Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kristalle helfen bei der Suche nach Antimaterie

05.09.2011
Internationale Tagung SCINT an der Universität Gießen beschäftigt sich mit neuen Szintillatormaterialien und ihrem vielseitigen Einsatz als Detektoren – Öffentlicher Vortrag zu szintillierenden Kristallen am 12. September 2011 – Pressegespräch am 13. September 2011

Mit der Charakterisierung neuer Szintillatormaterialien und deren vielseitiger Anwendung in Forschung und Industrie beschäftigt sich die internationale Tagung SCINT, die vom 12. bis 16. September 2011 an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und damit zum ersten Mal in Deutschland stattfindet.

Szintillation (auch Phosphoreszenz oder Fluoreszenz genannt) ist die Eigenschaft von besonderen Materialien, auf die Absorption energiereicher Strahlung mit dem Aussenden von meist sichtbarem Licht zu reagieren. Da die Menge des ausgesandten Lichts ein Maß für die vorher absorbierte Energie darstellt, kann dies als Messprinzip für eine Vielzahl von Detektoren zum direkten Nachweis hochenergetischer Strahlung und Teilchen genutzt werden.

Szintillatormaterialien sind meist Kristalle, die künstlich hergestellt werden und deren Licht mit modernsten Sensoren in elektrische Signale umgewandelt wird. Szintillationsdetektoren wurden anfangs vor allem in der Kern- und Hochenergiephysik genutzt. Sie sind zentraler Bestandteil eines Detektors an der Weltmaschine Large Hadron Collider (LHC) am CERN und werden bei der Suche nach Antimaterie auf der internationalen Raumstation ISS eingesetzt. Die Vielseitigkeit der Szintillatoren hat die medizinische Diagnostik durch Computer- und Positronen-Emissions-Tomographie vor allem im Bereich der Krebserkennung und -therapie revolutioniert. Nachweise radioaktiver Umweltbelastung aber auch Sicherheitstechnologien an Flughäfen basieren auf Szintillationsdetektoren.

Zu der Tagung werden rund 350 Teilnehmer aus etwa 30 Ländern erwartet. Sie wird organisiert von den Mitarbeitern des II. Physikalischen Institut der JLU, die über langjährige Erfahrung mit Szintillationsdetektoren verfügen. Die vielfältigen Einsatzgebiete der Szintillatormaterialien stellen Prof. Dr. Volker Metag, Dr. Rainer Novotny (beide II. Physikalisches Institut der JLU), Prof. Paul Lecoq und Dr. Hartmut Hillemanns (beide CERN, Genf) vor in einem Pressegespräch am Dienstag, 13. September, um 12.15 Uhr im Hörsaalgebäude der Physik (Treffpunkt: Tagungsbüro im Foyer), Heinrich-Buff-Ring 14, 35392 Gießen.

In einem öffentlichen Vortrag am Montag, 12. September 2011, wird Dr. Hartmut Hillemanns vom CERN in Genf das Thema der Tagung allgemeinverständlich darstellen. „Es werde Licht: szintillierende Kristalle in Forschung, Medizin und Technik“ lautet der Titel seines Vortrags, der um 19.30 Uhr im Mathematikum Gießen (Liebigstraße 8) beginnt. Der Eintritt ist frei.

Termine:
Tagung SCINT: Montag, 12. September 2011, bis Freitag, 16. September 2011
Auftakt: Montag, 12. September 2011, 8.45 Uhr
Ort: Heinrich-Buff-Ring 14 (Hörsaal I), 35392 Gießen
Öffentlicher Vortrag: Montag, 12. September 2011, 19.30 Uhr
Dr. Hartmut Hillemanns, CERN (Genf): „Es werde Licht: szintillierende Kristalle in Forschung, Medizin und Technik“

Ort: Mathematikum Gießen, Liebigstraße 8, 35390 Gießen

Pressegespräch: Dienstag, 13. September 2011, 12.15 Uhr
Ort: Hörsaalgebäude der Physik (Treffpunkt: Tagungsbüro im Foyer), Heinrich-Buff-Ring 14, 35392 Gießen
Kontakt:
Dr. Rainer W. Novotny
II. Physikalisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33277

Caroline Link | idw
Weitere Informationen:
http://www.scint2011.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie