bei dem Treffen der Austausch in lockerer Atmosphäre. Viele Teilnehmer werden auch dieses Mal ihren eigenen Raspberry PI mitbringen und ihre eigenen Projekte demonstrieren und weiterentwickeln. Auf dem Programm stehen aber auch Vorträge, die die Möglichkeiten der Kleinstcomputern ausloten. Selbstverständlich gibt es auch Himbeerkuchen.

Teilnahmeinteressierte finden alle Informationen auf http://www.sites.google.com/site/piandmore

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jörn Schneider, E-Mail j.schneider@hochschule-trier.de, Tel. 0651 8193 590
Weitere Resourcen
Fachschaftsrat Informatik, Hochschule Trier
- http://www.fsi.fh-trier.de
Fachschaftsrat Informatik, Universität Trier
- http://www.fsrinfo.uni-trier.de
Arbeitsgruppe Prof. Sturm
- http://www.uni-trier.de/index.php?id=2037
Arbeitsgruppe Prof. Schneider
- http://www.hochschule-trier.de/index.php?id=6705
Raspberry Pi Foundation
- http://www.raspberrypi.org
Bilder zum Raspberry Pi (unter Creative-Commons-Lizenzen) http://www.flickr.com/search/?q=raspberry+pi&l=comm&ct=0&mt=all&adv=1&s=int

Jutta Straubinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.fsi.fh-trier.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften