Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kuchen und Computer - Raspberry PI

11.01.2013
Am 17. Januar 2013 findet eine Veranstaltung Raspberry PI Jam an der Hochschule Trier statt. Beim Raspberry PI handelt es sich um einen Kleinstcomputer, der für den Bildungsbereich entwickelt wurde.

Kuchen und Computer


Raspberry PI
Foto: Paul Downey

An der Hochschule Trier findet am 17. Januar der wahrscheinlich deutschlandweit zweite Raspberry PI Jam statt. Nach dem großen Erfolg im Vorjahr an der Universität Trier wird das zweite Event dieser Art gemeinschaftlich von den Fachschaftsräten Informatik der beiden Trierer Hochschulen und den Arbeitsgruppen der Professoren Peter Sturm (Universität Trier) und Jörn Schneider (Hochschule Trier) organisiert.

Hinter dem Begriff Raspberry Pi verbirgt sich ein Kleinstcomputer, der für den Bildungsbereich entwickelt wurde. Er hat die Größe einer Kreditkarte, leistungsfähig genug für ein vollwertiges Linux-Betriebssystem, kostet weniger als 30 Euro und hat das Potential, den Informatikunterricht an Schulen zu revolutionieren. Diese Eigenschaften machen ihn aber nicht nur interessant für Schulen: Weltweit stürzen sich derzeit Technikinteressierte auf den Miniaturcomputer, um mit ihm neue Projekte in Angriff zu nehmen. Mehr als 200.000 Geräte wurden schon am ersten Tag vorbestellt.

In Großbritannien, dem Sitz der Raspberry Pi Foundation, haben sich sogenannte "Raspberry Jams" etabliert. Dies sind unabhängige Treffen von Technikbegeisterten und Interessierten, bei denen Projekte vorgestellt und Erfahrungen ausgetauscht werden.

Der erste Rasperry Jam in Deutschland fand im August letzen Jahres an der Universität Trier statt und war das erste derartige Treffen im deutschsprachigen Raum und dem angrenzenden Luxemburg. Auch das zweite Ereignis dieser Art findet nun in Trier statt und steht erneut allen Interessierten offen; insbesondere auch Informatik-Lehrern, die in Zukunft den kleinen Computer in ihrem Unterricht einsetzen möchten oder dies bereits tun.

Im Vordergrund steht bei dem Treffen der Austausch in lockerer Atmosphäre. Viele Teilnehmer werden auch dieses Mal ihren eigenen Raspberry PI mitbringen und ihre eigenen Projekte demonstrieren und weiterentwickeln. Auf dem Programm stehen aber auch Vorträge, die die Möglichkeiten der Kleinstcomputern ausloten. Selbstverständlich gibt es auch Himbeerkuchen.

Teilnahmeinteressierte finden alle Informationen auf http://www.sites.google.com/site/piandmore

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jörn Schneider, E-Mail j.schneider@hochschule-trier.de, Tel. 0651 8193 590
Weitere Resourcen
Fachschaftsrat Informatik, Hochschule Trier
- http://www.fsi.fh-trier.de
Fachschaftsrat Informatik, Universität Trier
- http://www.fsrinfo.uni-trier.de
Arbeitsgruppe Prof. Sturm
- http://www.uni-trier.de/index.php?id=2037
Arbeitsgruppe Prof. Schneider
- http://www.hochschule-trier.de/index.php?id=6705
Raspberry Pi Foundation
- http://www.raspberrypi.org
Bilder zum Raspberry Pi (unter Creative-Commons-Lizenzen) http://www.flickr.com/search/?q=raspberry+pi&l=comm&ct=0&mt=all&adv=1&s=int

Jutta Straubinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.fsi.fh-trier.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit