Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebskranke Zellen gezielt angreifen

20.10.2010
Internationale Elite der Lymphomforschung trifft sich ab Samstag in Köln

Die Uniklinik Köln ist seit fast drei Jahrzehnten richtungweisendes Zentrum für die Erforschung und Therapie des Hodgkin Lymphoms – einer seltenen, aber bösartigen Erkrankung des menschlichen Immunsystems.

Alle drei Jahre treffen sich deshalb Ärzte und Wissenschaftler aus aller Welt in der Rheinmetropole, um ihre aktuellen Erkenntnisse zu dieser Krebserkrankung auszutauschen und zu diskutieren. So auch am kommenden Samstag, wenn im Kölner Gürzenich das 8. Hodgkin-Symposium mit rund 800 Internisten, Pathologen, Nuklearmedizinern, Radiologen und Radioonkologen beginnt.

Höhepunkt der Eröffnungszeremonie am Sonntagabend ist der Vortrag des Medizin-Nobelpreisträgers Prof. Dr. Harald zur Hausen, der über die Rolle von Virusinfektionen bei der Entstehung des Hodgkin Lymphoms spricht. Beim Patiententag am Sonntagvormittag können sich Erkrankte und ihre Angehörigen informieren, mit welchen Therapiekonzepten das Hodgkin Lymphom bekämpft werden kann und wie sich die Behandlung langfristig auf die Lebensqualität auswirkt.

Unbehandelt führt das Hodgkin Lymphom zum Tod des Patienten. Nach vielen Jahren umfassender Grundlagenforschung und der Durchführung zahlreicher klinischer Studien sind die Ärzte heute in der Lage, weit über 80 Prozent der Hodgkin-Patienten von ihrer Krebserkrankung zu heilen.

"Dass es heute möglich ist, die meisten Hodgkin-Patienten von ihrer Krebserkrankung zu heilen, ist ein Erfolg, den wir vor allem den mehr als 15.000 Patienten verdanken, die sich in der Vergangenheit im Rahmen unserer Therapiestudien behandeln ließen", so Professor Dr. Andreas Engert, Leiter der an der Uniklinik Köln angesiedelten Deutschen Hodgkin Studiengruppe. "Im Mittelpunkt zukünftiger Anstrengungen steht nun die Weiterentwicklung von sogenannten 'Targeted Drugs' – das sind zielgerichtete Therapien mit neuartigen Medikamenten, die gesunde von krebskranken Zellen unterscheiden können und ganz gezielt das unkontrollierte Zellwachstum spezifischer Tumorzellen angreifen", fasst Andreas Engert den Fokus der Hodgkin Lymphom-Forschung in den nächsten Jahren zusammen.

Von den neuen, individualisierten Therapiekonzepten könnten auch ältere Patienten und Rezidivpatienten profitieren, deren Heilungschancen bislang nicht so gut sind. "Ich bin zuversichtlich, dass wir in den nächsten Jahren zunehmend von der Chemotherapie wegkommen, die wahllos alle teilungsaktiven Zellen angreift und oft mit erheblichen Nebenwirkungen und Spätfolgen einhergeht", so Engert.

Die Hauptthemen des wissenschaftlichen Kongresses auf einen Blick

- Neue Aspekte der Biologie des Hodgkin Lymphoms
- Molekulare Pathologie
- Prognostische Bedeutung der funktionellen Bildgebung (PET)
- Internationale Therapieoptimierungsstudien
- Innovative Therapieformen
- Survivorship
Eine Erkrankung, mit der man alt werden kann
Nach dem Abschluss einer erfolgreichen Therapie ihres Hodgkin Lymphoms leiden viele Patienten auch Jahre später noch an therapiebedingten Nebenwirkungen oder Spätfolgen. Der Patiententag greift deshalb Themen auf, die erst nach dem Ende der Akutbehandlung relevant werden, wie zum Beispiel den Umgang mit anhaltender Erschöpfung, Fragen zu Sexualität und Kinderwunsch, Nachsorgeuntersuchungen, das Risiko von Zweittumoren, aber auch finanzielle Aspekte wie die Minderung der Erwerbstätigkeit sowie Kredite und Versicherungen.

Veronika Dick, die vor 20 Jahren an einem Hodgkin Lymphom erkrankte und nach ihrer erfolgreichen Therapie die Kölner Selbsthilfegruppe Morbus Hodgkin leitet, stellt fest: "Mit der Diagnose und der belastenden Therapie gibt man zunächst einen Teil seines Alltags auf. Die Unbeschwertheit von 'vorher' ist erst einmal weg." Neben der oft vorhandenen Angst vor einem Rückfall bleibt die Sorge, später möglicherweise an einem therapiebedingten Zweittumor zu erkranken. "Nach und nach muss man dann lernen, wieder in die Normalität einzutauchen, in den Beruf und den Freundeskreis zurückzukehren – ja, wieder zu leben." Sie selbst ist ein gutes Beispiel dafür, dass dies gelingen kann. Nach der Therapie nahm Veronika Dick ihre Arbeit wieder auf und brachte vier gesunde Kinder zur Welt. Mit ihrem Engagement in der Selbsthilfegruppe versucht sie, anderen Hodgkin-Patienten Mut zu machen und einen Teil ihrer positiven Energie weiterzugeben: "Ein Großteil der Hodgkin Patienten übersteht diese Erkrankung sehr gut und kann damit alt werden."

Zentrale Themen des Patiententages

- Entwicklung der Therapie
- Lebensqualität und Fatigue
- Sexualität, Hormonmangel und Fruchtbarkeit
Das Programm zum wissenschaftlichen Teil und Einzelheiten zur Anmeldung finden sich im Internet unter http://www.hodgkinsymposium.org. Für weitere Informationen zum Patiententag steht die Internetseite http://www.hodgkin-patiententag.de zur Verfügung. Informationen zu aktuellen Studienkonzepten der Deutschen Hodgkin Studiengruppe gibt es unter http://www.ghsg.org und unter http://www.lymphome.de.
Ansprechpartner für das 8. Internationale Hodgkin-Symposium
Prof. Dr. Andreas Engert
Klinik I für Innere Medizin
Uniklinik Köln
D-50924 Köln
Tel. +49 (0)221 478-5966
Fax: +49 (0)221 478-3778
E-Mail: a.engert@uni-koeln.de
Internet: http://www.ghsg.org
Ansprechpartnerin für die Presse
Silke Hellmich
Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.
Uniklinik Köln
D-50924 Köln
Tel.: +49 (0)221 478-7405
Fax: +49 (0)221 478-7406
E-Mail: silke.hellmich@uk-koeln.de
Internet: http://www.lymphome.de
Die Deutsche Hodgkin Studiengruppe ist Mitglied im Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V., einem Zusammenschluss führender deutscher Lymphom-Studiengruppen und Versorgungseinrichtungen. Die Kooperation trägt dazu bei, die Kommunikation und den Wissenstransfer zwischen Wissenschaftlern, Ärzten und Betroffenen zu verbessern und neue Ergebnisse aus der Forschung schnellstmöglich in die Patientenversorgung zu überführen. Auch Patienten und Selbsthilfeverbände sind eingebunden, so dass ihre Fragen und Bedürfnisse in die Gestaltung der Forschungsprojekte einfließen. Das Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. ist eines von inzwischen 21 Kompetenznetzen in der Medizin und wurde zwischen 1999 und 2009 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Silke Hellmich | idw
Weitere Informationen:
http://www.hodgkinsymposium.org
http://www.lymphome.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie