Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsspezialisten-Tagung in Chicago

08.06.2011
Jahreskongress der American Society of Clinical Oncology

Die Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) ist einer der größten internationalen Krebskongresse. Vom 3. bis 7. Juni 2011 trafen sich rund 30.000 Experten aus aller Welt in Chicago, um über die neuesten Forschungsergebnisse zu diskutieren.

Auch viele von der Deutschen Krebshilfe geförderte Wissenschaftler nahmen an der ASCO-Tagung teil. Galt Krebs früher oft als sicheres Todesurteil, so haben die medizinischen Fortschritte mittlerweile dazu geführt, dass jeder zweite Tumorpatient geheilt werden kann. Einen wichtigen Beitrag dazu leistet die Deutsche Krebshilfe: Jährlich investiert die gemeinnützige Organisation etwa 30 Millionen Euro in onkologische Forschungsprojekte.

Immer mehr Menschen erkranken an Krebs. Derzeit erhalten nach Angaben der Internationalen Vereinigung gegen Krebs (UICC) jedes Jahr mehr als zwölf Millionen Menschen weltweit diese Diagnose – mit steigender Tendenz: Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden im Jahr 2030 jährlich weltweit rund 26 Millionen Menschen neu an Krebs erkranken und 17 Millionen Menschen daran sterben. Der Grund dafür: die steigende Lebenserwartung. Denn Krebs ist eine Krankheit, die vor allem im höheren Lebensalter auftritt.

Das auf der Jahrestagung der ASCO vermittelte Wissen kommt auch den Patienten in Deutschland zu Gute. Mehr als 4.000 vorgestellte wissenschaftliche Arbeiten zeigen, dass Fortschritte in der Krebsforschung mit vielen kleinen Schritten erkämpft werden. Der enorme Forschungsaufwand trägt Früchte: Heute verstehen die Wissenschaftler die Krebsentstehung sehr viel besser und können maßgeschneiderte Therapieverfahren entwickeln. Einen maßgeblichen Anteil an diesem Erfolg hat die Deutsche Krebshilfe, die sich seit 1974 für die Belange krebskranker Menschen einsetzt.

Dennoch sind noch längst nicht alle Wissenslücken geschlossen. Die onkologische Forschung steht auch weiterhin vor großen Herausforderungen: Die Forscher wollen die biologischen Besonderheiten vor allem jener Krebserkrankungen noch besser verstehen, bei denen nach wie vor nur geringe Heilungschancen bestehen. Auch der schnelle Transfer von Erkenntnissen aus der biomedizinischen Grundlagenforschung in den klinischen Alltag ist von erheblicher Bedeutung im Kampf gegen Krebs.

„Die von der Deutschen Krebshilfe geförderten Wissenschaftler genießen auch auf internationaler Ebene höchste Anerkennung. Das hohe Niveau der Krebsforschung in Deutschland weiter zu steigern, um den Betroffenen die bestmöglichen Therapien zu Gute kommen zu lassen, ist eines der Kernanliegen unserer Organisation“, betont Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe.

Interviewpartner auf Anfrage!

Hintergrund-Information: Deutsche Krebshilfe

Die Deutsche Krebshilfe e.V. setzt sich seit über 36 Jahren für die Belange von Krebs-Patienten ein. Jedes Jahr erkranken in Deutschland 450.000 Menschen, davon 1.800 Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren, neu an Krebs. Nach dem Motto „Helfen. Forschen. Informieren.“ fördert die Organisation Projekte zur Verbesserung der Prävention, Früherkennung, Diagnose, Therapie, medizinischen Nachsorge und psychosozialen Versorgung einschließlich der Krebs-Selbsthilfe. Die Deutsche Krebshilfe e.V. finanziert ihre Aktivitäten ausschließlich aus freiwilligen Zuwendungen der Bevölkerung. Sie erhält keine öffentlichen Mittel. Spendenkonto: 82 82 82 bei der Kreissparkasse Köln (BLZ 370 502 99).

Dr. med. Eva M. Kalbheim | Deutsche Krebshilfe e. V.
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften