Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebskranke Zellen gezielt angreifen

20.10.2010
Internationale Elite der Lymphomforschung trifft sich ab Samstag in Köln

Die Uniklinik Köln ist seit fast drei Jahrzehnten richtungweisendes Zentrum für die Erforschung und Therapie des Hodgkin Lymphoms – einer seltenen, aber bösartigen Erkrankung des menschlichen Immunsystems.

Alle drei Jahre treffen sich deshalb Ärzte und Wissenschaftler aus aller Welt in der Rheinmetropole, um ihre aktuellen Erkenntnisse zu dieser Krebserkrankung auszutauschen und zu diskutieren. So auch am kommenden Samstag, wenn im Kölner Gürzenich das 8. Hodgkin-Symposium mit rund 800 Internisten, Pathologen, Nuklearmedizinern, Radiologen und Radioonkologen beginnt.

Höhepunkt der Eröffnungszeremonie am Sonntagabend ist der Vortrag des Medizin-Nobelpreisträgers Prof. Dr. Harald zur Hausen, der über die Rolle von Virusinfektionen bei der Entstehung des Hodgkin Lymphoms spricht. Beim Patiententag am Sonntagvormittag können sich Erkrankte und ihre Angehörigen informieren, mit welchen Therapiekonzepten das Hodgkin Lymphom bekämpft werden kann und wie sich die Behandlung langfristig auf die Lebensqualität auswirkt.

Unbehandelt führt das Hodgkin Lymphom zum Tod des Patienten. Nach vielen Jahren umfassender Grundlagenforschung und der Durchführung zahlreicher klinischer Studien sind die Ärzte heute in der Lage, weit über 80 Prozent der Hodgkin-Patienten von ihrer Krebserkrankung zu heilen.

"Dass es heute möglich ist, die meisten Hodgkin-Patienten von ihrer Krebserkrankung zu heilen, ist ein Erfolg, den wir vor allem den mehr als 15.000 Patienten verdanken, die sich in der Vergangenheit im Rahmen unserer Therapiestudien behandeln ließen", so Professor Dr. Andreas Engert, Leiter der an der Uniklinik Köln angesiedelten Deutschen Hodgkin Studiengruppe. "Im Mittelpunkt zukünftiger Anstrengungen steht nun die Weiterentwicklung von sogenannten 'Targeted Drugs' – das sind zielgerichtete Therapien mit neuartigen Medikamenten, die gesunde von krebskranken Zellen unterscheiden können und ganz gezielt das unkontrollierte Zellwachstum spezifischer Tumorzellen angreifen", fasst Andreas Engert den Fokus der Hodgkin Lymphom-Forschung in den nächsten Jahren zusammen.

Von den neuen, individualisierten Therapiekonzepten könnten auch ältere Patienten und Rezidivpatienten profitieren, deren Heilungschancen bislang nicht so gut sind. "Ich bin zuversichtlich, dass wir in den nächsten Jahren zunehmend von der Chemotherapie wegkommen, die wahllos alle teilungsaktiven Zellen angreift und oft mit erheblichen Nebenwirkungen und Spätfolgen einhergeht", so Engert.

Die Hauptthemen des wissenschaftlichen Kongresses auf einen Blick

- Neue Aspekte der Biologie des Hodgkin Lymphoms
- Molekulare Pathologie
- Prognostische Bedeutung der funktionellen Bildgebung (PET)
- Internationale Therapieoptimierungsstudien
- Innovative Therapieformen
- Survivorship
Eine Erkrankung, mit der man alt werden kann
Nach dem Abschluss einer erfolgreichen Therapie ihres Hodgkin Lymphoms leiden viele Patienten auch Jahre später noch an therapiebedingten Nebenwirkungen oder Spätfolgen. Der Patiententag greift deshalb Themen auf, die erst nach dem Ende der Akutbehandlung relevant werden, wie zum Beispiel den Umgang mit anhaltender Erschöpfung, Fragen zu Sexualität und Kinderwunsch, Nachsorgeuntersuchungen, das Risiko von Zweittumoren, aber auch finanzielle Aspekte wie die Minderung der Erwerbstätigkeit sowie Kredite und Versicherungen.

Veronika Dick, die vor 20 Jahren an einem Hodgkin Lymphom erkrankte und nach ihrer erfolgreichen Therapie die Kölner Selbsthilfegruppe Morbus Hodgkin leitet, stellt fest: "Mit der Diagnose und der belastenden Therapie gibt man zunächst einen Teil seines Alltags auf. Die Unbeschwertheit von 'vorher' ist erst einmal weg." Neben der oft vorhandenen Angst vor einem Rückfall bleibt die Sorge, später möglicherweise an einem therapiebedingten Zweittumor zu erkranken. "Nach und nach muss man dann lernen, wieder in die Normalität einzutauchen, in den Beruf und den Freundeskreis zurückzukehren – ja, wieder zu leben." Sie selbst ist ein gutes Beispiel dafür, dass dies gelingen kann. Nach der Therapie nahm Veronika Dick ihre Arbeit wieder auf und brachte vier gesunde Kinder zur Welt. Mit ihrem Engagement in der Selbsthilfegruppe versucht sie, anderen Hodgkin-Patienten Mut zu machen und einen Teil ihrer positiven Energie weiterzugeben: "Ein Großteil der Hodgkin Patienten übersteht diese Erkrankung sehr gut und kann damit alt werden."

Zentrale Themen des Patiententages

- Entwicklung der Therapie
- Lebensqualität und Fatigue
- Sexualität, Hormonmangel und Fruchtbarkeit
Das Programm zum wissenschaftlichen Teil und Einzelheiten zur Anmeldung finden sich im Internet unter http://www.hodgkinsymposium.org. Für weitere Informationen zum Patiententag steht die Internetseite http://www.hodgkin-patiententag.de zur Verfügung. Informationen zu aktuellen Studienkonzepten der Deutschen Hodgkin Studiengruppe gibt es unter http://www.ghsg.org und unter http://www.lymphome.de.
Ansprechpartner für das 8. Internationale Hodgkin-Symposium
Prof. Dr. Andreas Engert
Klinik I für Innere Medizin
Uniklinik Köln
D-50924 Köln
Tel. +49 (0)221 478-5966
Fax: +49 (0)221 478-3778
E-Mail: a.engert@uni-koeln.de
Internet: http://www.ghsg.org
Ansprechpartnerin für die Presse
Silke Hellmich
Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.
Uniklinik Köln
D-50924 Köln
Tel.: +49 (0)221 478-7405
Fax: +49 (0)221 478-7406
E-Mail: silke.hellmich@uk-koeln.de
Internet: http://www.lymphome.de
Die Deutsche Hodgkin Studiengruppe ist Mitglied im Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V., einem Zusammenschluss führender deutscher Lymphom-Studiengruppen und Versorgungseinrichtungen. Die Kooperation trägt dazu bei, die Kommunikation und den Wissenstransfer zwischen Wissenschaftlern, Ärzten und Betroffenen zu verbessern und neue Ergebnisse aus der Forschung schnellstmöglich in die Patientenversorgung zu überführen. Auch Patienten und Selbsthilfeverbände sind eingebunden, so dass ihre Fragen und Bedürfnisse in die Gestaltung der Forschungsprojekte einfließen. Das Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. ist eines von inzwischen 21 Kompetenznetzen in der Medizin und wurde zwischen 1999 und 2009 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Silke Hellmich | idw
Weitere Informationen:
http://www.hodgkinsymposium.org
http://www.lymphome.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie