Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kristallisationsexperten aus 25 Ländern tagen in Halle

01.09.2010
Der Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) ist vom 8. bis 10. September 2010 Gastgeber einer der weltweit bedeutendsten Fachtagungen zur technischen Kristallisation.

Die Organisatoren erwarten 150 etablierte und junge Experten aus 25 Ländern. Sie werden im Audimax am halleschen Universitätsplatz aktuelle Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung sowie neue Trends bei industriellen Kristallisationstechniken und der Produktentwicklung diskutieren.

Zeit:
08. September 2010, 17:00 Uhr, bis 10. September 2010, 15:00 Uhr
Ort:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Audimax
Universitätsplatz 1
06108 Halle (Saale)
Kristallisationsprozesse stoßen nicht nur bei Wissenschaftlern aus Hochschuleinrichtungen auf Interesse; sie sind für zahlreiche Industriezweige relevant. Aus diesem Grund kann das Organisationsteam neben einer großen Anzahl an Dozenten und Doktoranden zahlreiche Teilnehmer von Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen wie dem Anlagenbau, der Messtechnik und der pharmazeutischen sowie chemischen Industrie begrüßen.

„Die Einsatzgebiete sind vielfältig und stoßen interdisziplinär auf wachsendes Interesse. Durch Kristallisationsverfahren lassen sich zum Beispiel Stoffe erzeugen, die nahezu 100 Prozent rein sind", erklärt Prof. Dr. Dr. h. c. Joachim Ulrich vom Zentrum für Ingenieurwissenschaften der MLU. Wichtig sei das unter anderem bei der Entwicklung qualitativ hochwertiger Hightech-Materialien, die starken Belastungen standhalten müssen.

Auch die Pharmazie interessiert sich für die Materie: „Kristallisationen können für die sogenannte Bioverfügbarkeit eines Medikamentes ausschlaggebend sein. Wann und über welchem Zeitraum ein eingenommenes Medikament enthaltene Wirkstoffe freigibt, hängt oftmals und entscheidend von dessen Kristallstruktur ab", sagt Dr. Torsten Stelzer, der die Veranstaltung mit Professor Ulrich organisiert. Darüber hinaus werden Teilnehmer aus der Lebensmittelindustrie erwartet. In diesem Bereich spielen Kristallisationen bei der Herstellung von Zitronensäure, der Gewinnung von Zucker aus Zuckerrüben und von Speisesalz aus Meerwasser eine Rolle.

Größten Wert legen die Organisatoren auf die Kommunikation unter den Teilnehmern. „Der Workshop bietet keine bloße Abfolge unzähliger Referate im Stundentakt. Wir haben die Redezeit bewusst begrenzt, um mehr Raum für Diskussionen zu den Vorträgen, vor allem jedoch zu den Poster-Präsentationen und in den großzügig angelegten Pausen zu lassen", erläutert Ulrich.

Des Weiteren wird auch in diesem Jahr das traditionelle Fußballspiel arrangiert. Es soll den Teilnehmern die Möglichkeit geben, sich abseits der fachspezifischen Gespräche kennenzulernen und auszutauschen. Anstoß ist am Donnerstag, 9. September, um 16:30 Uhr auf dem Universitätssportplatz „Ziegelwiese" auf der Peißnitzinsel.

Zum diesjährigen 20. Jubiläum obliegt die Aufgabe der Veranstaltungsplanung erneut Joachim Ulrich. Er initiierte 1990 den ersten Workshop als Professor des Instituts für Werkstofftechnik der Universität Bremen. 1999 fand die Fachtagung erstmals in Halle statt. In den darauffolgenden Jahren wurde sie zudem auch außerhalb Deutschlands unter anderem im französischen Rouen, im niederländischen Delft, im südkoreanischen Gyeongju, in Kapstadt und im finnischen Lappeenranta ausgetragen.

Text: Paolo Schubert

Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. Joachim Ulrich
Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik
Telefon: 0345 55 28401
E-Mail: joachim.ulrich@iw.uni-halle.de
Dr. Torsten Stelzer
Telefon: 0345 55 28403
E-Mail: torsten.stelzer@iw-uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://tvt.iw.uni-halle.de/biwic2010
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Munich conference on asteroid detection, tracking and defense

13.06.2018 | Event News

2nd International Baltic Earth Conference in Denmark: “The Baltic Sea region in Transition”

08.06.2018 | Event News

ISEKI_Food 2018: Conference with Holistic View of Food Production

05.06.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics