Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsmedizin zukunftsfähig machen - Nationale Krebskonferenz in Berlin stellt Konzepte vor

23.06.2009
Am 23. Juni 2009 findet in Berlin die erste Nationale Krebskonferenz statt. Auf Einladung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) sowie der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren (ADT) diskutieren Experten die Handlungsfelder des Nationalen Krebsplans.

Dabei stehen die Krebs-Früherkennung, die Onkologischen Versorgungsstrukturen sowie die Patientenorientierung im Vordergrund. Ziel ist es, Defizite zu benennen, notwendige Maßnahmen zu ergreifen, die Aktivitäten auf dem Gebiet der Krebsmedizin zu bündeln und zu verstetigen.

"Unser Ziel ist, eine optimale Versorgung der krebskranken Frauen, Männer und Kinder in unserem Land zu organisieren. Über 400.000 Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an verschiedenen Tumoren, über 200.000 sterben. Krebs ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen immer noch die zweithäufigste Todesursache in Deutschland.

Wir haben im Bereich der Krebsbekämpfung in den letzten Jahren durch gute Vorsorge und Behandlung Fortschritte gemacht. Das reicht aber nicht. Es kommt nun darauf an, dass wir alle Kapazitäten und Qualifikationen bündeln. Zum Beispiel müssen die Spezialisten im ambulanten und stationären Bereich enger zusammen arbeiten. Eine gute Versorgung setzt voraus, dass Vorsorge, Behandlung und Nachsorge optimal gestaltet werden", so Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt in Berlin.

Das erste Handlungsfeld des Nationalen Krebsplans thematisiert die Früherkennung von Krebserkrankungen. Hier besteht nach wie vor großer Bedarf, denn es fehlt an einer flächendeckenden Umsetzung von entsprechenden Informationen über den Nutzen und die Risiken von Krebs-Früherkennungsuntersuchungen.

"Darüber hinaus fehlt in Deutschland nach wie vor eine überregionale Krebsregistrierung", sagt Professor Dr. Ferdinand Hofstädter von der ADT. "Durch populationsbezogene Krebsregister müssen die Wirksamkeit und der Nutzen der Früherkennungsmaßnahmen belegt und gefördert werden."

Im Rahmen des zweiten Handlungsfeldes befassen sich die Experten mit der Verbesserung und Qualitätssicherung der Versorgungsstrukturen und -prozesse für Krebs-Patienten. "Wir setzen uns dafür ein, dass Krebskranke die beste, jeweils auf die persönliche Situation zugeschnittene Behandlung nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft bekommen. Mit der Förderung von Onkologischen Spitzenzentren trägt die Deutschen Krebshilfe mit dazu bei, die Situation und die Versorgung krebskranker Menschen nachhaltig zu verbessern", berichtet Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe.

"Als wichtige Säulen einer flächendeckend hochwertigen Versorgung haben sich in den letzten Jahren die klinisch relevanten Organkrebszentren und darauf aufbauend die Institutionalisierung Onkologischer Zentren etabliert", erklärt Professor Dr. Werner Hohenberger, Präsident der DKG. Inzwischen sind über 300 dieser Zentren von der DKG zertifiziert worden. Zu den Zertifizierungskriterien gehören verbindliche Standards für die Diagnose, Behandlung und Nachsorge von Krebserkrankungen, die eine hohe Versorgungsqualität nach einheitlichen Leitlinien sicher stellen. "Bislang gibt es allerdings in der Onkologie noch zu wenige methodisch hochwertige, interdisziplinäre Leitlinien mit entsprechender wissenschaftlicher Evidenz, an denen sich die behandelnden Ärzte und die Patienten orientieren können", so Hohenberger. Daher haben DKG, Deutsche Krebshilfe und die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) ein gemeinsames Leitlinienprogramm aufgelegt.

"Innovative Versorgungsstrukturen mit onkologischen Zentren, Leitlinien und klinische Krebsregister stehen in einem zwingenden Zusammenhang", so Hofstädter. "Leitlinien geben die Handlungsweise vor. Zentren verbessern Strukturen und Prozesse. Die versorgungsbegleitenden Register bewerten die Ergebnisqualität. Daher nimmt das Ziel einer flächendeckenden klinischen Krebsregistrierung eine zentrale Stellung im Nationalen Krebsplan ein."

Im Mittelpunkt aller Bemühungen steht immer das Wohl der Patienten. Im Nationalen Krebsplan wurde daher der Patientenorienteriung ein eigenes Handlungsfeld zugewiesen. Zahlreiche Organisationen des Gesundheitswesens haben seit der Initiierung des Nationalen Krebsplans im Juni 2008 Konzepte erarbeitet, um alle drei genannten Handlungsfelder voran zu bringen. "Nun gilt es, die formulierten Ziele konsequent und zeitnah umzusetzen", so Nettekoven.

| Deutsche Krebshilfe e. V.
Weitere Informationen:
http://www.tumorzentren.de
http://www.krebsgesellschaft.de
http://www.krebshilfe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie