Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreativwirtschaft: Steuerungsoptionen für europäische Metropolregionen

02.11.2009
Internationale Tagung am 12. und 13. November in Leipzig diskutiert Konzepte zur Förderung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Europa

Auf Einladung des Leibniz-Instituts für Länderkunde (IfL) kommen am 12. und 13. November Experten aus Frankreich, Deutschland, Italien, Portugal, Luxemburg, England, der Schweiz und den Niederlanden im Leipziger Neuen Rathaus zusammen, um sich über Möglichkeiten der effizienten Förderung von kreativen und wissensintensiven Ökonomien in europäischen Metropolregionen auszutauschen.

Mit Blick auf die spezifischen Eigenschaften der Kreativwirtschaft geht es insbesondere um die Frage, wie nachhaltige Strategien für öffentliche und privatwirtschaftliche Maßnahmen unter konkreten, regional unterschiedlichen Rahmenbedingungen entwickelt werden können. Die Konferenz richtet sich an Wissenschaftler, Praktiker, Stadtplaner und Unternehmer der Kreativwirtschaft sowie Künstler.

Ein besonderes Augenmerk wird auf die Metropolregion Mitteldeutschland gelegt. "Gerade in strukturschwachen Regionen müssen regionale Netzwerke zwischen Kreativunternehmern, Märkten und Wissens- und Ausbildungsinstitutionen systematisch gestärkt werden", so Dr. Bastian Lange vom IfL, das gemeinsam mit dem Kölner Büro für Kulturwirtschaftsforschung Sachsens ersten Kulturwirtschaftsbericht erarbeitet hat. In der gegenwärtigen Krise sei es wichtig, das Wachstumsfeld Kreativwirtschaft weiter zu qualifizieren und intensiver in den Fokus der Wirtschafts- und Kulturpolitik zu nehmen, ist Lange überzeugt. Eigeninitiativen wie das vom Bund unterstützte "FreelanceCamp" in Leipzig, Nürnberg und Bremen sollten nach Auffassung des IfL-Wissenschaftlers ein Signal für die Wirtschafts- und Kulturpolitik sein, die Fähigkeit der Marktteilnehmer zur Selbstorganisation durch adäquate Förderpolitiken zu unterstützen.

Die Tagung "Kreativwirtschaft - Steuerungsoptionen für europäische Metropolregionen" wird vom IfL in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie der Universität Luxemburg veranstaltet. Weitere Kooperationspartner sind die Metropolregion Mitteldeutschland, das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) sowie die Stadt Leipzig.

Das Tagungsprogramm, ein Online-Anmeldeformular sowie weitere Informationen sind auf der Kongresswebsite http://www.creative-regions.de verfügbar. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Dr. Bastian Lange, Leibniz-Institut für Länderkunde, b_lange(at)ifl-leipzig.de.

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifl-leipzig.de
http://www.creative-regions.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

28.03.2017 | Medizintechnik

Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern

28.03.2017 | Maschinenbau