Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsspezialisten-Tagung in Chicago

08.06.2011
Jahreskongress der American Society of Clinical Oncology

Die Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) ist einer der größten internationalen Krebskongresse. Vom 3. bis 7. Juni 2011 trafen sich rund 30.000 Experten aus aller Welt in Chicago, um über die neuesten Forschungsergebnisse zu diskutieren.

Auch viele von der Deutschen Krebshilfe geförderte Wissenschaftler nahmen an der ASCO-Tagung teil. Galt Krebs früher oft als sicheres Todesurteil, so haben die medizinischen Fortschritte mittlerweile dazu geführt, dass jeder zweite Tumorpatient geheilt werden kann. Einen wichtigen Beitrag dazu leistet die Deutsche Krebshilfe: Jährlich investiert die gemeinnützige Organisation etwa 30 Millionen Euro in onkologische Forschungsprojekte.

Immer mehr Menschen erkranken an Krebs. Derzeit erhalten nach Angaben der Internationalen Vereinigung gegen Krebs (UICC) jedes Jahr mehr als zwölf Millionen Menschen weltweit diese Diagnose – mit steigender Tendenz: Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden im Jahr 2030 jährlich weltweit rund 26 Millionen Menschen neu an Krebs erkranken und 17 Millionen Menschen daran sterben. Der Grund dafür: die steigende Lebenserwartung. Denn Krebs ist eine Krankheit, die vor allem im höheren Lebensalter auftritt.

Das auf der Jahrestagung der ASCO vermittelte Wissen kommt auch den Patienten in Deutschland zu Gute. Mehr als 4.000 vorgestellte wissenschaftliche Arbeiten zeigen, dass Fortschritte in der Krebsforschung mit vielen kleinen Schritten erkämpft werden. Der enorme Forschungsaufwand trägt Früchte: Heute verstehen die Wissenschaftler die Krebsentstehung sehr viel besser und können maßgeschneiderte Therapieverfahren entwickeln. Einen maßgeblichen Anteil an diesem Erfolg hat die Deutsche Krebshilfe, die sich seit 1974 für die Belange krebskranker Menschen einsetzt.

Dennoch sind noch längst nicht alle Wissenslücken geschlossen. Die onkologische Forschung steht auch weiterhin vor großen Herausforderungen: Die Forscher wollen die biologischen Besonderheiten vor allem jener Krebserkrankungen noch besser verstehen, bei denen nach wie vor nur geringe Heilungschancen bestehen. Auch der schnelle Transfer von Erkenntnissen aus der biomedizinischen Grundlagenforschung in den klinischen Alltag ist von erheblicher Bedeutung im Kampf gegen Krebs.

„Die von der Deutschen Krebshilfe geförderten Wissenschaftler genießen auch auf internationaler Ebene höchste Anerkennung. Das hohe Niveau der Krebsforschung in Deutschland weiter zu steigern, um den Betroffenen die bestmöglichen Therapien zu Gute kommen zu lassen, ist eines der Kernanliegen unserer Organisation“, betont Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe.

Interviewpartner auf Anfrage!

Hintergrund-Information: Deutsche Krebshilfe

Die Deutsche Krebshilfe e.V. setzt sich seit über 36 Jahren für die Belange von Krebs-Patienten ein. Jedes Jahr erkranken in Deutschland 450.000 Menschen, davon 1.800 Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren, neu an Krebs. Nach dem Motto „Helfen. Forschen. Informieren.“ fördert die Organisation Projekte zur Verbesserung der Prävention, Früherkennung, Diagnose, Therapie, medizinischen Nachsorge und psychosozialen Versorgung einschließlich der Krebs-Selbsthilfe. Die Deutsche Krebshilfe e.V. finanziert ihre Aktivitäten ausschließlich aus freiwilligen Zuwendungen der Bevölkerung. Sie erhält keine öffentlichen Mittel. Spendenkonto: 82 82 82 bei der Kreissparkasse Köln (BLZ 370 502 99).

Dr. med. Eva M. Kalbheim | Deutsche Krebshilfe e. V.
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise