Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreuzschmerzen zu Leibe rücken

29.08.2014

UKL-Symposium beschäftigt sich mit Schmerzursachen in der Lendenwirbelsäulen-Becken-Region

Einfach jeder kennt Kreuzschmerzen: Den einen plagen sie kurzzeitig, der andere leidet jahrelang. Viele haben, besonders im Alter, Probleme mit Erkrankungen der Hüfte und des Beckens.

Die Symptome können sich überlagern, die Ursachen sind vielfältig und oft nicht leicht zu finden. Entsprechend individuell muss auch die Behandlung sein. Wie dies im Einzelnen aussehen kann, ist Thema des 15. Knochen-Knorpel-Symposiums am Universitätsklinikum Leipzig.

„Schmerzen in der Gegend der Lendenwirbelsäule und der Beckenregion sind extrem weit verbreitet, haben aber oft sehr unterschiedliche, häufig nicht einfach zu findende Ursachen“, sagt Prof. Christoph-Eckhard Heyde, Wirbelsäulenexperte am Universitätsklinikum Leipzig und Leiter des am 6. September stattfindenden Symposiums zum Kreuzschmerz. Die Zahl der davon betroffenen Patienten steigt, und wird weiter steigen, denn Schmerzen in dieser Region werden häufig durch Abnutzung, die mit dem Alter zunimmt, verursacht.

„Weil die sehr allgemein als Kreuzschmerzen bezeichneten Symptome aber verschiedenste Ursachen haben können, von der abgenutzten Bandscheibe bis zu Störungen und Erkrankungen im Beckenbereich, müssen hier Diagnose und Behandlung möglichst breit angelegt werden“, so Heyde. Beispielsweise würden Schmerzen des Kreuzbein-Darmbein-Gelenks, eines wichtigen, aber unterschätzten Gelenks, oftmals fehl interpretiert. Dabei kann in solchen Fällen häufig mit einfachen Behandlungsmethoden wirksam geholfen werden.

Einen Überblick über aktuelle Methoden zur Diagnose sowie zu konservativen und operativen Therapiemöglichkeiten und neuen Erkenntnisse dazu liefert das diesjährige Symposium am UKL, zu dem etwa 130 Wirbelsäulen- und Hüft-Fachleute aus dem mitteldeutschen Raum erwartet werden.

Vorgestellt wird ein breites Spektrum an Verfahren von der Diagnostik über konservative Therapieverfahren wie die multimodale Schmerztherapie bis zu minimal-invasiven und offenen chirurgischen Techniken, was eine sehr individuelle Behandlung ermöglicht. 

Entsprechend umfassend gehen in diesen Fällen die Ärzte am UKL vor: Neben einer breiten Diagnostik stehen in den Sprechstunden alle Verfahren zur Verfügung, von der Schmerzlinderung mittels Medikamenten, Physiotherapie bis hin zur Schlüsselloch-Operation.

„Rückenschmerzen sind eine der häufigsten Ursachen für chronische Schmerzen, und viele Hüfterkrankungen können zu schwerwiegenden funktionellen Einschränkungen führen“, so Heyde, „eine solche Entwicklung bei unseren Patienten früh zu verhindern ist hier die wichtigste Aufgabe.“

Helena Reinhardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zwei neue Riesen aus Madagaskar

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikro-Lieferservice für Dünger

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch

23.05.2017 | Wirtschaft Finanzen