Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Krise auf dem globalen Finanzmarkt

11.05.2009
Alles eine Frage des Vertrauens? Experten diskutieren dieses ‚Max-Planck-Thema’ am 14. Mai in Berlin

Vertrauen ist ein Schlüsselbegriff, der in der aktuellen Debatte über die Krise auf den globalen Finanzmärkten immer wieder gebraucht wird, um Ursachen zu erklären und Auswege zu zeigen. Staatliche Hilfsmaßnahmen zielen nicht nur auf die Veränderung der volkswirtschaftlichen Bilanzen, sondern dienen auch dazu, das Vertrauen in das Wirtschaftssystem zu stärken. In der Diskussionsreihe "Max-Planck-Thema" erörtern Wissenschaftler am 14. Mai 2009, wie wichtig Vertrauen im Wirtschaftsleben ist und inwiefern auch die Wirtschaft mit diesem "weichen Faktor" "rechnen" muss.

Das blinde Vertrauen der Kreditnehmer und die irrealen Gewinneinschätzungen der Kreditgeber in den USA gelten als eine der wichtigsten Gründe für das Entstehen der Krise. Angesichts der drohenden Bankenpleiten erscheint vielen Bürgern der Staat als stabiler Garant, der wirtschaftliche Misserfolge ausgleichen kann. Der Rettungsschirm für Banken und die Einrichtung einer Bad Bank sollen nicht nur das Kapitalgleichgewicht der Märkte verändern, sondern auch das Vertrauen in die soziale Marktwirtschaft stärken. Doch welche Möglichkeiten hat der Staat überhaupt, in die Wirtschaft einzugreifen, und welche Konsequenzen werden stärkere Kontrollen nach sich ziehen? Inwiefern bietet das Rechtssystem Räume für staatliche Interventionen in die Wirtschaft?

Auf der anderen Seite sind auch die Banken gefragt, ihr beschädigtes Image zu reparieren und das verlorene Vertrauen zurückzugewinnen. Kann die Unternehmenskommunikation dazu einen Beitrag leisten, und gibt es bereits Anzeichen einer neuen unternehmerischen Verantwortung im Finanzsektor?

Das 'Max-Planck-Thema' erörtert diese aktuellen Fragen und fragt nach den Hintergründen: Was bedeutet Vertrauen im Wirtschaftssystem, wie wichtig ist es besonders für das Funktionieren der Finanzmärkte, die mit "fiktiven" Waren handeln, deren Gegenwert immer schwerer zu schätzen ist? Wer sind die Akteure im Vertrauensverhältnis und welche Rahmenbedingungen gibt es? Entsteht Vertrauen durch das persönliche Gefühl sozialer Sicherheit und die Erfahrung eines über Jahrzehnte funktionierenden Wirtschaftssystems oder durch die eingängige PR von Banken und Unternehmen?

Es diskutieren:
Prof. Dr. Jens Beckert ist Direktor am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln. Er vertritt wissenschaftlich die Neue Wirtschaftssoziologie, die soziologische Methoden anlegt, um Ordnungsstrukturen und Funktionsmechanismen von Märkten zu erklären. In seiner Forschung beschäftigt er sich aktuell mit Vertrauen auf Märkten und als Koordinationsmechanismus in der Wirtschaft.

Prof. Dr. Günter Bentele ist Inhaber des Lehrstuhls für Öffentlichkeitsarbeit/PR am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig. Neben zahlreichen Auszeichnungen wurde er 2004 zum "PR-Kopf des Jahres" gewählt. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehört die Entwicklung einer Theorie öffentlichen Vertrauens und die Erarbeitung von Analyseverfahren zur Bewertung des medialen Vertrauens in Unternehmen.

Dr. Christoph Kumpan ist Wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg. Für seine Promotion über rechtliche Regulierungen im Wertpapierhandel erhielt er 2005 die Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft.

Moderation:
Jürgen Zurheide, Freier Journalist, u.a. tätig für den WDR, Deutschlandfunk und Der Tagesspiegel
Termin: 14.5.2009, 19 Uhr
Ort: Reinhardtstraßen-Höfe, Reinhardtstraße 14, 10117 Berlin-Mitte
Eintritt frei
Dr. Susanne Kiewitz
Max-Planck-Gesellschaft, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Berlin
Tel.: +49 30 4990-5654
E-Mail: susanne.kiewitz@gv.mpg.de

Dr. Felicitas von Aretin | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie