Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kristallisationsexperten aus 25 Ländern tagen in Halle

01.09.2010
Der Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) ist vom 8. bis 10. September 2010 Gastgeber einer der weltweit bedeutendsten Fachtagungen zur technischen Kristallisation.

Die Organisatoren erwarten 150 etablierte und junge Experten aus 25 Ländern. Sie werden im Audimax am halleschen Universitätsplatz aktuelle Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung sowie neue Trends bei industriellen Kristallisationstechniken und der Produktentwicklung diskutieren.

Zeit:
08. September 2010, 17:00 Uhr, bis 10. September 2010, 15:00 Uhr
Ort:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Audimax
Universitätsplatz 1
06108 Halle (Saale)
Kristallisationsprozesse stoßen nicht nur bei Wissenschaftlern aus Hochschuleinrichtungen auf Interesse; sie sind für zahlreiche Industriezweige relevant. Aus diesem Grund kann das Organisationsteam neben einer großen Anzahl an Dozenten und Doktoranden zahlreiche Teilnehmer von Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen wie dem Anlagenbau, der Messtechnik und der pharmazeutischen sowie chemischen Industrie begrüßen.

„Die Einsatzgebiete sind vielfältig und stoßen interdisziplinär auf wachsendes Interesse. Durch Kristallisationsverfahren lassen sich zum Beispiel Stoffe erzeugen, die nahezu 100 Prozent rein sind", erklärt Prof. Dr. Dr. h. c. Joachim Ulrich vom Zentrum für Ingenieurwissenschaften der MLU. Wichtig sei das unter anderem bei der Entwicklung qualitativ hochwertiger Hightech-Materialien, die starken Belastungen standhalten müssen.

Auch die Pharmazie interessiert sich für die Materie: „Kristallisationen können für die sogenannte Bioverfügbarkeit eines Medikamentes ausschlaggebend sein. Wann und über welchem Zeitraum ein eingenommenes Medikament enthaltene Wirkstoffe freigibt, hängt oftmals und entscheidend von dessen Kristallstruktur ab", sagt Dr. Torsten Stelzer, der die Veranstaltung mit Professor Ulrich organisiert. Darüber hinaus werden Teilnehmer aus der Lebensmittelindustrie erwartet. In diesem Bereich spielen Kristallisationen bei der Herstellung von Zitronensäure, der Gewinnung von Zucker aus Zuckerrüben und von Speisesalz aus Meerwasser eine Rolle.

Größten Wert legen die Organisatoren auf die Kommunikation unter den Teilnehmern. „Der Workshop bietet keine bloße Abfolge unzähliger Referate im Stundentakt. Wir haben die Redezeit bewusst begrenzt, um mehr Raum für Diskussionen zu den Vorträgen, vor allem jedoch zu den Poster-Präsentationen und in den großzügig angelegten Pausen zu lassen", erläutert Ulrich.

Des Weiteren wird auch in diesem Jahr das traditionelle Fußballspiel arrangiert. Es soll den Teilnehmern die Möglichkeit geben, sich abseits der fachspezifischen Gespräche kennenzulernen und auszutauschen. Anstoß ist am Donnerstag, 9. September, um 16:30 Uhr auf dem Universitätssportplatz „Ziegelwiese" auf der Peißnitzinsel.

Zum diesjährigen 20. Jubiläum obliegt die Aufgabe der Veranstaltungsplanung erneut Joachim Ulrich. Er initiierte 1990 den ersten Workshop als Professor des Instituts für Werkstofftechnik der Universität Bremen. 1999 fand die Fachtagung erstmals in Halle statt. In den darauffolgenden Jahren wurde sie zudem auch außerhalb Deutschlands unter anderem im französischen Rouen, im niederländischen Delft, im südkoreanischen Gyeongju, in Kapstadt und im finnischen Lappeenranta ausgetragen.

Text: Paolo Schubert

Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. Joachim Ulrich
Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik
Telefon: 0345 55 28401
E-Mail: joachim.ulrich@iw.uni-halle.de
Dr. Torsten Stelzer
Telefon: 0345 55 28403
E-Mail: torsten.stelzer@iw-uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://tvt.iw.uni-halle.de/biwic2010
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie