Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kristallisationsexperten aus 25 Ländern tagen in Halle

01.09.2010
Der Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) ist vom 8. bis 10. September 2010 Gastgeber einer der weltweit bedeutendsten Fachtagungen zur technischen Kristallisation.

Die Organisatoren erwarten 150 etablierte und junge Experten aus 25 Ländern. Sie werden im Audimax am halleschen Universitätsplatz aktuelle Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung sowie neue Trends bei industriellen Kristallisationstechniken und der Produktentwicklung diskutieren.

Zeit:
08. September 2010, 17:00 Uhr, bis 10. September 2010, 15:00 Uhr
Ort:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Audimax
Universitätsplatz 1
06108 Halle (Saale)
Kristallisationsprozesse stoßen nicht nur bei Wissenschaftlern aus Hochschuleinrichtungen auf Interesse; sie sind für zahlreiche Industriezweige relevant. Aus diesem Grund kann das Organisationsteam neben einer großen Anzahl an Dozenten und Doktoranden zahlreiche Teilnehmer von Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen wie dem Anlagenbau, der Messtechnik und der pharmazeutischen sowie chemischen Industrie begrüßen.

„Die Einsatzgebiete sind vielfältig und stoßen interdisziplinär auf wachsendes Interesse. Durch Kristallisationsverfahren lassen sich zum Beispiel Stoffe erzeugen, die nahezu 100 Prozent rein sind", erklärt Prof. Dr. Dr. h. c. Joachim Ulrich vom Zentrum für Ingenieurwissenschaften der MLU. Wichtig sei das unter anderem bei der Entwicklung qualitativ hochwertiger Hightech-Materialien, die starken Belastungen standhalten müssen.

Auch die Pharmazie interessiert sich für die Materie: „Kristallisationen können für die sogenannte Bioverfügbarkeit eines Medikamentes ausschlaggebend sein. Wann und über welchem Zeitraum ein eingenommenes Medikament enthaltene Wirkstoffe freigibt, hängt oftmals und entscheidend von dessen Kristallstruktur ab", sagt Dr. Torsten Stelzer, der die Veranstaltung mit Professor Ulrich organisiert. Darüber hinaus werden Teilnehmer aus der Lebensmittelindustrie erwartet. In diesem Bereich spielen Kristallisationen bei der Herstellung von Zitronensäure, der Gewinnung von Zucker aus Zuckerrüben und von Speisesalz aus Meerwasser eine Rolle.

Größten Wert legen die Organisatoren auf die Kommunikation unter den Teilnehmern. „Der Workshop bietet keine bloße Abfolge unzähliger Referate im Stundentakt. Wir haben die Redezeit bewusst begrenzt, um mehr Raum für Diskussionen zu den Vorträgen, vor allem jedoch zu den Poster-Präsentationen und in den großzügig angelegten Pausen zu lassen", erläutert Ulrich.

Des Weiteren wird auch in diesem Jahr das traditionelle Fußballspiel arrangiert. Es soll den Teilnehmern die Möglichkeit geben, sich abseits der fachspezifischen Gespräche kennenzulernen und auszutauschen. Anstoß ist am Donnerstag, 9. September, um 16:30 Uhr auf dem Universitätssportplatz „Ziegelwiese" auf der Peißnitzinsel.

Zum diesjährigen 20. Jubiläum obliegt die Aufgabe der Veranstaltungsplanung erneut Joachim Ulrich. Er initiierte 1990 den ersten Workshop als Professor des Instituts für Werkstofftechnik der Universität Bremen. 1999 fand die Fachtagung erstmals in Halle statt. In den darauffolgenden Jahren wurde sie zudem auch außerhalb Deutschlands unter anderem im französischen Rouen, im niederländischen Delft, im südkoreanischen Gyeongju, in Kapstadt und im finnischen Lappeenranta ausgetragen.

Text: Paolo Schubert

Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. Joachim Ulrich
Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik
Telefon: 0345 55 28401
E-Mail: joachim.ulrich@iw.uni-halle.de
Dr. Torsten Stelzer
Telefon: 0345 55 28403
E-Mail: torsten.stelzer@iw-uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://tvt.iw.uni-halle.de/biwic2010
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie