Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Krebsbekämpfung bis Fitness im Alter: FoRUM-Tagung der Bochumer Medizin

10.11.2010
RUB-Mediziner präsentieren ihre Forschungsarbeiten

Wann muss ein Prostatakrebs nicht operiert werden? Wie lassen sich Herzmuskelzellen retten?

Diese und weitere aktuelle Forschungsergebnisse und -projekte präsentieren die Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität bei ihrer 12. FoRUM-Tagung am 17. November 2010 (ab 14 Uhr im Veranstaltungszentrum der RUB, Universitätsstr. 150, 44801 Bochum).

Aus dem Programm der Forschungsförderung an der Ruhr-Universität Bochum, Medizinische Fakultät (FoRUM) sind dieses Jahr rund drei Millionen Euro in die Anschubfinanzierung viel versprechender Projekte, in Verbundprojekte, Rückkehrstellen und Fakultätspreise geflossen.

Ziel des Programms ist die Stärkung der Forschungsqualität und Drittmitteleinwerbung der Fakultät. Bei der Tagung werden darüber hinaus der Förderpreis der Sophia & Fritz Heinemann Stiftung und die Stipendien der Schäfersnolte-Gedächtnis-Stiftung verliehen.

Prostata: Nicht unnötig operieren

Die Projekte der RUB-Mediziner decken viele Themenfelder ab; alle Kliniken der RUB und die Campusmedizin sind aktiv. Ein Beispiel ist die Krebsforschung: Prostatatumoren wachsen in der Regel langsam und sind meistens nicht lebensbedrohlich. Da sie aber immer früher diagnostiziert werden, haben Mediziner den Verdacht, dass viele Männer unnötig operiert werden – mit allen Risiken und Nebenwirkungen. Um unnötige Eingriffe künftig zu vermeiden, suchen Forscher vom RUB-Klinikum Marienhospital Herne nach Markern, die im Blut des Patienten gefunden werden können und Aufschluss darüber geben, ob sein Prostatatumor entfernt werden muss oder nicht. Hierzu haben sie ein Kollektiv aus 1000 Prostatakarzinomen der Klinik von Prof. Dr. Joachim Noldus molekulargenetisch untersucht.

Herzmuskelzellen retten

Der programmierte Zelltod, die Apoptose, von Herzmuskelzellen spielt eine wesentliche Rolle bei der Entstehung von Krankheiten wie z.B. Herzschwäche. Wissenschaftler der Abteilung für Klinische Pharmakologie arbeiten deswegen daran, den Prozess des Zellsterbens besser zu verstehen. Im Mittelpunkt der Untersuchungen steht die lösliche Adenylylcyclase, deren Bedeutung für die Apoptose bisher unbekannt war. Vorarbeiten haben ergeben, dass eine Hemmung dieser Cyclase die Herzmuskelzellen gegen Zelltod schützt. Die Wissenschaftler wollen die Rolle der Cyclase in vivo an knockout-Mäusen detailliert untersuchen.

Training für Alltagskompetenz im Alter

Neurologen des RUB-Klinikums Bergmannsheil interessiert, wie sich die sensomotorische Alltagskompetenz alter Menschen durch ein passives Trainingsverfahren, die periphere Elektrostimulation, verbessern lässt. Sie untersuchen die taktilen, haptischen und feinmotorischen Fähigkeiten älterer Menschen zwischen 60 und 90 Jahren und ermitteln die Größe der Repräsentation ihrer Hände im Gehirn. Diese Tests wiederholen sie nach einem Trainingszeitraum von vier Wochen und nochmals zwei Wochen später, um festzustellen, ob sich altersabhängige Veränderungen im Gehirn durch diese Art von Training verringern lassen und wenn ja, wie lange dieser Effekt anhält.

Papillomviren bei HIV-Patienten

Infektionen mit dem Humanen Papillomvirus bei HIV-Patienten stehen im Mittelpunkt eines Projekts an der RUB-Klinik für Dermatologie im St. Josef Hospital. In einem Folgeprojekt des BMBF-geförderten Kompetenznetzes HIV/AIDS an der RUB untersuchen die Forscher HIV-Patienten auf die Virusinfektion, die besonders häufig bei Menschen mit geschwächter Immunantwort vorkommt. Auch welcher Typ des Virus nachweisbar ist wird getestet. Ebenso analysieren die Forscher den Zusammenhang zwischen der HPV-Infektion und bestimmten Tumoren, die dadurch hervorgerufen werden können. 400 Patienten wurden seit 2003 in die Studie eingeschlossen, 1000 sollen es werden. Die Studiendauer soll zehn Jahre betragen, um Aussagen, auch über den Langzeitverlauf, von HPV-Infektionen bei HIV-Patienten machen zu können.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ralf Gold, Forschungsdekan der Medizinischen Fakultät der RUB, Neurologische Klinik der Ruhr-Universität im St. Josef-Hospital, Gudrunstraße 56, 44791 Bochum, Tel.: 0234/509-2410, E-Mail: ralf.gold@rub.de

Dipl.-Biol. Irmgard Borg, FoRUM-Referat der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-25585, forum@rub.de, http://www.ruhr-uni-bochum.de/medizin/forum/#FoRUM_Tagung

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/medizin/forum/#FoRUM_Tagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie